https://www.faz.net/-gsf

Hildburghausen und Corona : New York kann warten

Es ist nicht lange her, da nannte man die beiden Städte in einem Atemzug: Was hat das derzeit gebeutelte Hildburghausen mit der amerikanischen Metropole zu tun?

Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.

Größter Bausatz der Geschichte : Legoistisch

Zum „Schwarzen Freitag“ dieses Jahres bringt das Unternehmen mit einem Bausatz des Kolosseums in Rom das größte Steineset in der Firmengeschichte auf den Markt. Man darf sich fragen, für wen.

TV-Sender Rai in der Kritik : Frauenbilder

Gesagt, getan: Während fast der gesamte italienische TV-Sender Rai im Zeichen des Tages gegen Gewalt an Frauen steht, gibt ihnen das Programm von Rai 2 Ratschläge für den sexy Auftritt im Supermarkt. Das kommt nicht gut an.

Der Heilige Diego von Neapel : Gott im Stau

Maradona konnte alles. In den Straßen von Neapel gelang ihm im Sommer 1984 das Unmögliche: Er löste einen Stau auf und beruhigte die erhitzten Gemüter.

Italien sucht Corona-Kommissar : Zuständig, ich?

In den Krankenhäusern der süditalienischen Region Kalabrien herrscht der Corona-Ausnahmezustand. Auch, weil niemand als Gesundheitskommissar antreten will. Die bisherigen Kandidaten haben sich lächerlich gemacht.

Kritik an „heute-show“ : Gulaschkanone

Die „heute-show“ im ZDF ist angeblich Satire. Doch sie macht Politik, etwa mit dem Kommentar, Polen und Ungarn sollten aus der EU fliegen. Ungarn reagiert.

Neozoen aus dem „Dschungelcamp“ : Sie sind keine Stars und kommen da raus

Wohin verschwindet eigentlich das ganze Getier bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“? Womöglich entgegen allen Naturschutzbestimmungen in die walisische Wildnis? Das zumindest untersucht gerade die britische Polizei.

Der Fetisch von Weihnachten : O du Verlogene

Corona lässt uns Weihnachten zum Fest der Harmonie verklären. Als lebten hierzulande nur glückliche Familien, die es gar nicht erwarten können, gemeinsam unter dem Baum zu sitzen. Was für ein Irrtum.

Streit um Louise Glücks Verlag : Jetzt wird Kasse gemacht

Sieben Titel der Nobelpreisträgerin Louise Glück hat der spanische Verlag Pre-Textos im Programm. Seine Leistung ist in Zahlen gar nicht zu erfassen. Nun hat der Agent Andrew Wylie gekündigt.
Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
Die Frankfurter Innenstadt 1945, hinten die Paulskirche: „ein riesiges Rund aus nackten, ausgeglühten Steinen von einer beinahe römischen Gewaltsamkeit“.

Neugestaltung der Paulskirche : Ein unmoralisches Angebot

Der Paulskirche fehlt es an Wertschätzung, nicht an Dekor. Die Stadt Frankfurt hat das erkannt. Was wird sie unternehmen, wenn der Bund das Kommando übernimmt und sie nach seinen Vorstellungen umbaut?

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 8/51

  • Amartya Sen war in der Paulskirche auf einer Videoleinwand zugeschaltet.

    Verleihung des Friedenspreises : Sen, der Weltbürger

    Im Jahr von Corona und „Black Lives Matter“ erhielt mit dem indischen Ökonomen Amartya Sen der Richtige den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Dankesrede rief er zu globalem Widerstand auf.
  • Aktivisten der Klimaschutzbewegung Fridays for Future in Berlin

    Ute Frevert im Gespräch : Gefühle machen Geschichte

    Die Historikerin Ute Frevert hat ein neues Buch über die Macht von Gefühlen veröffentlicht. Im Gespräch erklärt sie, welche Rolle Wut, Empathie und Angst in der deutschen Geschichte seit 1900 gespielt haben.
  • Politische Lager in Amerika : Mein Bruder, der Trump-Wähler

    Wir sehen uns bei Hochzeiten und Trauerfeiern, telefonieren an Geburtstagen und Feiertagen. Wie kommt es, dass Geschwister, die einmal unzertrennlich waren, sich heute in zwei gegnerischen Lagern wiederfinden?
  • Gesicht eines neuen Politikgestus: Esther Keller

    Neues Politikideal : Grün und Gelb ziehen sich an

    Kann es sein, dass eine ständigen Widersprüchen ausgesetzte Öffentlichkeit sich auch im Wahllokal nach einer Partei der Ambivalenzen sehnt? In der Schweiz lassen sich Vorzeichen eines neuen Politikideals erkennen.
  • Viele Unfälle : Ein Aufruf an alle Autofahrer im Land

    Ungleicher Kampf in unserer schönen neuen Mobilitätsgesellschaft: Die 100.000 verletzten Radfahrer pro Jahr sind skandalös. Könnte das nicht Anlass sein, den schwächeren Verkehrsteilnehmern ab und zu den Vortritt zu lassen?
  • Was zählt, ist das Aussehen: Auf der Messe „Beautyworld“ in Tokio

    Schönheit in Japan : Die Rückeroberung des Gesichts

    Frauen sind keine Opfer mehr und Schönheitsoperationen nicht länger notwendiges Übel für gesellschaftliche Akzeptanz: Die japanische Schriftstellerin Mieko Kawakami über Schönheitsoperationen und weiblichen Zusammenhalt.
  • Wie weit darf der Gesundheitsschutz gehen?

    Corona-Pandemie : Grenzen des Gesundheitsschutzes

    In der Corona-Krise wird ständig zwischen Gesundheit und Freiheit abgewogen. Aber wie soll das gehen? Die Pandemie stellt uns vor schwierige Fragen der Moral.
  • Die Bürgerrechtskämpferin Bärbel Bohley spricht am 4. November 1990 auf dem Alexanderplatz in Erinnerung an die Proteste im Jahr davor.

    Bärbel Bohley : Gerechtigkeit und Rechtsstaat

    Wie eine Person mit einem Zitat verwächst, das sie nur vielleicht so gesagt hat: Eine quellenkritische Untersuchung zu Bärbel Bohleys berühmtem Diktum.
  • Vielleicht das gelobte Land: in der litauischen Hauptstadt Vilnius

    Auswanderungstendenzen : Amerikaner auf der Flucht

    Was tun, wenn Trump siegt – gehen oder bleiben? In Amerika herrscht eine diffuse Angst und vor allem unter Minderheiten die Tendenz zum Fluchtreflex. Bloß: Wohin?
  • Bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises: Anika Decker und Til Schweiger.

    Til Schweigers Firma verklagt : Die Abrechnung

    Die Drehbuchautorin Anika Decker verklagt die Produktionsfirma von Til Schweiger und Warner Bros. Es geht nicht nur um Geld, es geht vor allem um Transparenz und angemessene Beteiligung – mit dem Risiko, dass Decker in der Branche auf eine Schwarze Liste kommt.
  • Eine Strategie gegen Angst: Wütend sein und demonstrieren

    Angst vor Corona : Der Phobiker in uns

    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt sprunghaft: Den einen lässt das kalt, den anderen packt die nackte Panik. Wie entstehen unsere Ängste?
  • Black-Hawk-Hubschrauber der dem Innenministerium unterstellten Generalkommandantur der Gendarmerie bei einem Technologie-Festival in Istanbul im September 2019

    Brief aus Istanbul : Folterinstrument Hubschrauber

    In der Türkei wurde in den letzten Tagen über zwei Hubschrauber-Geschichten gesprochen: In der einen geht es um einen der schlimmsten Fälle von Folter seit langem – in der anderen um die Gefälligkeit eines Generalstaatsanwalts.
  • Modell des Crispr-Cas9-Komplexes, der die DNA schneidet.

    Gentechnik und Moral : Die Menschenversuche des Dr. He Jiankui

    Was in der Begründung für den Chemie-Nobelpreis unerwähnt bleibt: Das Wissenschaftsdrama um die ersten genetisch veränderten Babys der Welt. Es handelt von einem Forscher, der keine Grenzen kannte. Ein Gastbeitrag.
  • Die amerikanische Intellektuelle und Schriftstellerin Susan Sontag (1933–2004), hier in der Akademie der Künste in Berlin im Jahr 1976

    Erinnerung an Susan Sontag : Sie diktierte von ihrem Bett aus

    Sigrid Nunez arbeitete für Susan Sontag, wurde die Freundin von Sontags Sohn David Rieff und zog bei den beiden ein – blieb aber nicht lange. Ein Gespräch.
  • Hier soll es einen Anschlag auf Kunstwerke gegeben haben: Schloss Cecilienhof in Potsdam

    Regierung und Hohenzollern : Strategie des unkalkulierten Risikos

    Die Bundesregierung will keine Maßgaben der Familie Hohenzollern akzeptieren, übernimmt aber die Legende vom Patt der Gutachter: Damit würde eine Gerichtsentscheidung wirklich unberechenbar. Zur Antwort von Monika Grütters auf die Kleine Anfrage der Grünen.