https://www.faz.net/-gqz-a609w
Bildbeschreibung einblenden

Psychologie der Coronakrise : Warum die Zeit so anders vergeht

Die Zeit scheint stillzustehen, und doch wirkt es, als hätten die Pandemie-Einschränkungen schon vor einer Ewigkeit begonnen. Bild: Picture-Alliance

Das Pandemiejahr hat unser Leben verändert. Das umfasst auch unsere Wahrnehmung der Zeit. Psychologen können das erklären.

          4 Min.

          Mehr als acht Monate sind seit Beginn der ersten umfassenden Kontaktbeschränkungen im Kampf gegen Covid-19 in Deutschland vergangen. Schon? Erst? Es fällt erstaunlich schwer, das Jahr und seinen zeitlichen Verlauf im Rückblick zu beurteilen. Die Pandemie hat für viele die Wahrnehmung von Zeit grundlegend gestört und verändert. Wie diese Störung konkret ausfiel, war dabei allerdings keineswegs einheitlich.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Im April führten Psychologen der Universität Liverpool eine Online-Umfrage unter rund 600 Erwachsenen durch, mit der das Zeitempfinden während des britischen Lockdowns im Vergleich zu der Zeit davor abgefragt wurde. Dabei zeigte sich: Nur knapp zwanzig Prozent der Teilnehmer hatten den Eindruck, dass die Zeit in normalem Tempo verstrich. Für rund vierzig Prozent verging die Zeit schneller als normal, ein ähnlich großer Anteil der Befragten nahm dagegen den Verlauf der Zeit langsamer wahr. Die Psychologen bilanzieren in der im Journal „Plos One“ veröffentlichten Studie: „Die Resultate zeigen, dass signifikante Veränderungen im täglichen Leben einen signifikanten Einfluss auf unsere Zeitwahrnehmung haben.“ Dabei hätten während des Lockdowns insbesondere jüngere Menschen das Gefühl einer schnell vergehenden Zeit gehabt. Unzufriedenheit mit dem Grad sozialer Interaktionen, Sorgen und psychischer Stress sowie eine weniger intensive Aufgabenbelastung hätten die Zeit für andere dagegen schleichen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.