https://www.faz.net/-gsf
Wilde Bewegungen: Szene aus einem Tanzvideo von Boris Charmatz und César Vayssié , zu sehen in der Ausstellung „Global Groove“ im Museum Folkwang

Ausstellung Tanz-Moderne Essen : Alles nur geklaut?

Wie viel muss sich jemand damit beschäftigen, wie tief in die Materie eintauchen, um Tradition weiterführen zu dürfen? Grundsätzliche Überlegungen anlässlich der Ausstellung „Global Groove“ im Folkwang-Museum Essen.
„Humboldt und Bonpland am Orinoco” auf der 1799–1800 unternommenen Forschungsreise in Venezuela. Gemälde von Eduard Ender (1822–1883).

Gartenschule : Was die Gärtner Alexander von Humboldt verdanken

Der Humanist und Forschungsreisende Alexander von Humboldt nimmt in den Geschichtsbüchern als letzter Universalgelehrter eine Rolle der Superlative ein. Sein gewaltiges botanisches Erbe wird dabei jedoch allzu oft unterschätzt.

Englische Innenarchitektur : Tapetenwechsel

Wann und wo auch immer englisches Fernsehen zurück ins viktorianische Zeitalter schaut - an den Wänden klebt immer die gleiche Tapete. Dahinter steckt ein Missverständnis. Wir klären es auf.

Terrasse des Humboldt-Forums : Die da oben, dem Himmel so nah

Es gibt einen Ort, an dem man vergessen kann, dass Berlin wieder ein Schloss hat: die Terrasse des Humboldt-Forums. Ihr Charme lässt Preußen-Idealisierung und architektonische Konzeptlosigkeit in weite Ferne rücken.

Neue Räume im Schloss Bellevue : Steinmeiers wahres Preußen

Frank-Walter Steinmeier hat vier Säle in seinem Amtssitz zur Erinnerung an die preußische Aufklärung umdekorieren lassen. Damit will der Bundespräsident daran erinnern, „was Preußen auch war und hätte sein können“. Das ist ihm beispielhaft gelungen.

Tier- und Naturrechte : Mutter Erde als Rechtsperson

Ökosysteme, Klima und Tiere benötigen umfassenden Schutz. Doch lässt sich die Natur nur retten, indem wir Tieren und Pflanzen Rechte verleihen? Die Forderung nach einem Klagerecht für die Natur hat einen blinden Fleck.

Internet der Dinge : Ganz allein

Früher war es so, dass manche Dinge einfach verschwanden. Verpasste Filme im Kino zum Beispiel. Aber heute? Eine Suche im Internet der Dinge.

Peinliches Interview im DLF : Geflutet

Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz gibt bei der Hilfe für die Flutopfer im Ahrtal eine miserable Figur ab. Beim Interview im Deutschlandfunk scheint das leider nicht auf. Wir bitten um einen etwas kritischeren Ansatz.

Diversität in Kultur : Alles so schön bunt hier

Eine neue Studie bescheinigt der deutschen Kultur eine große Diversität. Auf den Gedanken, Vielfalt auch auf die Kunst zu beziehen, kommt niemand.

Rolling Stones : Ist „Brown Sugar“ ein rassistisches Lied?

Paul McCartney beleidigt die Rolling Stones, aber die haben andere Sorgen: Sie haben gerade den Hit „Brown Sugar“ aus ihrem Konzertrepertoire gestrichen. Ist dieser rassistisch, oder klagt er Rassismus an?

Intendantenwahl beim HR : Wen die Findungsrunde findet

Bei der Intendantenwahl im Hessischen Rundfunk stehen zwei Kandidaten zur Abstimmung. Die Frage ist, wie es auf diese beiden hinauslief. Wer vorher aussortiert wurde und warum.
Eingerüstetes Gedenken: Die Statuen vor dem Abtransport

Statuenstreit in Berlin : Ein Verrat an der Geschichte

Diese Preußen müssen zurück in die Mitte Berlins: Die Denkmäler von Scharnhorst und Bülow, die seit 2002 gegenüber der Neuen Wache standen, gehören wieder an ihren alten Ort. Ein Gastbeitrag.
Wo es monatelang schneit: Busfahren im winterlichen Nowosibirsk.

Literatur und Wetter : Die Deutschen und der Schnee

Kreuzfahrten an den Polarkreis und der Hype um Eisbär Knut: Hängt die Liebe der Deutschen zum reinen Weiß mit Reinlichkeitsfantasien zusammen? Der Autor hat in Sibirien nach Antworten darauf gesucht.
Kathedrale der Datenverarbeitung: Barcelonas Supercomputing Center befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

Serverfarmen in der Stadt : Die Strom-Monster

Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler.

Seite 4/51

  • Jean Calvin, den die Deutschen Johannes nennen, gemalt von einem unbekannten Meister

    Bußtag für immer : Genf verbietet die Werbung

    Der Puritanismus hat eine große Tradition in Genf, seit der Reformator Calvin hier eine Tugenddiktatur errichtete. Jetzt verbietet die Stadt die Werbung im öffentlichen Raum.
  • Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

    Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

    Die Universität Bonn weist ihre Lehrkräfte darauf hin, wie sie Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren sollen. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.
  • Ausgeleuchtet: Kanzlerkandidat Scholz auf dem Weg zum letzten Triell

    Nach dem letzten Triell : Endspurt um die Botschaft

    Angesichts überschaubarer Gesamtzuschauerzahl waren die Marktanteilswerte bei der Zielgruppe im Alter bis 49 Jahre bemerkenswert. Nach dem dritten Triell ringen die Deuter um das Ergebnis.
  • Die Erbschaft eines gewerbs­mäßigen Beutemachers? Prunkschale  aus geschnitztem Holz von den Admiralitätsinseln aus der Sammlung von Max Thiel im Ethnologischen Museum in Berlin.

    Raubgut im Humboldt-Forum : Die Sammler kamen mit dem Kanonenboot

    Viele Objekte aus der Südsee-Sammlung, die künftig im Humboldt-Forum gezeigt werden, wurden auf Strafexpeditionen geraubt. Aber die Staatlichen Museen Berlin verschleiern ihre Herkunft. Ein Gastbeitrag.
  • Frisch befördert: Nadine Dorries, die neue Kulturministerin der Regierung von Boris Johnson.

    Neue Ministerin Nadine Dorries : Populismus, platinblond

    Sie war im Dschungelcamp, jetzt zittert die BBC vor ihr: Boris Johnson hat Nadine Dorries zur neuen Kulturministerin gemacht. Was ist von ihr zu erwarten?
  • Der Zukunft zugewandt: Der syrische Archäologe und Autor Malek Mansour

    Begegnung mit Neudeutschen : Aus Liebe zum Land

    Der Archäologe Malek Mansour hat sein Leben riskiert, um aus Syrien nach Deutschland zu kommen. Inzwischen hat er ein Buch über seine Flucht geschrieben. Wie schaut er auf seine neue Heimat?
  • Auf sie schaut die ganze Welt: Angela Merkel.

    Merkel-Bücher international : Auf diese Kanzlerin schaut die ganze Welt

    Sechzehn Jahre Merkel, das Ende einer Ära steht bevor. Wie hat der Rest der Welt sie eigentlich gesehen? Ein Porträt der Kanzlerin aus internationalen Biographien, von China über die Türkei bis Kolumbien und Norwegen.
  • Die kritische Ausgabe von „Mein Kampf“ aus dem Verlag Fayard will unter dem Titel „Historiciser le mal“ (Das Böse historisieren) ein Buch gegen die Propaganda Hitlers sein. Im Bild alte Übersetzungen der Hetzschrift.

    „Mein Kampf“ in Frankreich : Hitler in Zweitauflage

    Der Veröffentlichung einer kritischen Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ war in Frankreich eine lange Debatte vorausgegangen. Inzwischen hat sie sich so gut verkauft, dass der Verlag eine zweite Auflage plant.
  • Einer Koalition zugeneigt: Janine Wissler, die Vorsitzende der Linkspartei

    Treffen von Esken und Wissler : Feindbild Neoliberalismus

    Ein Treffen der SPD-Chefin Esken und der Linken-Vorsitzenden Wissler in Frankfurt ist für den früheren Ministerpräsidenten Roland Koch Anlass, sich zu einer rot-rot-grünen Koalition im Bund zu äußern. Ein Gastbeitrag.
  • Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

    CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

    Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
  • Frankreich und Afghanistan : Was lehrt uns der Fall von Kabul?

    Frankreichs Intellektuelle streiten über die Lehren aus dem Afghanistan-Rückzug. Die radikale Linke und „Woke“-Aktivisten entdecken ihre Sympathien für die Taliban und - kritisieren Israel.
  •  Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

    Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

    Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
  • Erftmündung am Rhein in Neuss

    Flussporträt der Erft : Die Unscheinbare

    Kaum jemand kannte die Erft, bis sie bei der Flut im Juli eine Geschichte der Zerstörung schrieb. Eine Reise entlang des Flusses und der Beziehungsgeschichte von Mensch, Wasser und Natur.
  • Sinnbild des Scheiterns: Ein Flugzeug der amerikanischen Luftwaffe verlässt Kabul am 30. August 2021.

    Afghanistan und der Westen : Die unerwünschte Empfehlung

    Strategiewechsel und Hybris: Seit langem wollte sich der Westen in Afghanistan stärker auf Entwicklungshilfe konzentrieren. Woran ist er gescheitert? Ein Gastbeitrag.
  • So mag er ausgesehen haben, der Ötzi. So sieht man es zumindest im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen - in der Rekonstruktion.

    Streit um Ötzi : Der Mann im Eis sucht ein Zuhause

    In Südtirol soll ein neues archäologisches Museum gebaut werden. Ob die berühmte Mumie aus dem Eis dort abgelegt wird, ist fraglich. Das sorgt für Streit.
  • Die neue Kriegstechnologie brachte nicht die Vorteile, die sich die Neokonservativen von ihr versprochen hatten: Abzug amerikanischer Soldaten aus Kabul am 30. August dieses Jahres.

    Amerikas Neokonservative : Auf einen richtigen Feind kommt es an

    Sie ebneten den Weg nach Kabul und Bagdad: Über die Wandlungen der amerikanischen Neokonservativen, die Demokratie nach amerikanischem Vorbild in die Welt exportiert sehen wollten. Ein Gastbeitrag.
  • Vegetation statt Asphalt und Beton: So soll es werden.

    Royal Horticultural Society : Garten-Armee

    Die britische Royal Horticultural Society erinnert in ihrem Aufruf, ökologischer zu gärtnern, an eine Kampagne aus dem Zweiten Weltkrieg. Deren Slogan lautete damals: „Dig for Victory“.