https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/russische-armee-in-der-ukraine-brutalitaet-statt-professionalitaet-17926995.html

Russische Armee in der Ukraine : Rohe Gewalt

  • -Aktualisiert am

Auf dem Weg ins Gefecht: Russische Militärfahrzeuge im ukrainischen Wolnowacha, Donezk, am 27. März 2022. Bild: Anadolu

Die russische Armee ist der ukrainischen zahlenmäßig an Material und Menschen überlegen. Trotzdem siegt sie nicht. Fehlende Professionalität gleicht sie durch Brutalität aus. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Kaum jemand hatte zu Beginn der Invasion für möglich gehalten, dass die ukrainische Armee die russischen Streitkräfte lange aufhalten könnte. Schon nach wenigen Tagen zeigte sich jedoch: Gegen heroisch kämpfende Ukrainer machen Moskaus Truppen alles andere als eine gute Figur. Die Armee ist immer ein Spiegel des gesellschaftlichen Systems – das gilt auch für die russischen Streitkräfte. Sie werden von Verantwortungslosigkeit, Kor­ruption, Lügen und einer Kultur der Un­terwerfung dominiert.

          Fahrzeuge und Waffensysteme waren zu Beginn des An­griffs häufig nicht einsatzbereit, die Soldaten wurden weder über das Kriegsziel aufgeklärt, noch wurden sie adäquat versorgt, und kaum jemand fühlte sich für gefallene oder verwundete Kameraden verantwortlich. Die Verachtung der Führung für die eigenen Truppen ist erschreckend, die Kampfmoral dementsprechend schlecht. Dies erklärt auch die hohen russischen Verluste an Generälen, die von vorne führen müssen, da ihre Mannschaften ihnen sonst nicht folgen. Wie in Tschetschenien wird mangelnde Professionalität wieder durch genozidale Brutalität kompensiert, etwa in Mariupol.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.