https://www.faz.net/-gqz-141vj

Schweinegrippe : Spritze ohne Gewähr

Die Auslieferung des Impfstoffs gegen Schweinegrippe ist bereits angelaufen Bild: dpa

Der Streit um die Schweinegrippeimpfstoffe hat das Impffieber in Deutschland steigen lassen. Politische Tollpatschigkeit und Spekulationswut trieben die Temperatur. Nun muss sich zeigen, ob dieser Fieberschub der ohnehin gedämpften Impflust der Deutschen weiter geschadet hat.

          Das Impffieber steigt. Über Wirkverstärker und Impfstoffkonservierung wird plötzlich gestritten, als sei der Anlass, die Pandemie, nebensächlich. Es regiert der Zweifel. Die höchste globale Seuchenwarnstufe wird in einer Art Übersprunghandlung aufgewertet. Mit einer Mischung aus Spekulationswut und politischer Tollpatschigkeit wird die Volksvakzine erfunden, der Ministerimpfstoff beschimpft – und der ausgeklügelte Pandemieplan um ein Haar ausgehebelt.

          Nun muss ein Fieberschub nicht grundsätzlich schlecht sein. Im Gegenteil. Speziell nach der Immunisierung gilt, wie jeder weiß, die leichte Entzündung mit erhöhter Temperatur als heilsame Reaktion. Ob der Streit um Adjuvanzien im Schweinegrippeimpfstoff also der ohnehin gedämpften Impflust in der Bevölkerung schadet oder einige vielleicht erst auf den Gedanken gebracht hat, sich impfen zu lassen, wird sich erst noch zeigen. In der ersten Woche, vom Montag an, werden jedenfalls nicht mehr als ein bis anderthalb Millionen Impfdosen gegen das neue H1N1-Virus zur Verfügung stehen. Damit ist zumindest ein Anfang gemacht in dem Vorhaben, wenigstens die Risikogruppen möglichst früh vor der laufenden Infektionswelle zu schützen. Nach den vorausgegangenen Pannen von einem großen Erfolg zu sprechen wäre aber selbst dann nicht angebracht, wenn den Ärzten und Gesundheitsdiensten die Spritzen aus der Hand gerissen würden.

          Die Immunisierungsrate ist so hoch wie nie zuvor

          Einen bitteren Beigeschmack hat auch der historische Erfolg, von dem seit gestern die Vereinten Nationen sprechen. Ein Bericht von Weltbank, Weltgesundheitsorganisation und Unicef, in dem die Entwicklung auf dem globalen Impfstoffmarkt in der ersten Dekade dieses Jahrhunderts aufgearbeitet wurde, vermeldet einerseits eine beinahe weltumspannende Trendumkehr: Die Immunisierungsraten sind wieder enorm angewachsen, allein im vergangenen Jahr sind mehr als hundertsechs Millionen Kinder – so viele wie nie zuvor – gegen tödliche Krankheiten geimpft worden, und erstmals in der Geschichte ist die Zahl sterbender Kinder unter zehn Millionen gesunken. Aber auf der anderen Seite steht die Zahl von weiterhin 24 Millionen Kleinkindern, die nicht einmal die Grundimmunisierung im ersten Lebensjahr erhalten.

          Eine Milliarde Dollar müsste die Weltgemeinschaft zusätzlich jährlich aufbringen, um diese Lücke zu schließen. Eine Milliarde in einem Markt, dessen Umsatz sich in acht Jahren auf siebzehn Milliarden Dollar verdreifacht hat. Achtzig Prozent davon streichen fünf Konzerne ein, die lediglich vierzehn Prozent der weltweit verteilten Impfstoffe erzeugen. Bei dem weitaus größten Teil, auch dies eine beispiellose Entwicklung, handelt es sich um Billigimpfstoffe, die mittlerweile in den Entwicklungs- und Schwellenländern selbst produziert werden. Schon in zehn Jahren, so prophezeien die Berichterstatter, könnten diese Staaten in der Lage sein, moderne Impfstoffe für den Eigenbedarf komplett selbst herzustellen.

          Je erfolgreicher die Kampagnen, desto höher das Risiko

          Solchen optimistischen Annahmen gegenüber ist Skepsis angebracht. Denn gleichzeitig tauchen immer neue Vakzine auf den Gesundheitsmärkten auf – mehr als 120 sind es mittlerweile weltweit: solche gegen Rotaviren und Meningokokken etwa, die schon in den ersten Jahren zu teils spektakulären Erfolgen im Kampf gegen lebensgefährliche Durchfälle und Entzündungen führten, aber auch völlig neue und vor allem langfristig wirkende Vakzine wie der erste echte Krebsimpfstoff, der gegen humane Papillomviren gerichtet ist. Achtzig neue Impfstoffe sind bereits in den letzten klinischen Testphasen, dreißig allein gegen neue Erreger.

          All diese Fortschritte sind dringend nötig. Die Zahl neuer gefährlicher Keime ist in den vergangenen Jahrzehnten in die Hunderte gestiegen. Das stärkste Argument für die Prävention mit Impfstoffen ist vielleicht der beängstigende Anstieg von Infektionen mit resistenten Erregern, die oft auf keinerlei Medikamente mehr ansprechen. Aber so klug die Vorbeugung deshalb auch ist, so sicher spielt das Risiko stets mit – und zwar umso mehr, je erfolgreicher die Kampagnen sind.

          Impfstoffe sind keine Wundermittel

          Schwierig wie noch nie werde die Risikokommunikation in der Schweinegrippezeit werden, gab einer der führenden europäischen Infektiologen seinen Kollegen jüngst auf dem Berliner Weltgesundheitsgipfel auf den Weg. Tote und Schwerkranke seien unvermeidlich. Nicht weil man ungewöhnliche Nebenwirkungen erwartet, sondern aus rein statistischen Gründen. Selbst wenn die Vakzine im Einzelfall mutmaßlich nicht die Ursache sein sollte, weil immer wieder gesunde Menschen urplötzlich sterben – allein das bei vielen Millionen Impflingen wahrscheinliche Szenario eines zufälligen zeitlichen Zusammentreffens von Spritze und Tod werde ausreichen, die Spekulationen auf die Spitze zu treiben.

          Impfungen laufen deshalb immer wieder Gefahr, dass das in sie gesetzte Vertrauen wieder entzogen wird. Die Krebsimpfung war jüngst ein Beispiel dafür. Wenn es um schnelle Immunisierungsfortschritte geht, ist deshalb auch allzu vielversprechenden Extrapolationen besser zu misstrauen. Impfstoffe sind keine Wundermittel, und Garantiescheine werden mit den Chargen bisher nicht ausgeliefert.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der unsichtbare Feind

          FAZ Plus Artikel: Kampf gegen Ebola : Der unsichtbare Feind

          Im Nordosten Kongos kämpfen Ärzte gegen einen abermaligen Ebola-Ausbruch. Doch nicht nur das Virus ist eine Gefahr – auch der Bürgerkrieg erschwert die Lage dramatisch. Er ist schlimm, schlimmer ist aber das Misstrauen der Menschen.

          Retrospiele bei der Gamescom Video-Seite öffnen

          Back to the 70s : Retrospiele bei der Gamescom

          Mehrere Teilnehmer der diesjährigen Gamescom in Köln machen eine Zeitreise in die 1970er- und 1980er Jahre. Junge und ältere Gamer begeistern sich für Retro-Spiele aus Japan und den Vereinigten Staaten, von „Space Invaders" und „Pong", bis hin zu „Pac-Man" und dem Nintendo 64.

          Das Böse im Mann bekämpfen

          Theaterfestival in Zürich : Das Böse im Mann bekämpfen

          Dieses Volksfest macht Avantgarde populär: Das Zürcher Theater Spektakel zeigt Kunst aus dem globalen Süden und kombiniert Ästhetik mit politischer Debatte. Nacktheit und Kriegsbemalung gibt es inklusive.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.