https://www.faz.net/-gqz-ab6ff

Sexuelle Aufklärung : Der größte Erfolg des Arabischen Frühlings?

  • -Aktualisiert am

Die Begriffe sind jetzt da: Junge Mädchen in der arabischen Welt wachsen erstmals mit einer Sprache auf, die Wörter für Homosexualität oder Vagina kennen. Bild: Reuters

Seit einiger Zeit wird in arabischen Ländern unverstellter über Sexualität gesprochen, vor allem in den sozialen Medien. Und erstmals gibt es überhaupt Begriffe, um sich über diese Themen zu verständigen.

          6 Min.

          Sandrine Atallah war im libanesischen Fernsehen in die Talkshow „A gheir kawkab“ eingeladen. Es sollte um sexuelle Aufklärung gehen. Das ist ihr Fachgebiet, denn Atallah ist eine der ersten Frauen, wenn nicht die erste Frau überhaupt in der arabischen Welt, die die Wissensvermittlung über Sexualität zu ihrem Beruf gemacht hat. Sie war fest davon überzeugt, dass es möglich sein würde, im Fernsehen über Sex zu sprechen, auch tabulos und unvoreingenommen, denn das ist sie gewohnt. Doch dass man sie in der Show fortlaufend unterbrechen und lächerlich machen, dass man ihr abwechselnd vorwerfen würde, ihre Vokabular sei zu wissenschaftlich, ihre Stimme aber zu aufreizend, mehen, wie man im Libanon sagt, was eine üble Beleidigung ist, damit hatte sie nicht gerechnet.

          Lena Bopp
          Redakteurin im Feuilleton.

          Mit dem, was nach der Sendung geschah, allerdings auch nicht. In den sozialen Medien ging ein Shitstorm los – doch galt dieser nicht ihr, sondern dem Gastgeber der Show, Pierre Rabat, dessen misogynes Verhalten so viel Kritik auf sich zog, dass er schließlich auf Twitter etwas halbherzig um Verzeihung bat. Die Diskussion sei aus dem Ruder gelaufen, schrieb er. Entschuldigung angekommen, aber abgelehnt, antwortete sie ihm ebenfalls über Twitter. „Sie hätten sich informieren können, keine Falschmeldungen über meine eigenen Sendungen verbreiten dürfen und den anderen Gästen Einhalt gebieten müssen.“ Noch Tage später war Sandrine Atallah schockiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.
          Ist das Geld bald wieder weniger wert?

          Tipps für Anleger : Neue Zeiten an den Finanzmärkten

          Die Geldentwertung kehrt zurück. Kluge Anleger stellen deshalb ihr Depot sorgfältig auf den Prüfstand. Doch worauf sollten sie jetzt setzen? Dieser Gastbeitrag zeigt die Alternativen.