https://www.faz.net/-gqz-101sg

Rechtsstreit : Was darf eine Jüdin in Deutschland gegen Israel sagen?

Die politische Bedeutung des Streits zwischen Broder und Frau Hecht-Galinski wird manifest im Engagement des Zentralrats der Juden. Stephan Kramer, der Generalsekretär des Zentralrats, beschrieb Frau Hecht-Galinski gegenüber der „Jerusalem Post“ als eine der „führenden Vertreterinnen“ eines jüdischen Antizionismus, „die offensichtlich ihren Selbsthass in antisemitischen und antizionistischen Äußerungen zu bewältigen versucht“. In anderem Kontext könnte die Figur des jüdischen Selbsthasses, die in literaturwissenschaftlichen Untersuchungen zu Autoren wie Rudolf Borchardt eine Hermeneutik des Verdachts inspiriert, ihrerseits als Klischee bewertet werden, dessen Verwendung den Antisemitismusverdacht weckt.

Der Zentralrat: Sprachrohr Israels?

Auf welche Belege kann Kramer seine Belege stützen? In einem Interview mit dem Deutschlandfunk hat Frau Hecht-Galinski den Zentralrat vor zwei Jahren als „Sprachrohr der israelischen Regierung“ kritisiert. Glaubt Kramer ernsthaft, dass dieser Äußerung im Urteil der Öffentlichkeit jeder sachliche Anhalt in so eklatanter Weise abgeht, dass die Person, die die Äußerung getan hat, als pathologischer Fall behandelt werden kann? Man betrachte zwei Interventionen des Zentralrats aus jüngster Zeit.

Der Göttinger Sportwissenschaftler Arnd Krüger hatte mit der Behauptung Anstoß erregt, die Opfer des Münchner Olympia-Attentats seien womöglich freiwillig in den Tod gegangen, um der Sache Israels zu dienen (Das Olympia-Attentat von 1972: Eklat um Vortrag eines Sporthistorikers ). Zum Beleg führte er im wesentlichen Spekulationen über das israelische Kriegerethos und Körperbewusstsein an. Der Vizepräsident des Zentralrats, Dieter Graumann, verurteilte Krügers Thesen als „Antisemitismus pur“. Sie seien von der Meinungsfreiheit nicht mehr gedeckt und grenzten an Volksverhetzung. Als die Göttinger Universitätsleitung feststellte, Krüger könne kein wissenschaftliches Fehlverhalten vorgeworfen werden, da er nichts gefälscht habe und von seinen Thesen nicht auf eine antisemitische Einstellung geschlossen werden könne, nannte Graumann das „eine moralische Bankrotterklärung der Universität Göttingen“. Im Namen der Wissenschaftsfreiheit könnten zukünftig „die abenteuerlichsten und bösartigsten Dinge in die Welt gesetzt werden“.

Kein hochgefährliches Gift?

Als aber Faruk Sen, der Leiter des Essener Zentrums für Türkeistudien, in seinem Heimatland die abenteuerliche Behauptung verbreitete, die Türken würden heute in Deutschland behandelt wie vor 1945 die Juden (Faruk Sen: Der Wortgewandte), da sprang ihm Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden bei. War Sens implizite Gleichsetzung von Einbürgerungstests und Sprachlernpflicht mit Nürnberger Gesetzen und Konzentrationslagern etwa kein Beispiel für jene Relativierung, die der Zentralrat immer bekämpft hat, war Sens Botschaft vor dem Hintergrund des realen Antisemitismus junger Muslime etwa kein hochgefährliches Gift?

Wie kann man die Solidarität mit Sen rational erklären? Man sieht sich darauf verwiesen, dass Sen als Kulturbotschafter jener türkischen Republik wirkt, mit der Israel im Stillen verbündet ist. Und warum war es dem Zentralrat nicht genug, dass Professor Krüger sich mit seinen abstrusen Konstruktionen in seinem Fach und in der Öffentlichkeit sogleich unmöglich gemacht hat? Warum will Graumann ihn zur Unperson machen? Der Gedanke, dass Israel in sechs Jahrzehnten der Selbstverteidigung möglicherweise doch ein Ethos ausgebildet hat, in dem Töten und Sterben anders gewogen werden als in friedlicheren Weltgegenden, soll nicht ausgesprochen werden dürfen.

Es sind Stimmen aus der israelischen Friedensbewegung, die die Einzäunung des Westjordanlands mit der Mauer des Warschauer Gettos vergleichen. Durch Redeverbote und Beleidigungen in Deutschland ist dieser Vergleich nicht aus der Welt zu schaffen. Die im Zentralrat vertretenen deutschen Juden haben gute Gründe, die Sache Israels als ihre eigene zu behandeln. Aber wenn sie das tun, müssen sie es sich auch sagen lassen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.