https://www.faz.net/-gqz-8uy20

Schriftsteller und Philosoph : Rüdiger Safranski erhält Ludwig-Börne-Preis

  • Aktualisiert am

Schriftsteller Rüdiger Safranski Bild: dpa

Der alleinige Preisrichter Christian Berkel hat entschieden: Rüdiger Safranski wird mit dem Börne-Preis geehrt. Er setzte sich zuletzt kritisch mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel auseinander.

          Der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski erhält den Ludwig-Börne-Preis 2017. Safranski scheue sich nicht, sich in aktuelle politische Diskussionen in Deutschland einzumischen, schrieb Preisrichter Christian Berkel. „Den Gegenwind der politischen Klasse, die seine Meinungen und Analysen mitunter als störend empfindet, erträgt er gelassen“, begründet Berkel seine Entscheidung nach Mitteilung der Börne-Stiftung vom Donnerstag.

          Bestseller-Autor Safranski ist mit Biografien über Goethe, Nietzsche oder Schopenhauer bekannt geworden. Als einer der wenigen prominenten Intellektuellen hat er sich kritisch über die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. Safranski beschreibe in seinen Essays den seit der Romantik andauernden Konflikt der deutschen Seele zwischen innerer Realität und äußerer Wirklichkeit, würdigte Berkel den Preisträger. Dies mache er auf hohem sprachlichen Niveau in der Tradition Börnes.

          Der mit 20.000 Euro verbundene Preis wird am 28. Mai in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Die renommierte Auszeichnung erinnert an den aus dem jüdischen Getto in Frankfurt stammenden Ludwig Börne (1786-1837). Der scharfzüngige Autor war ein Vorkämpfer für bürgerliche Freiheiten und gilt als Begründer des politischen Feuilletons.

          Über den Preisträger entscheidet jeweils ein vom Vorstand der Börne-Stiftung benannter Preisrichter allein. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Marcel Reich-Ranicki, Peter Sloterdijk, Hans Magnus Enzensberger, Joachim Gauck und Frank Schirrmacher. Zuletzt ging der Preis an den früheren Feuilleton-Chef der „Neuen Zürcher Zeitung“, Martin Meyer.

          Weitere Themen

          Ohne den Unsinn der Radikalität

          Suhrkamp-Rechtskultur : Ohne den Unsinn der Radikalität

          1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus?

          Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Radikaler Humanismus : Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Der britische Autor und Journalist Paul Mason im Gespräch über die Allianz von Elite und Mob, über Donald Trump als Rollenmodell – und darüber, warum es heute nicht genügt, Hannah Arendt zu lesen.

          Topmeldungen

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.