https://www.faz.net/-gqz-9ej4u

Französischer Philosoph : Paul Virilio ist gestorben

Paul Virilio (1932 - 2018). Bild: AFP

In seinen Texten ging es um die Beschleunigung des Lebens und die Mediengesellschaft. Seine Prognosen waren gewagt. Nun ist der französische Philosoph Paul Virilio im Alter von 86 Jahren gestorben.

          1 Min.

          „Geschwindigkeit und Politik“ heißt eines der ersten Bücher von Paul Virilio. Und um Formen von Geschwindigkeit und Beschleunigung sollten sich dann viele seiner Texte drehen. Systematisch ging es in diesen Essays nie zu, selbst wenn der 1932 in Paris geborene Virilio mit der „Dromologie“ eine Wissenschaft der Geschwindigkeit beschwor.

          Helmut Mayer
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Aber dafür wurden Phänomene der sozialen, politischen und medialen Beschleunigung von ihm aus allen möglichen Blickwinkeln ins Visier genommen; Architektur und Urbanistik, von denen er herkam – er leitete lange Jahre die École Spéciale d’Architecture –, waren darin eine Facette. Die Kritik am Selbstlauf technologischer Entwicklungen fiel entschieden aus. Obwohl auch dann, wenn bei ihm das Stichwort „Apokalypse“ auftauchte, ein gelassener Tonfall doch nicht zu überhören war.

          Wenig erfreuliche und gewagte Prognosen gehörten freilich dazu. Eine von ihnen wollte man nach dem 11.September 2001 in seiner Beschreibung eines Attentats auf ein Gebäude in New York mit verheerenden Folgen sehen. Aus dem von ihm einmal geforderten „Ministerium der Zeit“, das die fatalen Beschleunigungen zu mildern hätte, wurde freilich nichts.

          Der Theoretiker der Medien, der die Genese der digitalen Kultur mit seinen aufs Ganze gehenden Analysen begleitete, hatte sich selbst schon vor Jahren aus den „Unordnungen der Simultanitäten“, wie er das Regime der Echtzeitnachrichten auf den Bildschirmen einmal nannte, verabschiedet. Er lebte seit langem schon in La Rochelle an der Atlantikküste, ohne Internet. Wie jetzt erst bekannt wurde, ist er dort am Montag der vergangenen Woche im Alter von sechsundachtzig Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.