https://www.faz.net/-gqz-9stwn

Vorwurf des Plagiats : Darum ist das Urteil im Fall Giffey fragwürdig

  • -Aktualisiert am

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey darf ihren Doktorgrad behalten. Im Licht der bisherigen Rechtsprechung wirft das Urteil der Universität allerdings gleich mehrere Fragen auf.

          3 Min.

          Angesichts der bisherigen Rechtssprechung zu Plagiaten war davon auszugehen, dass Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ihren Doktortitel verlieren würde. Dass es nun anders kam, begründet die Freie Universität Berlin (FU) mit einem Zitat aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Fall Margarita Mathiopoulos. Danach müssen „die Plagiatsstellen die Arbeit quantitativ, qualitativ oder in einer Gesamtschau beider Möglichkeiten prägen.“ Eine quantitative Prägung sei zu bejahen, wenn die Anzahl der Plagiatsstellen und deren Anteil an der Arbeit überhandnehmen. Das hat Universität nicht bejahen können.

          Diese Entscheidung wirft gleich mehrere Fragen auf. Zunächst bleibt die Auswahl des Prüfungsmaßstabs, den die Universität angelegt hat, unbegründet. Für Juristen gehört die Festlegung dieses Maßstabes zur wichtigsten Entscheidung einer Falllösung. Sie gibt das Prüfprogramm vor und kann sogar ein Ergebnis präjudizieren. Ganz offensichtlich hat die FU einen Prüfungsmaßstab gewählt, der für Giffey günstig ist. Denn in der zitierten Gerichtsentscheidung finden sich auch ganz andere Feststellungen, anhand derer man den Plagiatsfall hätte prüfen können, etwa: „Schlechthin grundlegend ist die Pflicht, das Gebot der Eigenständigkeit der Promotionsleistungen zu erfüllen. Der Promovend muss einen eigenen Beitrag zum Wissenschaftsprozess erbringen; er darf nicht fremde Beiträge als eigene ausgeben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Es droht erheblicher Schaden : Die Pandemie als Weckruf

          Der Coronavirus könnte dem Protektionismus die Bahn ebnen. Doch nichts wäre schädlicher in einer Zeit, die ohnehin schon von populistischer Meinungsmache und globalen Spannungen geprägt ist.