https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/richard-david-precht-nimmt-kritik-gern-persoenlich-18355360.html
Jürgen Kaube (kau)

Prechts Umgang mit Kritik : Grüße, ganz persönlich

  • -Aktualisiert am

Leichtes Umdenken: Richard David Precht. Bild: dpa

Richard David Precht gibt Artikel falsch wieder und fordert die Degradierung von Journalisten, die ihn kritisieren. Zeit, über die Größe des Egos nachzudenken.

          2 Min.

          Richard David Precht ist gegen die Personalisierung in den Medien. Eigentlich schon eine Meldung. Überraschend jedenfalls für einen Dauergast von Talkshows, der dort ganz und gar als Person auftritt. Nicht als Repräsentant von, nicht als Experte für irgendetwas. Die Philosophie, von der gesagt wird, Precht sei einer ihrer Vertreter, kennt ihn nicht. Er hat eine unredigierte Meinung zu allem, das genügt. Die Qualitätskon­trolle beschränkt sich auf die Einladung. Er repräsentiert, wie die Schauspieler, die dort ab und an sitzen, nur das persönliche Meinen selbst. Fair enough. Insofern ist aber sein Schimpfen gegen Twitter überraschend, wo das unredigierte Meinen geradezu die Pointe ist. Precht denkt jedoch, die sozialen Medien hätten der Personalisierung ungeheuren Vorschub geleistet.

          Erneut sind wir erstaunt. Auf der Liste der „News Values“, mit der Johan Galtung und Mari Holmboe Ruge 1965 die Forschung darüber angestoßen haben, nach welchen Gesichtspunkten berichtet wird, ist „Personalisierung“ eines von zwölf Kriterien. Die „Bild“-Zeitung gibt es schon länger, und Bertolt Brechts „Fragen eines lesenden Arbeiters“, die bezweifeln, dass Friedrich II. allein im Siebenjährigen Krieg siegte, sind von 1936. Lieber persönlich als sachlich, ist also kein neues Motto.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.