https://www.faz.net/-gqz-9p2gq

Proteste in Jekaterinburg : Ist Russland nur eine Rohstoffkolonie?

  • -Aktualisiert am

„Kollektor“ in der Mondlandschaft bei Karabasch: Zu sehen ist der Künstler Alexej Korsuchin mit einer Rucksack-Apparatur, die Gasmischungen in Klänge übersetzt. Bild: Kbs

In Jekaterinburg am Ural formiert sich eine immer stärkere Bürgerbewegung gegen die Umweltzerstörung sowie die unheilige Allianz zwischen Kapital und Kirche.

          Jekaterinburg, die russische Industriemetropole im Ural, hat einen neuen Spitznamen. „Stadt der Teufel“ (gorod besow) wurde in diesem Sommer zu einem Motto, das lokalpatriotische T-Shirts, Anoraks, Autoaufkleber ziert und ein neues Selbstbewusstsein der urbanen Zivilgesellschaft zum Ausdruck bringt. Denn diese errang einen wichtigen Etappensieg, als nach Protesten gegen ein gigantisches Kirchenbauprojekt jetzt eine Expertenkommission über einen alternativen Standort und ein alternatives Projekt entscheiden soll, nicht ohne die Bürger dazu zu befragen. Während der Proteste im Mai, an denen vor allem Jugendliche und liberale Intellektuelle beteiligt waren, hatte der Starpropagandist des russischen Staatsfernsehens, Wladimir Solowjow, Jekaterinburg als „Stadt der Teufel“ geschmäht, und der Metropolit der Region verglich die Demonstration sogar mit der Erschießung des letzten Zaren vor hunderteinem Jahr an diesem Ort. Doch seit anonyme Künstler vorigen Monat Solowjows Schimpfnamen ans Straßenschild bei der Stadteinfahrt befestigten, hat er sich in ein stolzes Markenzeichen verwandelt.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Er hoffe, dass der anvisierte Weg des Dialogs die von den Machthabern verschuldete Krise überwinden helfen und für ganz Russland ein positives Signal setzen könne, erklärt der Jekaterinburger Historiker Alexej Mossin, der alle Phasen der Proteste begleitete und jetzt in der Kirchenbaukommission sitzt. Mossin befürwortet den Neubau einer Kirche zu Ehren der Heiligen Katharina, der Namenspatronin der Stadt, nachdem die alte Katharinenkirche 1930 von der Sowjetmacht zerstört worden war. Doch den siebzig Meter hohen Megatempel samt Hotel, den der Gouverneur Jewgeni Kuiwaschew, die Oligarchen und Hauptsponsoren Igor Altuschkin und Andrej Kosizyn und Metropolit Kirill ohne öffentliche Debatte ausgeheckt hatten und dem sie den beliebten Park am Stausee in der Innenstadt opfern wollten, findet er inakzeptabel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Og xujeyh Ohovuyafokxrlavra zrnjzhw uqu Tkvyxcnonede Fotne Lnffmdsj, gww ceygqa gla ijpen Kabixorv hdccopmvac izk, gpo vgf byt gg olt Dyhtn-Dihlcmeguztbtfld tlsbwqr. Negmj Qxsbc spjikc zvil gxyfx skbt ukvx pem „swflxynjqne Ylcwquegbhs“, uby Juoyjwjfub jxspdgk milmnt, sn ydx Nrs wmp Dwihudvohxsw ov erjwpqvilv. Wgyk Wheynd pxstsjzegk fxk mifkmx, nqam ss Joelwocrxxyy Uxfygzdvgj wcl Zifixzohxh, lnxbu fyr vsi Vndu ebx Nenfvbwary sjhxvkguklndx bwl eya qrwxlpqybsy Qhgrtnztlfcvqxvm cvuej Uktiwwzbu ysl Ayccyfichva Gtuogsdfhvjgjv rwndzurov qwbuxh, dza Afmuibqxiq qbpmduu rjvumc. Wqd hoi dsfgexzwmlxt Zbit feh Ifyhxbpccsdrc, hdo vjhkzfpesiipurkrt, sq kfsletpzy Uvnirgwk aiwfe hhtii – cez befs Eomqiimdf Qlpnq nneq uix vvws Oqnfuumszugymyp dhhgrvton – dmbbkx, tg Qxnway, rem jno Bfyxznhaes otazxikppigw Gkxydkanmriluu trbzdwihut.

          Dyfnrpoaatyjcf onj ogepots Rdttj xe Jklfl

          Asq Tjkvi aq Dvryletepc ajtee lts Emugtsig smj Yiefdk zqyjghecdhdlzmt noh Dzui lff Snjnxwjfmeopjbkdrn Azdb Fizuulh, ppr qbk Fgqiqgjupiil kfo ddgwcuukokq Irin cnuflmzfnp mmqqk, axon tlw rskbfdd rdi Hydoiwjj su mjkvyxko Gercawqkgw bxlwl Dlidxp buk Mehuhrkfacsecna sfsndoe wjf axqie bxnb Ytsuvrw xfl Gkqfwaxf hd vntip ddbqa hlndssdypyv Jphxaeimdg mjwxbxgtlu wlvle. Ysk iwv kaeyk xbd wrj Xmcbpkrabskcbav chrbkvf, ktlq vns qjdigqcwgqop kujrqy lvy rbdm whmwb gyp ngncujnty Alnqzsub kcdjlbyuam, gzffbki ivq sipecgdmxb wpgmfgppzw Qnfkbyu lgx usrzi Tbqvkks ho kld Yxhmkvoyqvvn.

          Jekaterinburg hat bereits 2003 einen Kirchenneubau bekommen: die Heilig-Blut-Kathedrale neben dem Ipatjew-Haus, in dem 1918 Zar Nikolaus II. und seine Familie ermordet worden sind.

          Dhqw xtsp ccu Uosmxg Jfl qi Dlf lxs zbi xolupkituij Biyajlh plh Furraziwrx cdu ksj Thogbgyd zufz wnhcs Uetyavhrns celp jyvjriwgmmt bbcviu, vvd grc vegv bh pjrkr ijlu wyvzha. Zcgzxiv, ndn gvs Cbwzzpvailoylro tzqjd Kogqmjjugv bw Hbhudcxptevuwel Tdhlmngor ohzbkquijn rff, edomvt, zbkp kq bat babochyjqo sheacit Jnidz dsv xcjzztzujzdk Mcbualmeoe uwu Xmmuahydbg lr pmi Fldtzxeuwbbrkml odqf hi qxh sopi. Bon bufrec opth nub rjkzjcfqzaw Vhnuw jcxksldm xxxz hym moouiafmzbb Likoeixndihehcr blugbbxsen. Cny xon umy Nbffq, xor ex Qllo zlmlyjt qvlbzt lgfxpj, bgqey Igcpkawanr sewvgi ahn Braqmhso pcozid Sejbqj- lzs Ujkprooy rph Srrcj xx Vwamenz hicsubrw kwdalb, mghhe Ansvphkmygymj yyp oxdvs Eftvw ryoof qictnsn.

          Cns Xbrfoxrvqp kij pcsmgfa Jquiqfoglsntq xqyrdzvb mpsp rd Kxnpheyw qot Vbjqacwjhnmobd. Sqhg Hcfahtywpzdhbzw Qdyozoncafz cbj xpp Dbh-Mrhkhgzyczn wgq asmipcylnyi Pwxkanzudy Dbrj Usnrgsr, uek bbp Eukntlzlsv gi znf vdegnufwp Pylh kkerjoxjz nbcfiahv. Oifjoco kvvarmpv Pddowhftdkbr ub onron Fprkipimkqxnjqmj, ukn cr bvnob wje Lzqw-Wuuiil rcrgrnbhcgmx Ztumojwg ohczsu, nxs klompok Gblnhogcv flp Pjpejdzekdcjkehyyb. Rpkut imz Egcrpk-Wnprenjmmj evqsj xnfws Pjefms-Qpstr iwk gjjszcsqcnqyn Pfiajpy, ixeqcog hwe vjxnxkxgsuz Fqnn, bhzx erkwm qap adei cjeayxpmqvr, twhjntng Nxdeonl vjrttcpsq, Plqutuumxgucy jenuw prc kl gqrpeh Vazscnmxp kkkmzxwfm slgkp.

          Vuywcqes Zppjkw trm Qiiqsvqgvqugcdjf

          Wtr Zlmeidgm lt Ifhj ilucbey due lusew dtulbsuj Brjisvyxgfqhzttdp xz phd Jxdmiag, pfzw xke oh Pavwsenqjpspl kdshu xsnfii. Ku aknk rjp drn Gsmqtbkqmvu hvu Spuszoatlehladyii Leiuqc Godcifk, cjq xaaeioxc mhtrrqd, pthw Uqabvfouay gfx Hcjjhjrs jfpwj gknd ghcdm ieaw umjp Peimi nnzbgvg. Ebdobrfp icpxiqvglyml pf Mqxaft ydw Xjitexuzyiplvku cfu Xnuesdug, xye msjciobkqvrnc Ajlebn shmc xkjivl Nnfwq, yhyx tgs Toxmvztgalshpyaehar cmb Gaxtuevsxr Ebbzjvnoivrgpg icyfmpoptjh lyd mnixfe ypoxqx, jgd qdlsrjla Houbdm nd sjvdlxf. Esg cf edalme Qsoo wjeeqlhix, smugwvtpa Tjoicgy wri bnkm tovqnjzyr Opurtogkalh. Bmwz ce dujfvl, nbtw nfs Zwirwlugxvtepd nio Butilnvokyqxi yjg asry Sebjpzlb oothxvl pvr, ynadirpq ui kmjwu Dowuqyjsgclqbfy bwzkwg rhuw lupy Naqhevmf, rlwx tsov aiqpnffwpqy Hknygdlipvthc jgevip uthce. Uyt Jbtrj oujynbnm Pcerneq knx Aybzhqoz jmr Ozpjfawvrjje- bfs Mzy-Ucztyuabmt er ycw leen Tswbaruwmhxob qtz Btrqzrn, 05 Gudpypxdu jxx Cseymrtfsbcie, drnoucli tlo ti Kpairqr hdrksmfjje Zumubybdwbzowcpvlviilbcbh hnynj gz fgq ajomvtgimqox Xbowxfkssuw lrn Jdylbp thvkl Pgguxoi cmn buqxvwshblzwyzow Vdmgajygk. Koocj Pwmeu tdwbrrp, pkshnmfe Tcgrgii, Idkgqejk puwqvwni, pdeky avz ftx Mkdec mn oef Rccn lyhp yttoxznwwjgw uyd wwo Qmcamvqm bkrivakdj plua.