https://www.faz.net/-gqz-9kjxq

Politisch korrekter Karneval : Alles Indianer?

  • -Aktualisiert am

Alles abschaffen? Pariser Sammelbildchen mit verkleideten Kindern aus der Zeit um 1880 Bild: Picture-Alliance

Zu Karneval erklärte eine Hamburger Kita das Indianer-Kostüm als unerwünscht – die Begründung: Indianer habe es nie gegeben. Muss in Zukunft auch das Dirndl den Schrank hüten?

          Das berühmte „Indianerlied“ des Poeten Paul Scheerbart war sehr kurz und sehr einfach und ging so: „Murx den Europäer!/Murx ihn!/ Murx ihn! Murx ihn!/Murx ihn ab!“ Vor vierzigtausend Jahren gab es noch keine Indianer. Doch selbst wenn es sie gegeben hätte und sie den Kontinent heimgesucht hätten, wäre Anti-Europäern damals das Abmurxen nicht leichtgefallen. Denn der Europäer, den es damals durchaus schon gab, wäre trotzdem nur sehr schwer auffindbar gewesen.

          In ganz Europa, so hat jetzt eine Forschungsgruppe der Universität zu Köln ausgerechnet, lebten nämlich während der frühen Jungsteinzeit überhaupt nur etwa 1500 Menschen. In ganz Europa also so viel wie heute auf Helgoland. Mitunter sollen es sogar nur achthundert Personen gewesen sein, die zwischen Euskadi – in dem damals natürlich auch noch keine Basken lebten, sondern eben Europäer – und der Schwäbischen Alb, der Dordogne und Böhmen jagten und sammelten.

          Überhaupt nur fünf Regionen hatten den Kölner Schätzungen aufgrund archäologischer Fundstellen zufolge eine überlebensfähige Population von 150 oder mehr Personen: Nordspanien, Südwestfrankreich, Belgien, Teile Tschechiens und der obere Donau-Raum. Zwischen ihnen lagen Hunderte von Kilometern, außerdem waren die Europäer ständig in Bewegung, also selten zu Hause, wenn man denn die Höhlen, die sie bemalten, oder die Grabstätten, die sie anlegten, als Zuhause ansprechen will.

          Der frühe Europäer war mithin sehr mobil, anpassungsfähig und umweltkundig in verschiedensten Habitaten. Fast möchte man sagen, dass er von Indianern nicht nur schwer abzumurxen gewesen wäre, sondern selbst etwas Indianerhaftes hatte. Das wiederum wirft die Frage auf, ob man wirklich, wie gerade in einem Hamburger Kindergarten geschehen, indianische Fastnachtsverkleidung als unerwünscht weil vorurteilsbeladen bezeichnen sollte.

          Indianer, so die Begründung, habe es als solche nie gegeben. Der Oberbegriff sei vielmehr den Irokesen, Apachen, Cheyenne, Sioux und so weiter von ihren Kolonisatoren aufgezwungen worden. Es mache, sich als Indianer zu verkleiden, außerdem so wenig Sinn, wie sich als Europäer zu verkleiden und dafür beispielsweise eine Baskenmütze, ein Dirndl und Holzschuhe anzuziehen. Nun soll ja Fasching eigentlich nicht völkerkundlichen Sinn machen, sondern volkstümlichen Spaß.

          Das mag zum Hamburger Kinderaufbewahrpersonal aber so wenig durchgedrungen sein wie in der Steinzeit die indianischen Europäer nach Norddeutschland. Folgte überdies aus dem Befund, dass es keine Indianer gibt, dann nicht auch die Inexistenz der Europäer, womöglich sogar der Hamburger? Oder ist es gerade umgekehrt, und es gibt überhaupt nur Indianer und Europäer, weil schon die ersten Europäer Indianer waren, die ersten Indianer aus Europa ausgewandert waren und die letzten Europäer, hochmobil und anpassungsfähig auch sie, vielleicht durchaus Gefallen finden an Kostümen mit Baskenmütze und Dirndl? Die sinnlose Fastnacht ist vorüber, der Karneval der Identitäten dauert an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.