https://www.faz.net/-gqz-9jkkk

Beutekunst-Streit mit Moskau : Großzügiges Russland

Einst war Eintracht, stille Größe: Wladimir Putin und Angela Merkel im Juni 2013 in einer Bronzezeit-Ausstellung in St. Petersburg. Bild: AFP

Werden die nach 1945 abtransportierten Kulturschätze aus Deutschland jemals restituiert? Russlands Kulturminister nennt das Ansinnen inzwischen eine Unverschämtheit – und preist sein Land als großherzig.

          Der russische Kulturminister Wladimir Medinski hat den Wunsch der deutschen Seite, weiter über nach dem Zweiten Weltkrieg nach Russland verbrachte Kulturgüter zu verhandeln, kategorisch zurückgewiesen. In einer seitenlangen Erklärung in der Regierungszeitung „Rossijskaja gaseta“ definiert Medinski die nach 1945 aus Deutschland abtransportierten Kulturschätze als Eigentum des russischen Staates, der sich durch ersatzweise Restitution („restitution in kind“) für Kulturgüterzerstörungen des deutschen Kriegsgegners rechtmäßig entschädigt habe. Der Minister reagiert damit auf eine Mitteilung der Bundesbeauftragten für Kultur, die die Rechtmäßigkeit einer solchen Kompensation abstreitet und die Rückführung verlagerter Kulturgüter als weiterhin aktuell bezeichnet.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Das verbindlich gehaltene deutsche Positionspapier lobt die Rückgaben einzelner russischer Kulturgüter, die als Kriegsbeute nach Deutschland gekommen waren, und insbesondere die gute Zusammenarbeit deutscher und russischer Fachleute bei der Erforschung der Kulturgüter aus Deutschland in russischen Museen und Bibliotheken. Dagegen bezeichnet Medinski die deutschen Ansprüche nicht nur als unverschämt, sondern verortet sie auch im Kontext der gegenwärtigen Kolonialkunstdebatte, um Russland als beispiellos großherzig hinzustellen.

          Medinski, ein ausgebildeter Werbemann, ist Minister, weil er es als Hauptaufgabe der Kultur ansieht, Patriotismus und Staatstreue zu stärken, weshalb viele Mitarbeiter von Kultureinrichtungen ihn verachten. Er wiederholt die bekannte russische Rechtsposition in zugespitzter Form. Die Haager Landskriegsordnung von 1907, die Kultureinrichtungen von Kriegshandlungen auszunehmen verlangt und auf die sich die deutsche Seite beruft, wischt er als de facto ungültig vom Tisch, weil die Deutschen schon im Ersten Weltkrieg massiv gegen sie verstoßen hätten. Bis zum Zweiten Weltkrieg habe das Prinzip gegolten, dass dem Sieger zustehe, was ihm in die Hände gerate, behauptet Medinski, der so die Sammlungsgeschichte der Museen Russlands mit denen der Siegermächte Großbritanniens und Frankreichs auf eine Ebene stellt.

          Was Lenin schon wusste

          Der Minister rechnet noch einmal die horrenden Kulturgüterverluste vor, die Deutsche seinem Land zufügten, von zerstörten Kirchen und Zarenschlössern, den verwüsteten Erbgütern von Leo Tolstoi und Alexander Puschkin bis zu geplünderten Museen und Bibliotheken. Im Vergleich dazu sei die Selbstentschädigung der siegreichen Sowjetarmee äußerst bescheiden ausgefallen, findet Medinski. Er zitiert das Dokument der Restitutionskommission des Alliierten Kontrollrats vom Januar 1946, wonach vernichtete Gegenstände durch Äquivalente ersetzt werden könnten, lässt dabei freilich unerwähnt, dass dies in zu konkretisierenden Einzelfällen praktiziert werden sollte, was für die sowjetische Seite, die sich die Beutekunst pauschal aneignete, nicht in Frage kam.

          Der Osteuropa-Historiker Wolfgang Eichwede, der sich in den neunziger Jahren an den Beutekunstgesprächen beteiligte, tadelt rückblickend die Borniertheit der deutschen Seite, die damals stur mit dem Völkerrecht argumentierte, ohne Sinn für ihre historische Verantwortung. Dabei war die russische Seite, nachdem sie die Kunsttrophäen über Jahrzehnte versteckt und verheimlicht hatte, höchst gesprächsbereit. Rückführungen, bei denen die Deutschen den Russen Teilbestände zum Geschenk und Kunstwerke zu Kulturbotschaftern gemacht hätten, wären, so Eichwede, eine Investition in die gemeinsame Zukunft gewesen. Das unterblieb leider.

          Heute sind die wichtigsten Kulturbeutestücke aus Deutschland – wie Schliemanns Troja-Schatz, die Impressionisten aus deutschen Privatsammlungen, die Berliner Antiken, die Cranach-Gemälde aus Gotha – Teil ständiger Ausstellungen, vor allem im Moskauer Puschkin-Museum und in der Petersburger Eremitage. Für die russischen Machthaber, die ihr Land zur belagerten Festung stilisieren, sind sie vor allem Figuren im politischen Schachspiel. Medinski erinnert daran, dass die Sammlung des Louvre durch Beutezüge in abhängigen und eroberten Ländern zustande kam, ebenso wie die des British Museum, das schon Lenin als kolossale Anhäufung geraubter Reichtümer aus Kolonien bezeichnet habe. Und Medinski stellt dem Beispiel dieser Häuser, die keine Kunst an ihre Herkunftsländer zurückgegeben hätten, Russland entgegen, das in den fünfziger Jahren die Dresdner Gemäldegalerie, das Grüne Gewölbe, den Pergamon-Altar ohne Gegenleistung an das unterworfene (Ost-)Deutschland zurückerstattete. Doch statt Dank dafür habe Russland, sobald es schwächelte und die Sowjetunion zerfiel, von Deutschland nur neue Rückführungsforderungen geerntet.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.
          Das Tanzverbot ist in Deutschland seit Jahren ein Streitthema.

          Tanzverbot oder nicht? : „Dieser Staat ist nicht getauft“

          Ist das Tanzverbot am Karfreitag noch zeitgemäß oder nicht? Diese Frage sorgt für heftige Debatten – auch in der Politik. FAZ.NET hat bei den Fraktionen im Bundestag nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.