https://www.faz.net/-gqz-a4g1j

Politische Lager in Amerika : Mein Bruder, der Trump-Wähler

  • -Aktualisiert am

Zeiten zielloser Langeweile und Abenteuer: der Autor (rechts) und sein Bruder um 1966 Bild: privat

Wir sehen uns bei Hochzeiten und Trauerfeiern, telefonieren an Geburtstagen und Feiertagen. Wie kommt es, dass Geschwister, die einmal unzertrennlich waren, sich heute in zwei gegnerischen Lagern wiederfinden?

          9 Min.

          Wir wuchsen in einer Familie mit sechs Kindern auf, und er ist derjenige, der mir am nächsten ist, altersmäßig und auch sonst. Während ich dies schreibe, blickt er zu mir herüber aus seinem offiziellen Highschool-Foto, das in meinem Arbeitszimmer an der Wand hängt – eines der Andenken, die ich aus dem Elternhaus rettete, als unser Vater vor zehn Jahren an Krebs erkrankte und uns ein Chaos von angesammeltem Krimskrams und Erinnerungen hinterließ.

          Meinem Bruder und mir fiel es zu, Ordnung zu schaffen. Nachdem wir jahrelang als Erwachsene weit entfernt voneinander gelebt hatten – er in Michigan, ich überall dort, wohin mich meine akademische Tätigkeit führte –, waren wir plötzlich wieder zusammengeworfen, um das Haus, das unser Vater jahrelang vernachlässigt hatte, aufzuräumen und für den Verkauf vorzubereiten. Es war noch viel schlimmer, als wir erwartet hatten. Mein Bruder fing im Keller an, wo wir zerbröselnde Asbestplatten und Risse im Fundament entdeckten. Ich begann im „Büro“ meines Vaters, einem Zimmer im Obergeschoss, vollgestopft mit Kartons, in denen er lauter nutzlose Papiere aufbewahrt hatte, alte Schecks und Kontoauszüge aus den Siebzigern, meist von Konten, die seit Jahren aufgelöst waren. Statt sich von diesem ganzen Zeug zu trennen, war mein Dad einfach ins Nachbarzimmer umgezogen und hatte es zu seinem neuen Büro erklärt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.