https://www.faz.net/-gqz-a0e91

Genehmes Genom : Putins Töchter sollen die Wissenschaft retten

Talentierter Nachwuchs: der junge Wladimir Putin mit seiner Frau Ljudmila und den Töchtern Maria (rechts) und Katerina (links) Bild: Picture-Alliance

Das Prinzip Dynastie: Um die Wissenschaft in Russland steht es, auch wegen Präsident Putins Politik, nicht zum besten. Dem sollen Putins Töchter entgegenwirken. Dafür erhalten sie Dollarmillionen von Vertrauten ihres Vaters.

          3 Min.

          Russlands Präsident Wladimir Putin herrscht mit seinen Geheimdienstgünstlingen und Sportsfreunden immer mehr wie ein Zar. Dass die neuen Feudalherren ihre Dynastien gründen, wird durchaus begrüßt. Der Sohn von Rosneft-Chef Igor Setschin, der einunddreißigjährige Iwan Setschin, der im Ölkonzern seines Vaters nach neuen Vorkommen in der Arktis sucht, wurde dafür schon wegen seiner Verdienste ums Vaterland ausgezeichnet.

          Kerstin Holm
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die neue Verfassung, die die Schlüsselvollmachten des Präsidenten von parlamentarischer Kontrolle weiter entkoppelt, macht Putin nun auch den Weg für weitere zwei Amtsperioden frei. Von seinen zwei Töchtern, die aus Sicherheitsgründen, aber auch um der größeren Unabhängigkeit willen andere Namen angenommen haben, erhofft er offenbar, dass sie trotz der nicht zuletzt durch seine Politik verursachten Flucht von intellektuellem Kapital russische Technologien an die Weltspitze bringen. Dafür lässt er sie mit grandiosen finanziellen und infrastrukturellen Mitteln ausstatten.

          Russische Gentechnologie soll Weltspitze werden

          Putins Erstgeborene ist die fünfunddreißigjährige Biomedizinerin Maria Woronzowa, Miteigentümerin der Firma Nomeko, die bei Sankt Petersburg eine Forschungsklinik baut, wo neue Gentechnologien und kernmedizinische Methoden umgesetzt werden sollen. Voriges Jahr wurde Woronzowa per Präsidenten-Ukas in den föderalen Rat des staatlichen Wissenschaftsprogramms für Gentechnologie aufgenommen, der gemeinsam mit dem Kurtschatow-Institut für Physik und Atomtechnik ein neues Forschungsinstitut für Gentechnologie errichten will. Das Projekt, in das Igor Setschins Rosneft zweihundert Millionen Dollar jährlich investieren wird, soll nach dem erklärten Willen der Regierung die russische Gentechnologie bis zum Jahr 2027 an die Weltspitze führen und die Abhängigkeit von ausländischen Gen-Datenbanken verringern.

          Wladimir Putin hat die Gentechnologie als Zukunftswissenschaft bezeichnet, die so wichtig werde, wie es die Atom- oder Raumfahrttechnik im zwanzigsten Jahrhundert gewesen seien. Seine Tochter gilt manchen als Autorität in Fragen der Bioethik. Vorigen Herbst diskutierte sie mit Wissenschaftlern und Gesundheitspolitikern über die Experimente des Genetikers Denis Rebrikow, der behauptet, Embryos genetisch manipulieren zu können. Die staatlich finanzierte Woronzowa soll dabei erklärt haben, der wissenschaftliche Fortschritt sei zwar nicht aufzuhalten, doch Eingriffe in das menschliche Erbgut dürften nie privaten Akteuren erlaubt werden, sondern müssten unter staatlicher Kontrolle stattfinden.

          Das Genom der Russen

          Ein Hauptvorhaben, das unter der Ägide des neuen Instituts noch in diesem Jahr starten soll, ist die Untersuchung des „Genoms der Russen“ auf spezifische pathogene Schwachstellen, die sich möglicherweise therapeutisch manipulieren lassen. Zu dem Zweck soll genetisches Material von hunderttausend Personen gesammelt werden, vor allem von Rosneft-Mitarbeitern. Die Genforscherin der erbärmlich unterfinanzierten Akademie der Wissenschaften, Swetlana Borinskaja, kritisiert die nebulöse Aufgabenstellung und merkt an, eine genetische Datenbank sei ohne internationale Kooperation und Sachimporte nicht einzurichten, auch sei das militärisch ausgerichtete Kurtschatow-Institut als Partner ungeeignet.

          Das zweite Kind des Präsidenten, die dreiunddreißig Jahre alte Katerina Tichonowa, hat einen Abschluss in angewandter Mathematik und wird an ihrer Alma Mater, der Moskauer Staatsuniversität MGU, das Institut für Künstliche Intelligenz leiten, das dort noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. Vor allem aber leitet sie Innopraktika, das Entwicklungsinstitut der MGU, das einen Technologie-Campus konzipiert. Innopraktika organisiert Konferenzen und hat sich die Vernetzung russischer technischer Innovationen mit der Wirtschaft sowie das Wachstum des nationalen intellektuellen Kapitals auf die Fahnen geschrieben.

          Dafür bekommt es jährlich Millionenbeträge von den Staatskonzernen Rosneft, Transneft und Rosatom, für die es sich auch als Dienstleister betätigt, sowie aus anonymen Quellen. Nach acht Jahren Arbeit kann es jedoch keine identifizierbaren Ergebnisse vorweisen. Der Korruptionsbekämpfer Alexej Navalnyj vergleicht Innopraktika von Katerina Tichonowa deswegen mit dem Moskauer Innovationszentrum Skolkowo, das zum Milliardengrab wurde, und sagt das gleiche Schicksal auch dem Genetik-Institut von Maria Woronzowa voraus. Eine blühende Entwicklung wird vielleicht nur das genetische Erbe von Wladimir Putin erleben.

          Weitere Themen

          Wenn der Hass sich Bahn bricht

          „Tatort“ aus Köln : Wenn der Hass sich Bahn bricht

          Im Kölner „Tatort: Kaputt“ geht es um Hass auf die Polizei, auf Schwule und Frauen. Zu Pfingsten vor zwei Jahren lief er zum ersten Mal. Lohnt sich die Wiederholung? Unser Kritiker fällt ein eindeutiges Urteil.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          „Allerfeinstes Mobbing“

          Sportreporter kritisiert Sky : „Allerfeinstes Mobbing“

          Der Fußballreporter Jörg Dahlmann und der Abosender Sky haben sich getrennt. Dahlmann sagt, er kommentiere, wie er rede. Dem Sender wirft er vor, sich von „Twitter-Hatern“ leiten zu lassen. Sky hält dagegen.

          Topmeldungen

          Die „Bild“-Zeitung klagte an: Merkel nicht im Flutgebiet. Ja, weil der Bundespräsident an jenem Tag da war. Die Kanzlerin kam einen Tag später.

          Umgang mit Katastrophen : Mut in Zeiten der Flut

          In der Hochwasserkatastrophe halfen viele selbstlos. Andere aber begannen schon früh damit, eigene Ziele zu verfolgen. Selbstgerechter geht es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.