https://www.faz.net/-gsf
Blick in die Wunderkammer – eine Szene aus Ulrike Pfeiffers Film „Werner Nekes – Das Leben zwischen den Bildern“ (2017)

Nekes Mediensammlung : Da kann einem das Staunen vergehen

Die einzigartige medienhistorische Sammlung Nekes wird jetzt zwar aus öffentlichen Mitteln erworben – aber fern öffentlicher Sichtbarkeit auf drei verschiedene Standorte verteilt.
Kombattanten: Ein Bundeswehrsoldat und ein Soldat der US Army im Gespräch auf einem Außenposten bei Kunduz

Bundeswehr-Enthüllungen : Eine Welt für sich

Gab es Kriegsverbrechen der Amerikaner in Afghanistan und illegale Einsätze von Bundeswehrsoldaten im ehemaligen Jugoslawien? Die spektakulären Enthüllungen des Historikers Sönke Neitzel in seinem neuen Buch „Deutsche Krieger“ - und erste Reaktionen darauf aus der Politik.
Canan Topçu und Krsto Lazarević

Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.

Drittsendezeiten bei Sat.1 : Isch over?

Jahrelang kämpfte der Privatsender Sat.1 dagegen, gesetzlich vorgeschriebene „Drittsendezeiten“ ins Programm zu nehmen. Nun scheint die medienpolitische Farce endgültig vorbei zu sein. Oder ist sie es doch nicht?

Aktionskunstraub in Oberhausen : Capri-Sonde

„Bad Beuys go Africa“: Nachdem das Künstlerkollektiv „Frankfurter Hauptschule“ eine Skulptur von Joseph Beuys aus einer Ausstellung in Oberhausen entwendet hat, fragt man sich, ob die deutsche Aktionskunst noch an ihrem Platz ist.

Friedenstreffen, interreligiös : Im Rettungsboot

Von der Seelen- zur Planetenrettung: Beim interreligiösen Friedenstreffen in Rom verflüchtigte sich das christliche Heilsmonopol ins Politische.

SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

Russische Schadsoftware : Und noch ein Virus

Der Jahresbericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik bilanziert mehr als 117 Millionen Versionen von Schadprogrammen innerhalb eines Jahres. Wenn nur deren Abwehr genauso umtriebig wäre.

Gender-Debatte : Die Expertinnen

Eine Prado-Ausstellung über Frauenbilder in der Kunst des 19. Jahrhunderts ist in die Kritik geraten: Männliche Selbstgeißelung kann gönnerhaft sein.

S. Fischer und Monika Maron : Mainstream ohne Ufer

Der Verlag S. Fischer trennt sich von seiner Autorin Monika Maron und will uns weismachen, gegen ihre Bücher und Ansichten habe er gar nichts: über eine unsouveräne und vielleicht auch unehrliche Entscheidung.

Liebe zu Objekten : Oh du holde Bürste

Wo die Liebe hinfällt: Über die Tendenz, die eigene Gefühlsduseligkeit auf Bereiche zu projizieren, wo sie nun wirklich nichts zu suchen hat.

Angriffe auf Journalisten : Untertauchen

Der niederländische Rundfunk streicht aus Sicherheitsgründen die Logos von seinen Fahrzeugen. Übergriffe auf die Journalisten haben überhand genommen. Auch bei uns wird Gewalt gegen die Presse zum „Normalzustand“.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 5/51

  • Franco-Sommerresidenz Pazo de Meirás

    Über den Tod hinaus : Wie die Franco-Familie ihre Güter verteidigt

    Die Familie Franco führt in Spanien ein reich schattiertes Nachleben: als Apologetin des Diktators, aber auch als Hüterin zahlreicher Güter, die sich in öffentlicher Hand befinden sollten.
  • „Freiwillig würde ich das Gelände nicht betreten“: Wie kontaminiert ist die Gegend um die Bayonne Bridge auf Staten Island?

    Radioaktivität in New York : Das Erbe der Atombombe

    Das „Manhattan Project“ spielte sich weit entfernt von New York ab. Doch auch in der Stadt lagerte die Regierung Anfang der vierziger Jahre Material, das bis heute strahlende Spuren hinterlässt.
  • Leib Christi in Brotgestalt: Umkämpftes Mysterium des Glaubens

    Fuldaer Bischofstreffen : Revision – wie bitte?

    Was theologische Argumente wiegen: Der Streit um die Eucharistiegemeinschaft spitzt sich zu. Die Strategien reichen dabei von Begriffstutzigkeit bis Agitprop.
  • Unter den Augen des Gesetzes: Zwangsräumung in Bethlehem, Georgia, im März 2011

    Auftrag Zwangsräumung : Ökonomie der Angst

    Die Gig Economy vermittelt nicht mehr nur Fahrdienste oder Essenslieferungen, sondern neuerdings in Amerika auch Zwangsräumungen von Wohnungen. Es ist ein doppeltes Geschäft mit der Wehrlosigkeit.
  • Ohne Maske wurde sie nicht erkannt: Joy Buolamwini, Computerexpertin am MIT, gründete die Algorithmic Justice League.

    Künstliche Intelligenz : Schwarz? Unsichtbar!

    Menschen mit dunkler Hautfarbe werden von Algorithmen systematisch ignoriert, mit teilweise äußerst unangenehmen Folgen. Das Problem ist uralt – und die Lösung eigentlich ganz einfach.
  • Corinne „Coco“ Rey musste die Terroristen ins Redaktionsgebäude lassen.

    Prozess um Charlie-Hebdo-Morde : Haben die Terroristen gewonnen?

    Die mutmaßlichen Helfer der Attentäter stehen vor Gericht, aber der islamistische Terror gegen die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ geht weiter: Eine Mitarbeiterin musste aus ihrer Wohnung in Sicherheit gebracht werden.
  • Ein kleines Mädchen steigt in den Schulbus.

    Unterricht in Amerika : Lektion eins: Liebe zum Vaterland

    Der amerikanische Schulunterricht soll patriotischer werden. Das fordert Präsident Donald Trump und zündet damit eine weitere Stufe im Kulturkampf.
  • Die Gebiete entlang der Mauer waren 1990 noch Ödland. Es dauerte, bis die Stadt optisch zusammengewachsen war.

    Potsdamer Platz vor 30 Jahren : Der Grenzübertritt

    Die erste Begehung des Potsdamer Platzes aus östlicher Richtung vor dreißig Jahren zeigte die Unterschiede zwischen Ost und West. Die Stadt war optisch noch nicht zusammengewachsen. Erinnerungsprotokoll eines Grenzgängers.
  • Vision des ewigen Friedens: Tryptichon von Mordechai Ardon in der Israelischen Nationalbibliothek an der Hebrew University

    Israelische Nationalbliothek : Ein koordinierter Aufschrei

    Die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem war zwei Wochen lang geschlossen und ist jetzt wieder geöffnet. Neben der Corona-Pandemie hat sie auch eine politische Blockade in die Krise gebracht. Geschichte einer Erregung.
  • Und das ist erst der Anfang: Mutter mit schlafendem Baby.

    Buch über Eltern-Kind-Bindung : Im Sog der Zeitschleife

    Sie habe ein Buch schreiben wollen, von dem sie sich wünschte, ihre Eltern und sie selbst als junge Mutter hätten es gelesen: Psychotherapeutin Philippa Perry erklärt, wie sich die Bindung zum Kind stärken lässt.
  • Nach dem Feuer in Felton, Santa Cruz County, Kalifornien

    Feuer in Kalifornien : Mein Land brennt

    Für die neue Trockenheit, die sich in Kalifornien ausbreitet und die Brände auslöst, sind wir verantwortlich. Wir können das ändern. Denn wir haben die Wahl. Ein Gastbeitrag.
  • Der ungarische Journalist Szabolcs Dull bedankt sich im Raffaelsaal der Orangerie Sanssouci nach der Verleihung des M100 Media Award.

    Journalismus in Ungarn : Man darf nicht stumm bleiben

    Der Journalist Szabolcs Dull war Chef eines Nachrichtenportals in Ungarn. Er flog raus, weil er zu kritisch war. Was rät er Journalisten in seinem Land? Was die EU tun soll, weiß er. Ein Gespräch.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (2.v.l.)und seine Frau Elke Büdenbender (l.) besuchen zusammen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella (2.v.r.) und seiner Tochter Laura Mattarella (r.) eine Aufführung in der Mailänder Scala.

    Steinmeier in Mailand : Den Riss heilen

    Die Pandemie hat die Verbundenheit beider Länder beeinträchtigt, jetzt mussten für einen ersten Staatsbesuch unter Corona-Bedingungen neue Gesten und Bilder gefunden werden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte Mailand.
  • Berlin, 29. August: Ein Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung schwenkt die Reichsflagge.

    Corona-Proteste : Die Neue Rechte sucht nach ihrer Rolle

    Zuerst dachte die Neue Rechte, es sei leicht, durch die Corona-Krise in die Mitte der Gesellschaft zu gelangen. Das war ein Trugschluss. Jetzt scheinen ihre Protagonisten bereit, sich mit bislang verachteten rechtsextremen Gruppen gemein zu machen.
  • Am Hermannplatz in Berlin-Neukölln soll das Karstadt-Gebäude von 1929 wiedererstehen, Einzelhandel wird aber nur eine untergeordnete Rolle spielen.

    Zukunft der Innenstädte : Es gibt ein Leben nach Karstadt

    Lernen von Recklinghausen: Der Umbau der Innenstädte hat längst begonnen. Es wird kleinteiliger, und die Rührigen unter den Einzelhändlern sind im Vorteil. Die Kommunalpolitik ist gefordert, den Wandel klug zu befördern.