https://www.faz.net/-gqz-9rbmo

Denkmalstreit in Prag : Die Verräter sind die anderen

Mal wieder mit roter Farbe beschmiert: das Denkmal für Marschall Konew auf dem Interbrigandenplatz im sechsten Prager Stadtbezirk am 23. August 2019 Bild: Ullstein

Es ist ein Krieg der Erinnerungen: Um die Prager Statue des Sowjetmarschalls Iwan Konew entbrannte eine heftige Kontroverse. Auch russische und tschechische Diplomaten mischen mit.

          4 Min.

          Beide halten ihr Geschichtsbild für richtig und im tschechischen Sinne patriotisch. Doch die Standpunkte von Jiří Černohorský und Ondřej Kolář sind konträr. Černohorský kämpft für das Denkmal des sowjetrussischen Marschalls Iwan Konew. Für ihn hat der Heerführer 1945 Prag und die Tschechen befreit. Vor zweieinhalb Wochen versammelte er zweihundert Gleichgesinnte um die Statue und griff Kolář, den Bezirksbürgermeister, scharf an: Dieser sei ein „Kollaborateur“ Brüssels und des Westens. Der Grund war, dass der Lokalpolitiker Konew mit einer Plane verhüllen ließ. Zuvor hatten Unbekannte die Statue am 51. Jahrestag des Einmarschs der Warschauer-Pakt-Truppen mit roter Farbe beschmiert und auf den Sockel geschrieben: „Nein zum blutigen Marschall!“.

          Das Schauspiel wiederhole sich jedes Jahr, schrieb Kolář nach dem Vandalenakt auf Facebook. Einmal mehr werde er der russischen Botschaft anbieten, den Marschall auf ihr Grundstück zu verfrachten. Doch die Botschaft teilte mit, die Bezirksleitung habe die Tat mit einer 2018 angebrachten Tafel „provoziert“. Sie enthalte „Spekulationen“ über die Rolle Konews vor jener Invasion, die den Prager Reformfrühling von 1968 beendete.

          Fragwürdige „Antifaschisten“

          Nachdem Kolář die Statue reinigen, aber auch verhüllen ließ, entbrannte der Streit erst richtig. An der Kundgebung Černohorskýs nahm Jiří Ovčáček teil, der Sprecher des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman. Er nehme mit dem „Segen“ des Präsidenten teil, versichert er den Mitdemonstranten. Zu denen gehörte laut dem Wochenmagazin „Respekt“ der verurteilte Antisemit Adam B. Bartoš, außerdem Andrea Krulišová, die eine paramilitärische Splittergruppe anführt und Medienberichten zufolge davon sprach, Angehörige der Roma-Minderheit töten zu wollen. Dieselben Protestierenden hätten „Nein zum Faschismus!“ und „Nichts als die Nation!“ gerufen, wunderte sich die Tageszeitung „Deník N“.

          Extremismus in den eigenen Reihen hält Konews Verteidiger nicht davon ab, sich als „Antifaschisten“ zu präsentieren. Darin bestärkte sie der russische Kulturminister Wladimir Medinski, der Bezirksbürgermeister Kolář als „Gauleiter“ schmähte. Während Präsidentensprecher Ovčáček Verständnis äußerte, verlangte der tschechische Außenminister Tomáš Petříček eine Entschuldigung. Die liberale Zeitschrift „Respekt“ nennt die Auseinandersetzung gar einen „Test“, wie viel die tschechische Öffentlichkeit von Russland „zu ertragen bereit sei“. Der Vorwurf nationalen Verrats lässt sich von beiden Konfliktseiten her denken.

          Die Wirren im Streit um die Geschichte erklärt Jaromír Mrňka, Historiker am Prager Institut für das Studium totalitärer Regime. Er sagt, die Debatte um Konew spiegele einen Trend der letzten Jahre. Vor allem in Prag seien Lokalpolitiker immer weniger bereit, eine kommunistisch geprägte Erinnerungskultur mitzutragen. Als Beispiel nennt Mrňka die im August von Prags Stadtparlament getroffene Entscheidung, eine Plakette, die an die „Befreiung Prags“ durch Konews Truppen erinnert, am Altstädter Rathaus nicht wieder aufzuhängen. Prags Oberbürgermeister Zdeněk Hřib erklärte, sie ignoriere den Prager Aufstand.

          Weitere Themen

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Rituale des Abschieds

          „Neben der Spur“ im ZDF : Rituale des Abschieds

          So viel Atmosphäre und Gebrochenheit sind selten im Krimifach: Ulrich Noethen ist wieder einmal „Neben der Spur“. Der neuste Teil der Krimireihe dreht sich mehr um das Leben als um den Fall.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.