https://www.faz.net/-gqz-a9pxp

Politik und Wissenschaft : Ein Alibi für politischen Dilettantismus

  • -Aktualisiert am

Wenn Wissenschaft auf Politik trifft: RKI-Präsident Lothar Wieler und Gesundheitsminister Jens Spahn Bild: AFP

Wissenschaft ist nur frei, wenn sie Distanz zur Macht hält. Will sie Büttel der Regierung sein, fällt das in der Pandemie besonders unangenehm auf. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Wissenschaft informiert werturteilsfrei, Politik entscheidet, so verklärt es beliebte Max-Weber-Romantik. Nicht immer lässt sich indes beides so klar voneinander abschichten. Wechselseitige Verkopplungen von Expertise und Politik sind – wie Laura Münkler in ihrem 2020 erschienenen Buch „Expertokratie“ eindrucksvoll nachgezeichnet hat – kein Betriebsunfall, sondern im politischen System angelegt.

          Der demokratische Rechtsstaat als ein Kind aufgeklärten Vernunftdenkens hat einen hohen Wahrheitsbedarf. Wenn etwa Grundrechtseingriffe an der – inzwischen popularisierten – Verhältnismäßigkeit gemessen werden, steht dahinter der Anspruch, bürgerliche Freiheit nur aus rationalen und hinreichend gewichtigen Sachgründen einzuschränken. Geht es um Sachgründe, die wissenschaftlich überprüfbar sind, wie jetzt um epidemiologisches, infektiologisches oder virologisches Wissen in der Pandemie, erfüllt der Staat die Rationalitätserwartungen, die ihm legitimerweise entgegengebracht werden, indem er normative Risikoentscheidungen mit wissenschaftlichen Argumenten unterfüttert. Auch politische Selbstbestimmung ist – der dröhnenden Blödelei der Postmodernen zum Trotz – nur sinnvoll möglich, wenn man politisch Unverfügbares akzeptiert und realistische Regelungsstrategien entwickelt. Die Pandemie verschwindet eben nicht durch Dekonstruktion von Corona-Diskursen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Polizei ermittelt gegen den tschechischen Bugatti-Fahrer, der über die A2 raste und sich dabei filmte.

          Bugatti-Fahrer auf der A2 : Nicht immer in der Spur

          Mit 417 Stundenkilometern ist ein Bugatti-Fahrer über die A2 gerast. Der Fall wirft viele rechtliche Fragen auf. Hat er gefährlich in den Straßenverkehr eingegriffen – oder ist er ein Rennen gefahren?