https://www.faz.net/-gqz-9t88q

International Leadership Award : Simon-Wiesenthal-Zentrum ehrt Souad Mekhennet

  • Aktualisiert am

Souad Mekhennet im vergangenen Jahr bei der Verleihung des Ludwig-Börne-Preises in der Frankfurter Paulskirche. Bild: Felix Schmitt

Souad Mekhennet wird vom Simon-Wiesenthal-Zentrum geehrt. Die Journalistin, die auch für die F.A.Z. schrieb, hatte den Verbleib des gesuchten NS-Kriegsverbrechers Aribert Heim aufgeklärt.

          1 Min.

          Die deutsche Journalistin Souad Mekhennet wird vom Simon-Wiesenthal-Zentrum mit dem „International Leadership Award“ ausgezeichnet. Damit würdige man unter anderem ihre Berichterstattung über den Arabischen Frühling und über islamistischen Terrorismus. Souad Mekhennet sei zudem die erste Persönlichkeit mit muslimischen Wurzeln, die eine zentrale Rolle bei der Suche nach einem NS-Kriegsverbrecher gespielt habe.

          Die vielfach preisgekrönte Journalistin, die unter anderem den Börne-Preis erhielt, hatte recherchiert, dass der 1992 verstorbene SS-Arzt Aribert Heim nach Kairo geflohen war, wo er als Tarek Hussein Farid unter falschem Namen lebte. Heim hatte im Konzentrationslager Mauthausen Häftlinge gequält und ermordet. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum würdigte, dass Mekhennet unter Lebensgefahr die Aktentasche Heims aus Ägypten geschmuggelt habe. Mit den darin enthaltenen Dokumenten habe man beweisen können, dass es sich bei Farid tatsächlich um Heim handelte.

          Souad Mekhennet sagte, der Holocaust-Überlebende Simon Wiesenthal habe „„bis an sein Lebensende dafür gekämpft, die Täter des größten Verbrechens des 20. Jahrhunderts zur Verantwortung zu ziehen. Er hat uns gelehrt, dass es ohne die ehrliche Aufarbeitung keine gerechte und menschliche Gesellschaft geben kann“. Sie begreife den Preis als Ansporn, „weiterhin umfassend über die Menschen zu berichten, die aus Hass auf andere Menschengruppen zu Tätern werden“. Die gebürtige Frankfurterin, die auch für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung „geschrieben hat, arbeitet heute für die „Washington Post“ mit dem Schwerpunkt nationale Sicherheit.

          Ihre Suche nach dem NS-Kriegsverbrecher Heim hatte sie gemeinsam mit Koautor Nikolas Kulisch in dem Buch „Dr. Tod: Die lange Jagd nach dem meistgesuchten NS-Verbrecher“ festgehalten.

           

           

          Weitere Themen

          Splatter-Rap mit Grillenzirpen

          Neues Album von Eminem : Splatter-Rap mit Grillenzirpen

          Eminems neues Album will Konzeptmusik sein, wird aber durch platte Provokation beschädigt. So entsteht skrupelloser Boulevard-Rap, der das Richtige mit falschen Mitteln zu erreichen sucht.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.