https://www.faz.net/-gqz-9diqc

Die Folgen einer Kategorie : Wie viele dritte Geschlechter gibt es?

  • -Aktualisiert am

Einst Forderung von Demonstranten, jetzt Beschluss: Werbung für die „dritte Option“ im Sommer 2014 vor dem Rathaus im niedersächsischen Gehrden Bild: dpa

Die Bundesregierung will in staatlichen Personaldokumenten neben „männlich“ und „weiblich“ eine neue Kategorie schaffen: „divers“. Das klingt gut, doch was kommt dann?

          5 Min.

          Seit dem 15. August liegt der Gesetzesentwurf vor, mit dem die Bundesregierung einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts entsprechen möchte. Das Gericht hatte 2017 gefordert, in Personenstandsdokumenten und insbesondere der Geburtsurkunde neben „weiblich“ und „männlich“ ein drittes Geschlecht vorzusehen. Das Gericht war damals angerufen worden, weil ein Kläger geltend machte, er könne weder mit „männlich“ noch mit „weiblich“ gemeint sein. Er nimmt ein drittes Geschlecht in Anspruch, für das verschiedene Bezeichnungen diskutiert werden, von denen „inter“ (als Abkürzung für „intersexuell“) und „divers“ am häufigsten genannt wurden. Im Gesetzesentwurf ist „divers“ als Eintrag vorgesehen.

          In den Leitsätzen des Gerichts, die dem Urteil vorangestellt sind, steht, es gehe um die Rechte von Personen, „die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen“. Die Formulierung „zuordnen lassen“ ist wichtig, weil sie einen Grundsatzstreit unter den geschlechteridentitären Gruppen berührt. Es geht um die Frage, ob das Geschlecht eine Sache temporärer subjektiver Erklärung oder ein objektivierbarer Tatbestand ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.