https://www.faz.net/-gqz-8x2ra

Petra Reski sucht Unterstützer : Nicht allein gegen die Mafia

Für den „Freitag“ wird sie wohl kaum ein weiteres Mal schreiben: Petra Reski. Bild: Simone Casetta / Anzenberger

Die Wochenzeitung „Freitag“ ließ Petra Reski auf den Kosten sitzen, die der Prozess mit einem italienischen Geschäftsmann verursachte. Nun sammelt die Mafia-Rechercheurin Geld per Fundraising.

          1 Min.

          Auf „mehrere tausend Euro“ beziffert Petra Reski ihre Gerichts- und Anwaltskosten für den Prozess, den ein in Erfurt lebender italienischer Geschäftsmann gegen sie angestrengt hat. Das Landgericht Leipzig hatte dem Kläger recht gegeben, der sich, weil sein Name im Zusammenhang mit der Mafia genannt wurde, in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt sah.

          Andreas Rossmann
          Freier Autor im Feuilleton.

          Nachdem Jakob Augstein, Herausgeber des „Freitag“, in dem der beanstandete Artikel erschienen war, der Autorin die übliche Unterstützung verweigert und das, in leichtfertiger Verkennung des Vorgangs, mit dem Vorwurf „Redaktionen sind keine Rechtsschutzversicherung für mangelhafte Recherche“ (F.A.Z., 1. und 8. April) verbunden hatte, hat Petra Reski ein Fundraising initiiert: „Da mir die Gewerkschaft Verdi ebenfalls den Beistand versagt hat, bleibt mir nichts anderes, als auf Ihre Unterstützung zu hoffen“, wendet die in Venedig lebende Journalistin sich in ihrem Blog an die Öffentlichkeit: „Hier geht es mehr als um mich und ‚meinen Fall‘ – es geht darum, dass jeder Journalist, der wegen eines Berichts über die Mafia in Deutschland verklagt wurde, den Prozess zwingend verliert.“

          Grenzt sich ab: Verleger Jakob Augstein.
          Grenzt sich ab: Verleger Jakob Augstein. : Bild: Klein, Nora

          Das Ziel hat Petra Reski mit zwanzigtausend Euro angegeben, „denn“, so sagte sie dieser Zeitung, „mir wurden weitere Klagen angekündigt, auch über Schadensersatz“. Gestern Mittag stand das Spendenkonto auf 4200 Euro. „Am Ende“, so Reski, „werde ich alle Stifter wissen lassen, wie hoch die konkreten Rechtskosten waren. Wenn (hoffentlich!) etwas übrig bleibt, werde ich das einer Antimafia-Organisation zukommen lassen.“

          Inzwischen interessiert sich das „European Centre for Press and Media Freedom“ (ECPMF) für den Fall: „Wir stehen Petra Reski zur Seite und beteiligen uns mit 2000 Euro an den Anwaltskosten“, sagte Flutura Kusari, Rechtsberaterin bei dem in Leipzig ansässigen Zentrum: „Der ‚Freitag‘, in dem ihre Geschichte erschienen ist, hätte Petra Reski den Beistand auf keinen Fall versagen dürfen. Das sendet ein falsches Signal, das freien Autoren den Mut nehmen kann, kritische Themen aufzugreifen.“ Das ECPMF wurde 2015 von der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig gegründet und erhält Zuschüsse von der Europäischen Kommission, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig.

          Weitere Themen

          Der raue Atem des Jazz

          Pee Wee Ellis gestorben : Der raue Atem des Jazz

          Er hat für James Brown und Van Morrison die Zündschnüre gelegt: Jetzt ist der amerikanische Saxophonist Pee Wee Ellis mit achtzig Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.