https://www.faz.net/-gqz-9x1zu

Russlands Opposition : Keine Angst vor Psychotherapie

  • -Aktualisiert am

Student und Videoblogger Jegor Schukow bei einem Protest in Moskau Bild: Picture-Alliance

Sie wollen ihr Land nicht in den Abgrund stürzen lassen. Daher proben Moskauer Jungakademiker die Solidarität und suchen neue Freiräume.

          5 Min.

          Den Star der Moskauer Protestbewegung scheint die Verantwortung, die auf ihm lastet, zu beflügeln. Jegor Schukow, der 21 Jahre alte Politologiestudent der Moskauer Forschungshochschule Higher School of Economics (HSE), dem seine dreijährige Haftstrafe für Aufrufe zu Extremismus zur Bewährung ausgesetzt wurde, ist auf dem Sprung zum nächsten Interview, als wir ihn in einer Universitätsbibliothek treffen. Schukow erklärt lächelnd, vor dem Urteilsspruch habe er fest damit gerechnet, einsitzen zu müssen, und das beinahe herbeigesehnt. Denn Gefängnis sei in Russland für einen angehenden Politiker beinahe normal und für ihn obendrein ein Test gewesen, ob er der Ideale, die er vertrete, würdig sei.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die traditionell liberale HSE, deren Studenten und Dozenten voriges Jahr bei den Protesten gegen die Fälschung der Wahl zur Stadt-Duma und die darauffolgenden Prozesse besonders aktiv waren, hat jüngst das innere Reglement für kritische Äußerungen verschärft. Um die politischen Freiheiten zu verteidigen, beteiligt Schukow sich jetzt an der Gründung einer Studentengewerkschaft. Er unterstützt das von Studenten der HSE betriebene Online-Journal „Doxa“, das sich für verhaftete Kommilitonen einsetzt und dem deswegen die Hochschulleitung ihren universitären Status aberkannte. Vor allem aber diskutiert er in seiner über Youtube abrufbaren Sendung mit dem beziehungsreichen Titel „Der Ihre auf Bewährung“ (Uslowno Wasch) stellvertretend für seine Generation mit Politikern und Intellektuellen über Korruption und Rechtsnihilismus in seinem Land.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Polizisten sichern ein Haus in Kreuzberg nach einer Schießerei im Dezember

          Clans gegen Tschetschenen : Droht Berlin ein Bandenkrieg?

          In der Hauptstadt treffen etablierte kriminelle Gruppen auf neue Konkurrenten. Beide können große Gefolgschaften mobilisieren. Immer öfter zeigt sich, wie gefährlich die Situation ist.