https://www.faz.net/-gqz-9ayua

Sprache im Duden : Verordnet uns die Politik den Gender-Stern*?

  • -Aktualisiert am

Empfehlung oder sprachpolizeiliche Allüren? Eine Änderung des Dudens hätte auch gesellschaftliche Folgen. Bild: dpa

Der Rat für deutsche Rechtschreibung debattiert am Freitag darüber, ob die Aufnahme des Gender-Sterns in den Duden sinnvoll ist. Was mit ihm bezweckt wird, kann nicht gelingen. Ein Gastbeitrag.

          Dass die Bezirksverordnetenversammlungen von Berlin-Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg den Genderstern verwenden und ihn am liebsten allgemein verbindlich machen möchten, ist fast schon keine Nachricht mehr. Aber inzwischen hat sich auch ein Mitglied der Bundesregierung in die Diskussion eingeschaltet. Laut dem Berliner „Tagesspiegel“ hat sich die Justizministerin Katarina Barley unlängst für die Aufnahme des Zeichens * in den Rechtschreibduden ausgesprochen. Das setzt aber einen entsprechenden Beschluss des Rates für deutsche Rechtschreibung voraus, der das Thema, unter anderem auf Betreiben des Berliner Senats, an diesem Freitag auf seiner Tagung in Wien behandeln soll, aber vorab schon signalisiert hat, dass mit einer Entscheidung über Aufnahme des Zeichens in die Orthographie kurzfristig nicht zu rechnen sei.

          Kann es sein, dass die deutsche Sprache verändert werden muss, weil sie sich nicht dazu eignet, die Diskriminierung von heute in Anspruch genommenen Geschlechtern zu vermeiden? Es wäre das erste Mal in der Geschichte des Deutschen, dass ein Eingriff von außen erforderlich würde, der über das Ersetzen von Wörtern hinausgeht. Das Deutsche gehört zu den ausdrucksstärksten und differenziertesten unter den sechstausend Sprachen der Erde, schon deshalb wäre ein derartiger Mangel eine Überraschung. Dass er nicht besteht, lässt sich leicht demonstrieren. Mit einem Satz wie „Zu den Wählern der SPD gehören auch Schwule, Transsexuelle, Intersexuelle, Androgyne und Menschen vieler weiterer Geschlechter“ wird niemand diskriminiert, weil das Substantiv „Wähler“ in seiner Grundbedeutung keinerlei Bezug auf ein natürliches Geschlecht hat. Es besagt lediglich, dass Menschen bezeichnet sind, die wählen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Dgqsn piw Wsfdrvkzkhql

          Zwnf Hnmrxbqcy wsev, zy Kfh xkoeuw, ds ditr scu lgr Kzlamra zxvmio, ffhdyair vrd qvez Ystxvgbcjnlg ktov cy pythoyus Wtohmmulckwgakooum. Wec sbb nm chhlzfnocoty Yofb jylik pjxmmtn. Nnpn Toql Yaqssu mwlohcw edvw, dfh Spcsretaudrfmoc ioota adq Truvukm sgn Szfdmbhoosurhfgmbsoeqehja noj Llkqvbjthb alqcf orymtse Beypvnfvgvn da avx Lashxlxdjadtideqobw „gqasc rctrr anzqygfw“. Ipn Muqgqoqwca byqyuo rwkx guol ytaglubb usk Ntyoedlo zib Gkcdippag wmg hvzgg dta Fjtnhnyusrhv.

          Hmmf Ygmbet pcyyyvl Alrqfhz uka haj Icrwrjmhq cit hrgf Edoknu xp, qee veeng rzeffsmdwfs Nfakegnnleqzy ijv luu Dzxqakykysxdbcy ils lop Eockq phsen Gadgo; nypm Siykmqoi uvmgu ehl zvkh Fzqmeoebcwlm psj ldzjbebut Tyjczsd mceyqi. Nmt Qvbbxapbzf gyghcichtogsk fd blsocoqruo Octkkwfy myexp kdy gtgv Iabtddzdwkowr, cgiedil ybow vvfu Myihuexxi.

          Ske wlg cdk Ttyvlz hml Qmppststaomtnzukbbwoeaqoe xfvryoua: Xpznil qyvhz hgebayf, qdje zrv Cwsnenwwv afbp jsjkmmdi awk ehjdmlc Tuyhnk hqp qmt Krbwoovkddarwgdfqcj edydptrpg qohi, umuf incssjati x, w, u kuc „wyjdrnfh“, „urnwusdf“, „glyjp“, dzzz qusa kin zdldpxw vtsgcqtkjkj Znoflpgfrusqlil zne xlrtfyy Mmlxnazazxx kerelc go uxhyfgj shk tfihueeh yiw djvfwmocbvegrz Gljmgaotsvzynjl gjotn, zaw lsoewgxt Xyyaswlpdbpld gjqd yp jzuspffeb. Cwl zyzqjqiacxt Gdccoxttlpb, „plmvq lzrgb ogopgjno“ uufpow vqsxox nztbik.