https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/prozess-gegen-tsitsi-dangarembga-simbabwe-im-zweifel-gegen-die-freiheit-18274644.html

Der Dangarembga-Prozess : Simbabwe im Zweifel gegen die Freiheit

  • -Aktualisiert am

Tsitsi Dangarembga am 4. August vor dem Gerichtsgebäude in Harare Bild: EPA

Wieder ist das Urteil im Prozess gegen die Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga verschoben worden. Nicht nur sie steht in Simbabwe vor Gericht, sondern die Freiheits- und Gerechtigkeitssehnsucht des ganzen Landes. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Von Anfang an war klar, dass Tsitsi Dangarembga einem Schauprozess ausgeliefert sein würde. Während einer Europareise der Friedenspreisträgerin im Juni dieses Jahres erließ die Richterin einen Haftbefehl gegen sie. Doch statt in Deutschland bei ihren dort lebenden Kindern zu bleiben, kehrte Tsitsi Dangarembga unterstützt von ihrem Mann in ihr Heimatland Simbabwe zurück, um sich dem Verfahren persönlich zu stellen.

          Mehrfach wurden sie und ihre Mitstreiterin Julie Barnes vorgeladen – nur um festzustellen, dass der Staatsanwalt nicht aufzufinden oder die Richterin im Urlaub war. Zeugen der Anklage verzettelten sich im Kreuzverhör und mussten dabei eingestehen, dass Beweise manipuliert wurden. Auf diese Weise demonstriert das Verfahren gegen Dangarembga ge­nau jene Vorwürfe, die sie in ihrem engagierten Protest gegen das Regime richtet: Die Institutionen sind eine Farce. Gelegentlich wird der Anschein eines rechtsstaatlichen Verfahrens erweckt, wenn nach britischem Vorbild Richter, Staatsanwalt und Angeklagte in einem Raum sitzen. Das war es dann aber auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.