https://www.faz.net/-gqz-8e7dc

Neuer Konservatismus : Angst essen Deutschland auf

  • -Aktualisiert am

Geflüchtete im Hungerstreik vor dem Brandenburger Tor. Bild: dpa

Den Flüchtlingen mit neuem Konservatismus zu begegnen – das ist sicherlich gutgemeint, aber es spricht Hochmut daraus. Eine Politik, die sich das Unmögliche zumutet, läuft Gefahr, am Möglichen zu scheitern. Ein Gastbeitrag.

          Zwei Konservatismen treffen gegenwärtig in Deutschland aufeinander: der Konservatismus der Migranten, die, aus einem anderen Kulturkreis kommend, ins Land strömen und im mitgeführten Eigenen in der Fremde Halt suchen; und der Konservatismus der Autochthonen, die den Migranten feindselig, jedenfalls misstrauisch gegenüberstehen und das Eigene gegen sie verteidigen zu müssen meinen. Könnte und müsste die Politik auf diese Konstellation nicht mit einem modernisierten, vernünftigen Konservatismus antworten, der den Antagonismus gleichsam überwölbt und überwindet?

          So fragt Armin Nassehi in seinem „Die Stunde der Konservativen“ überschriebenen Artikel. Und gibt natürlich auch eine - bejahende - Antwort. Eine richtige Beobachtung und eine originelle Idee, denkt sich der Leser und fragt neugierig: Wie sieht der modernisierte Konservatismus aus, der das Zeug haben soll, das gegeneinander gerichtete Beharren der Einheimischen und der Migranten zu überwinden? Er findet, wenn er genau liest, im argumentativen Rankenwerk eine einzige Antwort: Dieser Konservatismus nimmt die Schwäche des Menschen ernst, die sich in dem Beharren im Eigenen auslebt. Das klingt sympathisch und vertraut. Ist das nicht immer ein Wesenszug des Konservatismus gewesen - die Schwäche des Menschen ernst zu nehmen?

          Begründete Skepsis

          Aber was bedeutet das genauer: die menschliche Schwäche des gegeneinander gerichteten Beharrens zweier Großgruppen, die in einem Gemeinwesen zusammenleben müssen, ernst nehmen? Offenbar ist das die Schlüsselfrage, an der sich entscheidet, ob Nassehis Deutungsversuch weiterhilft oder nicht. Und genau an diesem Punkt schwenkt Nassehi in eine breit ausgetretene Sackgasse ein.

          Man müsse die Ängste der Bürger ernst nehmen, ist eine Standardfloskel der Politik. Gemeint ist immer: Man muss sie ihnen ausreden. Sie sind unbegründet. Aufklärung ist nötig, um die Bürger auf den Pfad der Tugend zu führen. Dass die Politik Anlass haben könnte, auch über sich selbst nachzudenken, ist nie oder nur selten gemeint. Es ist ein therapeutischer Hochmut, der sich in der Floskel von den Ängsten, die man ernst nehmen müsse, in scheinbarem Entgegenkommen ausspricht. Und ebendieser therapeutische Hochmut führt auch bei Nassehi die Feder: Von den verunsicherten Kleinbürgern ist wieder und wieder die Rede; von den - natürlich - unrealistischen Angsterwartungen; von einer Politik für Schwache, die als Pädagogik für Schwache verstanden werden müsse; von der Ökumene der Vereinfacher. Wer oder was wird da eigentlich ernst genommen?

          Heimatlosigkeit im blass Universalen

          Tatsächlich läge es nahe, dem Ernstnehmen der Ängste einen ganz anderen Sinn zu geben. Ein vernünftiger Konservatismus bietet da in der Tat einen Anknüpfungspunkt. Er kann uns daran erinnern, dass es ein Gebot politischer Klugheit ist, bestimmte anthropologische Konstanten ernst zu nehmen. Der Mensch ist, um eine Formulierung von Nassehi aufzunehmen, kein unbeschriebenes Blatt - das kann man evolutionär oder auch anders erklären. Er braucht das Eigene, eine ihm vertraute, einigermaßen stabile Umwelt. In einer Welt blasser Universalismen ist er heimatlos. Die Universalismen müssen ins Eigene integriert werden, damit er sie sich aneignen kann.

          Auch das Eigene ist natürlich immer im Wandel begriffen. Aber dieser Wandel darf sich nicht zu dramatisch, zu schnell, zu abrupt vollziehen. Der Mensch muss ihm folgen können, ohne das Eigene dabei zu verlieren. Der Mensch braucht, heißt das, ein Grundgefühl der Sicherheit, der Sicherheit, dass ihm seine Welt nicht ganz abhandenkommt, auch im Wandel nicht.

          Weitere Themen

          Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

          Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.