https://www.faz.net/-gqz-9t60t

Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

  • -Aktualisiert am

Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes. Bild: Picture-Alliance

Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Die Geschichte war absolut perfekt. Studenten am Oberlin College in Ohio hatten „gegen die ‚kulturell appropriierende‘ Kost in ihrer Mensa protestiert“, berichtete die „Newsweek“. Sie hätten „schlechtes Sushi“ als rassistisch gebrandmarkt. Die „New York Times“ sprach von einem „Kulturkrieg“ in der Mensa. Noch heute liest man häufig über diese Episode, die sich 2015 ereignete, in atemlosen Berichten von überempfindlichen amerikanischen Studenten, ein weiteres Beispiel für politische Korrektheit und Identitätspolitik außer Rand und Band.

          Zu dumm, dass sie so nicht stimmt. Letzte Woche beschloss der „Chronicle of Higher Education“, einmal nachzufragen. Und die Geschichte stellte sich als weitaus komplizierter dar: Es ging um eine Studentin, die für ihr Projekt in einem Journalismuskurs untersucht hatte, warum die Mensa in Oberlin zwar internationale Namen für ihre Gerichte verwendete, aber sich kaum die Mühe machte, diese auch zu internationalisieren. Sie befragte mehrere internationale Studenten, von denen einige sagten, sie empfänden die Bezeichnung von Hühnchen mit Reis als „Chicken Sushi“ und Brot mit Wurst als „Bánh mì“ nicht nur als verletzend, sondern auch als irreführend, und andere, die zu bedenken gaben, dass Mensa-Essen immer mies sei. Dann interviewte sie die Mensa-Leitung, die Besserung versprach.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.