https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/richard-david-precht-nimmt-kritik-gern-persoenlich-18355360.html
Jürgen Kaube (kau)

Prechts Umgang mit Kritik : Grüße, ganz persönlich

  • -Aktualisiert am

Leichtes Umdenken: Richard David Precht. Bild: dpa

Richard David Precht gibt Artikel falsch wieder und fordert die Degradierung von Journalisten, die ihn kritisieren. Zeit, über die Größe des Egos nachzudenken.

          2 Min.

          Richard David Precht ist gegen die Personalisierung in den Medien. Eigentlich schon eine Meldung. Überraschend jedenfalls für einen Dauergast von Talkshows, der dort ganz und gar als Person auftritt. Nicht als Repräsentant von, nicht als Experte für irgendetwas. Die Philosophie, von der gesagt wird, Precht sei einer ihrer Vertreter, kennt ihn nicht. Er hat eine unredigierte Meinung zu allem, das genügt. Die Qualitätskon­trolle beschränkt sich auf die Einladung. Er repräsentiert, wie die Schauspieler, die dort ab und an sitzen, nur das persönliche Meinen selbst. Fair enough. Insofern ist aber sein Schimpfen gegen Twitter überraschend, wo das unredigierte Meinen geradezu die Pointe ist. Precht denkt jedoch, die sozialen Medien hätten der Personalisierung ungeheuren Vorschub geleistet.

          Erneut sind wir erstaunt. Auf der Liste der „News Values“, mit der Johan Galtung und Mari Holmboe Ruge 1965 die Forschung darüber angestoßen haben, nach welchen Gesichtspunkten berichtet wird, ist „Personalisierung“ eines von zwölf Kriterien. Die „Bild“-Zeitung gibt es schon länger, und Bertolt Brechts „Fragen eines lesenden Arbeiters“, die bezweifeln, dass Friedrich II. allein im Siebenjährigen Krieg siegte, sind von 1936. Lieber persönlich als sachlich, ist also kein neues Motto.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.