https://www.faz.net/-gqz-u7mf

Scientology-Zentrale : Tom Cruise in Charlottenburg

  • -Aktualisiert am

Auffallend groß: die neue Scientology-Zentrale in Berlin-Charlottenburg Bild: F.A.Z.-Foto Christian Thiel

Bis zu zehntausend Gäste werden erwartet, und es heißt, auch Tom Cruise und John Travolta wollten kommen: Am Wochenende soll das neue Scientology-Hauptquartier in Berlin eröffnet werden. Grund zur Sorge oder schlichtes Imponiergehabe?

          Lange war der sechsgeschossige Rasterbau an der Ecke Otto-Suhr-Allee und Cauerstraße mitten in Charlottenburg, auf halbem Weg zwischen Schloss und Ernst-Reuter-Platz nur ein Verwaltungsgebäude unter vielen. Viel Glas, weithin sichtbare Stützen aus Beton, eine eingekurvte Wand. Nichts Besonderes. Seit ein paar Tagen jedoch kennt so gut wie jeder in der Stadt die Adresse, und die Bekanntheit dürfte bis zum Wochenende noch wachsen. Dann nämlich will die Scientology-Organisation dort auf viertausend Quadratmetern feierlich ihre neue Berlin-Zentrale - in der internen Diktion die „Scientology Kirche Berlin“ - einweihen, die Ende vergangenen Jahres bezogen worden war.

          Angeblich werden bis zu zehntausend Gäste zur Eröffnungszeremonie erwartet, weshalb nach Presseberichten vorsorglich eine Sperrung der Otto-Suhr-Allee beantragt worden sein soll. Und Gerüchte besagen, Tom Cruise und sein Kollege John Travolta könnten unter den Gästen der Party sein.

          Furcht vor einer Scientology-Werbeoffensive

          Entsprechende Zeitungsmeldungen haben die zuständigen Berliner Behörden offenbar überrascht und einige Unruhe in der Hauptstadt ausgelöst. Schon seit November, erklärte die Sektenbeauftragte des Berliner Senats, Reingard Stein, erreichten sie beinahe täglich Anrufe oder Briefe besorgter Charlottenburger Eltern und Anwohner, die sich vor Belästigungen oder Zudringlichkeiten der Scientologen fürchteten. Mehrere Oppositionspolitiker zeigten sich empört, dass die Scientology-Organisation in der Hauptstadt, anders als in anderen Ländern, nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werde.

          Nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz bestehen „bei der ,Scientology-Organisation' (SO) tatsächliche Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. Damit sind die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Beobachtung der Organisation durch die Verfassungsschutzbehörden gegeben.“ Die Berliner Verfassungsschützer hingegen mussten die Beobachtung der Gruppierung einstellen, nachdem das Berliner Verwaltungsgericht 2003 einer Klage von Scientology stattgegeben hatte. Ein neuer Triumph des Föderalismus, der nur schwer zu verstehen ist. Nun ist die Sorge nicht von der Hand zu weisen, die Scientologen könnten das laxe Berliner Klima gezielt für eine offensivere Mitgliederwerbung in der Hauptstadt und überhaupt für ein aggressiveres Auftreten nutzen.

          Im Internet kursieren bereits Papiere von Sektenbeobachtern, in denen vor geplanten massiven „Werbeaktionen“ gewarnt wird, zu denen SO Anhänger aus ganz Europa in Berlin zusammenziehe. Und der Berliner „Tagesspiegel“ zitierte Befürchtungen von Ursula Caberta, die in der Hamburger Innenbehörde die Arbeitsgruppe Scientology leitet, die Neueröffnung einer „Großkirche“ in Berlin, der ähnliche Expansionen in London, Madrid und Brüssel vorangegangen seien, könne „Teil einer Kampagne“ sein, die zum Ziel habe, „Europa endgültig zu scientologisieren“.

          Ziemlich üppig für etwa tausend Mitglieder

          Wie noch stets sind alle Äußerungen über Scientology von einem Nebel aus Gerüchten, Geheimhaltung und Halbwissen umwabert - nicht zuletzt, weil es aufgrund der erzwungenen Untätigkeit des Berliner Verfassungsschutzes kaum objektive Erkenntnisse über die Absichten und Potentiale der Scientologen in der Hauptstadt gibt. Klar scheint lediglich zu sein, dass die neuen Räumlichkeiten in Charlottenburg für eine Organisation recht üppig bemessen sind, die nach eigenen Angaben in Berlin etwa tausend Mitglieder zählt. Nach einem Bericht des baden-württembergischen Landesamtes für Verfassungsschutz vom Juni vergangenen Jahres gibt es in der Bundesrepublik insgesamt nur etwa fünf- bis sechstausend Scientologen. Die Behörde spricht davon, „dass die seit Jahren verbreitete Propaganda von der fortwährenden Expansion in Deutschland keine ernsthafte Grundlage hat“.

          Frappant erinnert dieses Auseinanderklaffen von Anspruch und Wirklichkeit an die Meldungen aus dem vergangenen Sommer, Scientology unterwandere den deutschen Bildungsmarkt und eröffne in rascher Folge dubiose Nachhilfeschulen, die der Indoktrination ahnungsloser Schüler dienten. Deren im Internet publizierten Adressen entpuppten sich freilich bei näherem Hinsehen fast durchweg als unerreichbar: teils waren Anschriften und Telefonnummern unbekannt, teils meldeten sich Hausfrauen, die von Nachhilfeangeboten noch nie gehört hatten (siehe auch: Das System Scientology). Der Verdacht lag nicht ganz fern, hier seien gezielt Desinformationen verbreitet worden, um Aufmerksamkeit zu erzielen und die Potenz der SO übertrieben darzustellen.

          Durchaus möglich also, dass auch die neue „Groß-Kirche“ in Berlin nichts weiter ist als eine kulissenhafte Geste, schlichtes Imponiergehabe, das vom realen Scheitern der eminenten Expansionsgelüste ablenken soll.

          Weitere Themen

          Im Laboratorium der Utopien

          „Museum“ im MMK Frankfurt : Im Laboratorium der Utopien

          Das Museum, ein Ort für Narrheit, Irrtum, Podium für gesellschaftliche Diskussionen und Kämpfe um die Kunst für die Ewigkeit: In Frankfurt beschreibt das MMK die grundsätzlichen Freiheiten des Ausstellungsraums.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.