https://www.faz.net/-gsf
Wilde Bewegungen: Szene aus einem Tanzvideo von Boris Charmatz und César Vayssié , zu sehen in der Ausstellung „Global Groove“ im Museum Folkwang

Ausstellung Tanz-Moderne Essen : Alles nur geklaut?

Wie viel muss sich jemand damit beschäftigen, wie tief in die Materie eintauchen, um Tradition weiterführen zu dürfen? Grundsätzliche Überlegungen anlässlich der Ausstellung „Global Groove“ im Folkwang-Museum Essen.
„Humboldt und Bonpland am Orinoco” auf der 1799–1800 unternommenen Forschungsreise in Venezuela. Gemälde von Eduard Ender (1822–1883).

Gartenschule : Was die Gärtner Alexander von Humboldt verdanken

Der Humanist und Forschungsreisende Alexander von Humboldt nimmt in den Geschichtsbüchern als letzter Universalgelehrter eine Rolle der Superlative ein. Sein gewaltiges botanisches Erbe wird dabei jedoch allzu oft unterschätzt.

Englische Innenarchitektur : Tapetenwechsel

Wann und wo auch immer englisches Fernsehen zurück ins viktorianische Zeitalter schaut - an den Wänden klebt immer die gleiche Tapete. Dahinter steckt ein Missverständnis. Wir klären es auf.

Terrasse des Humboldt-Forums : Die da oben, dem Himmel so nah

Es gibt einen Ort, an dem man vergessen kann, dass Berlin wieder ein Schloss hat: die Terrasse des Humboldt-Forums. Ihr Charme lässt Preußen-Idealisierung und architektonische Konzeptlosigkeit in weite Ferne rücken.

Neue Räume im Schloss Bellevue : Steinmeiers wahres Preußen

Frank-Walter Steinmeier hat vier Säle in seinem Amtssitz zur Erinnerung an die preußische Aufklärung umdekorieren lassen. Damit will der Bundespräsident daran erinnern, „was Preußen auch war und hätte sein können“. Das ist ihm beispielhaft gelungen.

Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

Internet der Dinge : Ganz allein

Früher war es so, dass manche Dinge einfach verschwanden. Verpasste Filme im Kino zum Beispiel. Aber heute? Eine Suche im Internet der Dinge.

Peinliches Interview im DLF : Geflutet

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz gibt bei der Hilfe für die Flutopfer im Ahrtal eine miserable Figur ab. Beim Interview im Deutschlandfunk scheint das leider nicht auf. Wir bitten um einen etwas kritischeren Ansatz.

Diversität in Kultur : Alles so schön bunt hier

Eine neue Studie bescheinigt der deutschen Kultur eine große Diversität. Auf den Gedanken, Vielfalt auch auf die Kunst zu beziehen, kommt niemand.

Rolling Stones : Ist „Brown Sugar“ ein rassistisches Lied?

Paul McCartney beleidigt die Rolling Stones, aber die haben andere Sorgen: Sie haben gerade den Hit „Brown Sugar“ aus ihrem Konzertrepertoire gestrichen. Ist dieser rassistisch, oder klagt er Rassismus an?

Intendantenwahl beim HR : Wen die Findungsrunde findet

Bei der Intendantenwahl im Hessischen Rundfunk stehen zwei Kandidaten zur Abstimmung. Die Frage ist, wie es auf diese beiden hinauslief. Wer vorher aussortiert wurde und warum.
Eingerüstetes Gedenken: Die Statuen vor dem Abtransport

Statuenstreit in Berlin : Ein Verrat an der Geschichte

Diese Preußen müssen zurück in die Mitte Berlins: Die Denkmäler von Scharnhorst und Bülow, die seit 2002 gegenüber der Neuen Wache standen, gehören wieder an ihren alten Ort. Ein Gastbeitrag.
Wo es monatelang schneit: Busfahren im winterlichen Nowosibirsk.

Literatur und Wetter : Die Deutschen und der Schnee

Kreuzfahrten an den Polarkreis und der Hype um Eisbär Knut: Hängt die Liebe der Deutschen zum reinen Weiß mit Reinlichkeitsfantasien zusammen? Der Autor hat in Sibirien nach Antworten darauf gesucht.
Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.

Seite 5/51

  • Die Stolpersteinverlegung löst in Luxemburg eine Debatte aus.

    Debatte in Luxemburg : Wer verdient den Stolperstein?

    Die geplante Verlegung von Stolpersteinen hat in Luxemburg einen Streit ausgelöst: Sind Luxemburger, die zwangsweise in die Wehrmacht eingezogen wurden, in gleicher Weise Opfer des Nationalsozialismus?
  • Die von Jersey City aus aufgenommene Insel Manhatten in der Morgendämmerung des 15. September 2001

    20 Jahre nach an 9/11 : Der stillgestellte Augenblick

    Erinnerungen, Träume und Phantome: Seit zwanzig Jahren ringt die amerikanische Literatur um angemessene Bilder für die Katastrophe.
  • Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani bei der Eröffnung des Internationalen Literaturfestivals Berlin im September 2021

    Slimani über Cancel Culture : Aufruf zum Verbrechen

    Die wahre Cancel Culture ist die, die darin besteht, das Kulturerbe Aleppos in Schutt und Asche zu legen oder auf Menschen zu schießen, weil sie in Paris tanzen. Sie löscht Sprachen, Religionen und Gemeinschaften aus.
  • Können Fotos lügen? Sie seien, sagten die jungen Leute später, ebenso entsetzt gewesen wie alle anderen. Auf Thomas Höpkers Bild sieht es anders aus.

    11. September : Todesgrüße von Ikarus

    Jahre lang hatte Thomas Höpker sein Foto vom Anschlag am 11. September zurückgehalten. Dann sorgte es für einen Schock.
  • So sieht heute Bürgernähe aus: Die IAA Mobility okkupiert auch den Münchner Königsplatz und erklärt ihn  zu einem  „Open Space“.Früher war er  opener.

    IAA : Ist Auto das neue Bio?

    Die Internationale Automobilausstellung gibt sich bei ihrem ersten Auftritt am neuen Standort München so grün wie nie zuvor – auf Kosten des Stadtraums.
  • Das One World Trade Center spiegelt sich im Wasser des „9/11 Memorial“ am 15. August dieses Jahres, dem Tag, an dem die Taliban Kabul einnehmen.

    Zwanzig Jahre nach 9/11 : Worin wir uns täuschten

    Huntingtons „Kampf der Kulturen“ ist nicht eingetreten. Aber allzu lange hat der Westen verkannt, wie stark Kulturen seine Ansprüche begrenzen können. Eine Relektüre zwanzig Jahre nach dem 11. September.
  • Tomate aus Italien: schmeckt uns, aber oft auch der sizilianischen Cosa Nostra, der kalabrischen 'Ndrangheta oder der kampanischen Camorra

    Organisierte Kriminalität : Wie viel Mafia steckt in den Tomaten im Supermarkt?

    Die Landwirtschaft in Italien ist für Kriminelle oft ein gutes Geschäft. Die „Agromafia“ beutet Arbeiter aus, greift Subventionen ab, panscht Olivenöl und Wein und fälscht Etiketten. In Deutschland nehmen wenige das Problem wirklich ernst.
  • Pommersches Landesmuseum : Wir haben gut mit den Deutschen gelebt

    Seit 1945 ist Pommern geteilt. Die Landschaftsbezeichnung sollte in der DDR ausradiert werden. Flucht und Vertreibung, deren Vor- und Nachgeschichte zeigt die neue, behutsame Dauerausstellung im Pommerschen Landesmuseum Greifswald.
  • Nach Angela Merkel, der Meisterin der kompetenten, aber oft kryptischen Kurzmitteilung, hätten wir mit Robert Habeck einen Erklär-Kanzler bekommen können.

    Robert Habeck : Er hat sich etwas gedacht

    Robert Habeck, der Philosoph in der Talkshow: So macht ein Idealist Wahlkampf, der sich den Kopf des Gemeinwesens zerbricht und sogar dem Gegner Vernunft unterstellt. Eine patriotische Fantasie über unseren verhinderten Kanzler.
  • Einer für das Kanzleramt? SPD-Kandidat Olaf Scholz.

    Fragen an den SPD-Kandidaten : Ihr Traum vom Glück, Olaf Scholz?

    Rudern in der Früh und Städte am Wasser: Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, beantwortet den Fragebogen, den der Schriftsteller Marcel Proust gleich zweimal ausfüllte. Dabei verrät er viel über sich selbst.
  • Was ist deutsch? : Dibbelabbes und andere heimliche Gewinner

    Was wir dem Mittelstand zu verdanken haben, was ihr zum Deutschlandlied einfällt und für welches schwäbische Gericht sie schwärmt: Fünf Fragen an die Autorin und Politikerin Sahra Wagenknecht
  • Eine Gesellschaft probt den Gleichschritt: Junge Leutnants, Absolventen der Moskauer Militärakademie, marschieren in diesem Sommer bei einer Abschlussfeier über den Roten Platz.

    Russland vor der Dumawahl : Die Wahlen, die es nicht gibt

    Seriöse Kandidaten werden durch Strafprozesse ausgeschaltet, selbst Aktivisten kennen die Namen der politischen Häftlinge nicht mehr. Die russische Gesellschaft verfällt in Depression. Ein Gastbeitrag.