https://www.faz.net/-gqz-96ice

Mafia-Autor Roberto Saviano : Wer mit zwanzig stirbt, wird zur Legende

In seinem neuen Roman geht es um den Mafia-Nachwuchs in Neapel: Roberto Saviano. Bild: Galimberti/MatterRepresents/laif

Roberto Savianos neuer Roman handelt von den mörderischen Jugendgangs in Neapel. Ein Gespräch über Italien und die Mafia, die ihn mit dem Tod bedroht.

          6 Min.

          Herr Saviano, ist Ihnen die Stadt Remchingen ein Begriff?

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Nein, die kenne ich nicht.

          Es ist eine Kleinstadt nahe Karlsruhe. Sie ist die Partnerstadt der sizilianischen Gemeinde San Biagio Platani. Im Zuge der Mafia-Verhaftungswelle, die es derzeit in Deutschland und Italien gibt, wurde gerade der Bürgermeister von San Biagio verhaftet. Eine deutsche Lokalzeitung hat sich in Remchingen umgehört. Für die Menschen dort ist eine Welt zusammengebrochen. Man hat sich besucht, gemeinsam gefeiert, alles schien in bester Ordnung zu sein. Die Remchinger können nicht glauben, dass Leute aus San Biagio in Mafia-Geschäfte verwickelt sein könnten. Sind die Deutschen zu naiv in Bezug auf die Mafia?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.