https://www.faz.net/-gqz-8f7ht

Der Berliner Bezirk Neukölln : Als Deutscher bin ich Minderheit

  • -Aktualisiert am

Auch das ist Neukölln: Abenddrink im Klunkerkranich auf den Neuköllnarkaden Bild: Kien Hoang Le

Neukölln, der Stadtteil im Südosten Berlins, steht in der Integrationsdebatte für „Problem“ und „Brennpunkt“. Pegida-Fans verwenden den Bezirk synonym für alles, was sie hassen. Dabei ist Neukölln ein gutes Beispiel, wie das Deutschland der Zukunft funktionieren könnte. Ein Buchauszug.

          Kürzlich war es wieder so weit: Auf einer Pegida-Demonstration wird ein Rentner befragt. Er sagt: „Ich habe Angst, dass meine Enkel mal an die Schule kommen, und die haben dasselbe Problem wie zum Beispiel in Neukölln.“ Die Reporterin fragt ungläubig nach, er erwidert: „Dass wir im Endeffekt als Christen nicht mehr das Abendland beherrschen und dass wir von anderen Leuten übertüncht werden und dass wir nichts mehr zu sagen haben.“ Das Online-Magazin Neukoellner.net gab sofort eine Einladung an alle Dresdner raus, einfach mal zu kommen, man werde sie herumführen. Niemand reagierte.

          Dabei ist der Berliner Stadtteil ein Labor für das, was Deutschland sein kann – mit allen schönen und hässlichen Seiten. Die Stadt sammelt jährlich 800 Tonnen Müll von den Straßen. Manchmal hört man von nächtlichen Gang-Schlägereien. Ein Drittel der Menschen lebt von Hartz IV. Gleichzeitig sind die Szene und das Nachtleben hier so interessant wie sonst nirgendwo, das Leben ist nirgends so urban, Multikulti ist intakt. Hier sind türkische Mädchen mit Kopftuch die Klassenbesten, amerikanische Künstler betreiben die Bars. Ungarische Juden organisieren in Moscheen Infoabende. In Neukölln ist Deutschland schon ein modernes Einwanderungsland. Niemand sagt, dass dann alles gut und einfach wird.

          Von einem Deutschland ins andere

          Ich wollte einfach nur in meiner Stadt umziehen. Und dann habe ich an den Reaktionen gemerkt, dass ich von einem Deutschland ins andere muss. „Das könnt ihr nicht machen, nicht mit Kindern!“ – „Überleg dir das noch mal. Idealismus in Ehren, aber es geht hier um deine Familie.“ – „Ja, ja, das ist der verdammte Berliner Mietwucher. Jetzt müsst ihr Armen nach Neukölln gehen.“ Die Lehrerin, die unseren großen Sohn nach einer sehr modernen, freien Methode durch die ersten Schuljahre gebracht hat, ignoriert meine Ankündigung, dass wir wechseln wollen, und sagt nur: „Nein, nein, das wäre nicht gut für ihn.“

          Niemand sagt, dass plötzlich alles einfach wird: Passanten in der Hermannstraße. Bilderstrecke

          Als wir kurz darauf wirklich in Neukölln ankommen, hören wir von Nachbarn: „Wie ungewöhnlich, ihr kommt hierher? Normalerweise gehen die Eltern in eurem Alter. Sie kommen als Studenten, führen hier ihr Single-Leben, ausgehen kann man gut. Dann bekommen sie Kinder, und bevor die im Schulalter sind, ist die Familie schnell weg.“ Ein Vater, mit dem ich sprach, hat mit Nachbarn eine Fahrgemeinschaft gegründet, um die Kinder jeden Tag zu einer acht Kilometer entfernten Schule zu fahren.

          Im sogenannten Problemviertel offenbart sich eine tief sitzende Lebenslüge der liberalen Mittelschicht. „Man denke etwa daran, wie sehr gerade liberale Milieus soziale Brennpunkte meiden, wie gerade junge Familien darauf achten, dass ihre Kinder in schicht- und kulturadäquaten Umfeldern beschult werden“, schreibt der Soziologe Armin Nassehi. Zadie Smith hat mit „London NW“ einen ganzen Roman darüber geschrieben: Obwohl alle für die gute Sache sind, ergibt es sich wie durch ein Wunder, dass die kreative Boheme sich in Stadtteilen sammelt, in denen Trinker, Hartz-IV-Empfänger und Ausländer eben keine Rolle spielen. Berlin-Prenzlauer Berg ist, so peinlich das klingt, praktisch genau das, was der rechtsradikale Kampfbegriff „national befreite Zone“ meint.

          „Bionade-Biedermeier“

          Der Modell-Stadtteil der jungen Bourgeoisie, für den das Wort „Bionade-Biedermeier“ erfunden wurde, entledigte sich fast hastig der Untergrund-Kultur, die einst noch in der „New York Times“ gelobt wurde. Ateliers und Clubs verschwanden. Das bürgerliche Cocooning siegte und schuf ein Idyll aus Kochschulen, Privatkitas und Geschäften für besondere Olivenöle. Meine Familie und ich sind trotzdem erst unter dem Druck der teuren Mieten gegangen. Denn wir waren dort eine richtige Vorzeigefamilie: drei Kinder. Wie die meisten im Viertel wählten wir grün, hatten Apple-Computer und hohe Ideale. Ich ging zum Yoga. Ich bin die linksliberale Moderne.

          Und dann also Neukölln, der ganz andere Lebensentwurf. Nur zehn Kilometer entfernt, wirkt der Stadtteil wie ein anderer Planet. Eine Gegend, die schon die „Bronx Berlins“ genannt wurde oder „Deutschlands härtestes Pflaster“. Wir sind in ein sogenanntes Problemviertel gezogen. Mit Kindern. Dort sind manche Träume von früher dann ziemlich schnell zerplatzt. Tschüss, Mittelschicht!

          Der nördlichste Zipfel dieses Stadtteils ist zwar schon gentrifiziert, mit Hilfe von Cafés und Sanierungen relativ ruhiggestellt, aber eben nur der. Die Kunst- und Kulturszene trifft auf harte soziale Verhältnisse und herbe Kriminalität. In der allgemeinen Wahrnehmung bleibt der Stadtteil der Problemkiez schlechthin. Bis zu 90 Prozent sind (je nach Gegend) arm. Spätestens seit dem sogenannten Brandbrief-Skandal an der Rütli-Schule von 2006, als die Lehrer öffentlich vor dem Unwillen und der Gewalt ihrer Schüler kapitulierten, ist Neukölln ein Reizwort, das die Republik elektrisiert. Heinz Buschkowsky, der frühere Bezirksbürgermeister, landete einen Bestseller mit dem Buch „Neukölln ist überall“, ging durch alle Talkshows und machte den Namen seines Stadtteils zum Symbol für soziale Probleme und angeblich scheiternde Integration.

          Kein Deutscher fühlt sich hier unterdrückt

          Neukölln hat 325.000 Einwohner. In einer Liste der deutschen Großstädte käme es auf Platz 19, vor Bonn, Münster oder Karlsruhe. In Nord-Neukölln, dem eigentlichen Kernstadtteil, sind knapp mehr als die Hälfte der Einwohner Migranten. Als Deutscher bin ich in meinem Kiez in der Minderheit – jedenfalls rechnerisch. Über das Gefühl sagt das nichts. Kein Deutscher fühlt sich hier unterdrückt. Eher schon peinlich berührt, dass Migranten wie selbstverständlich die einfachen Jobs machen.

          „Keine Angst, hier gibt’s auch Deutsche!“ Diesen Satz, der nun der Buchtitel ist, sagte eine Erzieherin zu uns, als wir eine Hortgruppe für unsere Kinder suchten. Das schien nicht zynisch oder despektierlich gemeint. Sie sei selbst „nur halb deutsch“, wie sie es nennt. Aber sie ist einfach schon lange hier und hat gelernt, Klartext zu sprechen.

          Am Ende unserer ersten Woche in Neukölln schaut mein Sohn mich mit großen Augen an. „Papa“, fragt er, „in was für eine Gegend sind wir hier eigentlich gezogen?“ Wir waren auf dem Tempelhofer Feld, dem einstigen Flugfeld mitten in der Stadt. Nun spazieren wir durch kleine, von Altbauten gesäumte Straßen nach Hause. Aber der Weg ist mit rot-weißen Bändern abgesperrt. Polizisten bewachen die Szene. Achtzehn Autos sind verkratzt, zerstört oder weisen mächtige Dellen auf, zwei stehen ineinander verkeilt auf der Straße. Zwei Männer waren auf der Hauptstraße in Streit geraten, es ging um Geld. Auf einmal zerrten der Gläubiger und sein Kumpel die Freundin des Schuldners in ihr Auto. Sie hatten sich zu einem Spontan-Kidnapping entschlossen und rasten mit der Frau davon. Leider war der andere viel schneller. Alle verkeilten sich ineinander, versuchten sich noch „freizufahren“, die Polizei kam und nahm die gesamte Mannschaft fest.

          Umgekehrter Kulturschock

          Und dennoch fühlt man sich gerade hier aufgenommen und frei. Wenn es ein New York Deutschlands gibt, ist es hier. Die Autorin Theresia Enzensberger, die einige Zeit in den Vereinigten Staaten verbrachte und nach ihrer Rückkehr hierher kam, sagte es mir so: „Mit der Rückkehr nach Deutschland war ein umgekehrter Kulturschock verbunden: Alle sind weiß, alle sehen gleich aus, alles war so homogen. Neukölln war der einzige Ort, der ein bisschen vielfältiger ist.“

          Die Neuköllner sehen es nicht anders. Eine Studie hatte Anwohner befragt, Experteninterviews geführt und die Geschichte dieses Stadtteils untersucht, der wie kein anderer von Zuwanderung und Wandel bestimmt ist. Die Forscher wollten herausfinden, ob Diskriminierung zum Alltag gehört und wenn ja, in welchem Ausmaß. Die Antwort ist: ein wenig schon. Besonders Frauen, die das Kopftuch tragen, berichten, dass sie negative Kommentare hinnehmen müssen. Jede zweite muslimische Frau hat das ausgesagt. Grundsätzlich fühlen sich aber drei Viertel nicht diskriminiert. 80 Prozent leben gern in Neukölln. Und 90 Prozent könnten diese Aussage unterschreiben: „Die Vielfalt der Kulturen und Lebensstile empfinde ich als Bereicherung.“ Auf der Pressekonferenz zur Studie fiel der Satz: „In Neukölln hat sich ein Lernprozess vollzogen, der für Deutschland als Einwanderungsgesellschaft insgesamt wegweisend ist.“

          Und wenn ältere Befragte die Entwicklung Neuköllns nicht mögen, beziehen sie sich mitnichten auf die Anwesenheit von Mitbürgern, die aus anderen Kulturkreisen stammen. Sondern sie nennen die jungen Hipster, die steigenden Mieten und die Gentrifizierung, den befürchteten Wandel in eine Schickeria. „Die Mehrheit der Befragten vertritt tolerante Haltungen gegenüber anderen ethnischen oder religiösen Gruppen oder sozialen Minderheiten.“

          Auch meiner Familie ist genau das aufgefallen. Die Menschen gehen überwiegend entspannt miteinander um. Meine Frau berichtet von einem denkwürdigen Erlebnis an einem Kiosk. Dort saß eine ältere türkische Frau, offenbar die Mutter der Verkäuferin, und lächelte unsere Kinder an. Dann fragte sie in gebrochenem Deutsch, ob die alle zu meiner Frau gehörten. Als sie dies bejahte, lachte die Dame noch mehr und rief: „Drei Kinder, Gott sei Dank, alles gut, alles gut!“ So etwas Kinderfreundliches hatte noch nie jemand Fremdes auf der Straße zu uns gesagt. Erst als mein Sohn nachhakte: „Du, was wollte die denn?“, erwachte sie aus ihrer Sprachlosigkeit und sagte: „Die findet euch gut!“ Endlich einmal waren die Kinder nicht zu laut, lästig, störend. Im Berliner Vorzeigeviertel Prenzlauer Berg wurde kürzlich eine Spielstraße von einer Anwohnerin weggeklagt. Das Argument der deutschen Rentnerin hieß: Der Kinderlärm störe sie einfach.

          Die freundlichen Worte im Spätkauf deuten dagegen auch darauf hin, dass Neukölln ein Modell für Deutschland sein könnte. Für ein Land, das sich derzeit darauf einstellen muss, modern zu werden und Integration bald auch an anderen Orten zu leisten. In Neukölln kann man schon einmal sehen, wie das funktionieren oder scheitern kann.

          Weitere Themen

          Ein Fach namens Herausforderung

          Schule : Ein Fach namens Herausforderung

          Viele Schulen schicken ihre Schüler auf Reisen, zum Ausdauersport oder ins Theater, um sie zu stärken – das bringe mehr, als wochenlang Mathe zu büffeln. Wirklich?

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Der Mann ist heute die neue Frau

          Herzblatt-Geschichten : Der Mann ist heute die neue Frau

          Mit dem Status des „ältesten lebenden späten Vaters der internationalen Musikbranche“ stellt bald Schlagerschreiber Jack White einen neuen Rekord auf. Auch bei vielen anderen Promis dreht sich das Leben aktuell um das Thema Kinder.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.