https://www.faz.net/-gqz-9rbmo

Denkmalstreit in Prag : Die Verräter sind die anderen

Mal wieder mit roter Farbe beschmiert: das Denkmal für Marschall Konew auf dem Interbrigandenplatz im sechsten Prager Stadtbezirk am 23. August 2019 Bild: Ullstein

Es ist ein Krieg der Erinnerungen: Um die Prager Statue des Sowjetmarschalls Iwan Konew entbrannte eine heftige Kontroverse. Auch russische und tschechische Diplomaten mischen mit.

          4 Min.

          Beide halten ihr Geschichtsbild für richtig und im tschechischen Sinne patriotisch. Doch die Standpunkte von Jiří Černohorský und Ondřej Kolář sind kontär. Černohorský kämpft für das Denkmal des sowjetrussischen Marschalls Iwan Konew. Für ihn hat der Heerführer 1945 Prag und die Tschechen befreit. Vor zweieinhalb Wochen versammelte er zweihundert Gleichgesinnte um die Statue und griff Kolář, den Bezirksbürgermeister, scharf an: Dieser sei ein „Kollaborateur“ Brüssels und des Westens. Der Grund war, dass der Lokalpolitiker Konew mit einer Plane verhüllen ließ. Zuvor hatten Unbekannte die Statue am 51. Jahrestag des Einmarschs der Warschauer-Pakt-Truppen mit roter Farbe beschmiert und auf den Sockel geschrieben: „Nein zum blutigen Marschall!“.

          Das Schauspiel wiederhole sich jedes Jahr, schrieb Kolář nach dem Vandalenakt auf Facebook. Einmal mehr werde er der russischen Botschaft anbieten, den Marschall auf ihr Grundstück zu verfrachten. Doch die Botschaft teilte mit, die Bezirksleitung habe die Tat mit einer 2018 angebrachten Tafel „provoziert“. Sie enthalte „Spekulationen“ über die Rolle Konews vor jener Invasion, die den Prager Reformfrühling von 1968 beendete.

          Fragwürdige „Antifaschisten“

          Nachdem Kolář die Statue reinigen, aber auch verhüllen ließ, entbrannte der Streit erst richtig. An der Kundgebung Černohorskýs nahm Jiří Ovčáček teil, der Sprecher des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman. Er nehme mit dem „Segen“ des Präsidenten teil, versichert er den Mitdemonstranten. Zu denen gehörte laut dem Wochenmagazin „Respekt“ der verurteilte Antisemit Adam B. Bartoš, außerdem Andrea Krulišová, die eine paramilitärische Splittergruppe anführt und Medienberichten zufolge davon sprach, Angehörige der Roma-Minderheit töten zu wollen. Dieselben Protestierenden hätten „Nein zum Faschismus!“ und „Nichts als die Nation!“ gerufen, wunderte sich die Tageszeitung „Deník N“.

          Extremismus in den eigenen Reihen hält Konews Verteidiger nicht davon ab, sich als „Antifaschisten“ zu präsentieren. Darin bestärkte sie der russische Kulturminister Wladimir Medinski, der Bezirksbürgermeister Kolář als „Gauleiter“ schmähte. Während Präsidentensprecher Ovčáček Verständnis äußerte, verlangte der tschechische Außenminister Tomáš Petříček eine Entschuldigung. Die liberale Zeitschrift „Respekt“ nennt die Auseinandersetzung gar einen „Test“, wie viel die tschechische Öffentlichkeit von Russland „zu ertragen bereit sei“. Der Vorwurf nationalen Verrats lässt sich von beiden Konfliktseiten her denken.

          Die Wirren im Streit um die Geschichte erklärt Jaromír Mrňka, Historiker am Prager Institut für das Studium totalitärer Regime. Er sagt, die Debatte um Konew spiegele einen Trend der letzten Jahre. Vor allem in Prag seien Lokalpolitiker immer weniger bereit, eine kommunistisch geprägte Erinnerungskultur mitzutragen. Als Beispiel nennt Mrňka die im August von Prags Stadtparlament getroffene Entscheidung, eine Plakette, die an die „Befreiung Prags“ durch Konews Truppen erinnert, am Altstädter Rathaus nicht wieder aufzuhängen. Prags Oberbürgermeister Zdeněk Hřib erklärte, sie ignoriere den Prager Aufstand.

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          TV-Kritik: Anne Will : Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          Der Feldzug der Türkei gegen die Kurden stellt die Welt vor vollendete Tatsachen. Das außenpolitische Establishment des Westens ist entsetzt. Was sind die Folgen? Was wäre zu tun, und durch wen?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Ilka Kopplin

          F.A.Z.-Sprinter : Die Brexit-Saga geht weiter

          Für die Londoner Parlamentarier steht an diesem Montag der Brexit abermals auf der Tagesordnung. Und auch in Kanada verspricht die Wahl ein Krimi zu werden. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.