https://www.faz.net/-gqz-73spr

Plädoyer für eine Algorithmen-Ethik : Relevanz ist alles

  • -Aktualisiert am

Gesteuerte Angebote

Wieder ein anderer Algorithmus kümmert sich schließlich um die journalistische Recherche und schließt so den Kreis zwischen Produzent und Rezipient. Schon heute werden Artikel zur Sportberichterstattung oder zu Entwicklungen des Finanzmarktes von Algorithmen verfasst und publiziert, und zwar vollautomatisch. An Verfahren, sprachliche Variabilität zu erzeugen, wird längst fieberhaft gearbeitet. Während derzeit noch jeder neue

iPhone-Besitzer über die lustigen Antworten von Siri schmunzelt, schwingt bei vielen bereits ein Unbehagen darüber mit, wie überraschend gut Siri bereits ist. Sie lernt dazu, analysiert unsere Sprechweise, erkennt Tonalität und erstellt Analysen über unsere Lieblingsthemen auf großen amerikanischen Server-Farmen.

Wenn sich also in zehn Jahren ein Mensch über das aktuelle Geschehen informiert, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass mehrere Algorithmen dabei involviert sein werden. Sie werden steuern, was ihm angeboten wird, in welcher Reihenfolge das geschieht und mit welcher Schwerpunktsetzung, vielleicht sogar, mit welcher Hintergrundfarbe. Vor allem werden Algorithmen beobachten, was der Leser sich anschaut und wo er hängenbleibt oder weiterführende Links ansieht.

In alle Lebensbereiche vorgedrungen

All dies wird aufgezeichnet und ausgewertet, um später noch genauere Empfehlungen aussprechen und Interessen noch genauer verstehen zu können. Aber damit nicht genug. Schon heute sind Algorithmen im Einsatz, die versuchen, aus diesen gewonnenen Daten Vorhersagemodelle und Verhaltensprognosen zu generieren. Dabei lernen sie mit jedem Klick. Mit solchen Verfahren ist es möglich, bestimmte Eigenschaften eines Lesers zu errechnen.

Aus all den so gewonnenen Daten und durch Vergleiche mit anderen Nutzern können leistungsfähige statistische Algorithmen sogar Dinge ableiten, die wirklich in der Zukunft liegen, also zum Beispiel, ob ein im Internet bestellter Schuh wieder zurückgesendet werden wird oder nicht, ob ein Konzert, das am nächsten Wochenende stattfindet, gefallen wird oder nicht. Allein aus dem Kaufverhalten von Konsumenten lassen sich verlässliche Indikatoren ableiten, um werdende Mütter an der Supermarktkasse zu erkennen und ihnen dann spezielle Angebote zu machen.

Alles spricht dafür, dass derartige Verfahren in alle Lebensbereiche vordringen werden. So, wie schon heute keiner mehr die gleiche Website sieht wie der Nebenmann, wird dann vielleicht keiner mehr den exakt gleichen Versicherungstarif oder die gleiche Aufmerksamkeit beim Einchecken in ein Hotel erhalten.

Simultanübersetzung in Echtzeit

Wem das bereits auf den Magen schlägt, der sollte bedenken, dass wir inzwischen mehr Sensoren mit uns herumtragen, als den Geheimdiensten noch vor wenigen Jahren in Laboren zur Verfügung standen. Unsere Handys erkennen, wie schnell wir uns bewegen und in welcher Lage wir sie halten. Sie kommunizieren mit mehreren Satelliten gleichzeitig, um unseren Standort metergenau zu ermitteln. Sie erkennen, ob wir eine Person fotografieren oder ein Gebäude.

Weitere Themen

FBI soll „FaceApp“ untersuchen

Beliebte Alterungs-App : FBI soll „FaceApp“ untersuchen

Die „FaceApp“ schafft mithilfe Künstlicher Intelligenz, dass Menschen älter oder jünger aussehen. Die russische Anwendung liegt voll im Trend – gerät jetzt aber wegen Bedenken zum Datenschutz unter politischen Druck.

„Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

Kunstwerk ohne Rechte

KI-erzeugte Kurzfilme : Kunstwerk ohne Rechte

Eine Künstliche Intelligenz namens Jan Bot produziert im Eye Filmmuseum jeden Tag mehrere kleine Filme. Das stellt nicht nur Juristen vor die Frage: Wer ist der Autor, wenn Roboter Filme drehen? Eine Diskussion in Frankfurt.

Topmeldungen

Kanzlerin Merkel steigt nach ihrer Jahrespressekonferenz vor der Sommerpause ins Auto.

Fridays for Future : Merkel lobt Greta Thunberg

Aktivisten hätten der Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größer Rolle spielen.

FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.