https://www.faz.net/-gqz-ag672

Die Zukunft der Intimität : Was willst du fühlen?

  • -Aktualisiert am

Was macht der Umgang mit Sexrobotern mit uns? Bild: Niklas Wesner

Zeit für große Emotionen: Neue technische Hilfsmittel, Künstliche Intelligenz und spezielle Drogen verändern unser Verständnis von Intimität, Liebe – und Sex.

          9 Min.

          Gefühle über Medien zu vermitteln war schon beliebt, als William Shakespeare mit „Romeo und Julia“ das berühmteste aller Liebesdramen schrieb. Damals war es Mode, dem Geliebten sogenannte Liebesäpfel zu schicken. Dazu steckte sich die Angebetete einen geschälten Apfel einige Tage lang in die Achselhöhle, bis er vom eigenen Schweiß durchtränkt war, um ihn dann dem Liebsten überbringen zu lassen.

          Heute drücken Menschen ihre Gefühle gerne mithilfe von Herz-Emojis, GIFs, Audio-, Video- oder Textnachrichten aus. Oder entwickeln sie erst im virtuellen Raum: Das Internet und Dating-Apps zählen zum zweithäufigsten Kennenlern-„Ort“. Die Covid-19-Pandemie hat die Bereiche virtuelle Intimität, Cybersex und Erotik-Technologien noch einmal wachsen lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.