https://www.faz.net/-gqz-9diqc

Die Folgen einer Kategorie : Wie viele dritte Geschlechter gibt es?

  • -Aktualisiert am

Einst Forderung von Demonstranten, jetzt Beschluss: Werbung für die „dritte Option“ im Sommer 2014 vor dem Rathaus im niedersächsischen Gehrden Bild: dpa

Die Bundesregierung will in staatlichen Personaldokumenten neben „männlich“ und „weiblich“ eine neue Kategorie schaffen: „divers“. Das klingt gut, doch was kommt dann?

          5 Min.

          Seit dem 15. August liegt der Gesetzesentwurf vor, mit dem die Bundesregierung einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts entsprechen möchte. Das Gericht hatte 2017 gefordert, in Personenstandsdokumenten und insbesondere der Geburtsurkunde neben „weiblich“ und „männlich“ ein drittes Geschlecht vorzusehen. Das Gericht war damals angerufen worden, weil ein Kläger geltend machte, er könne weder mit „männlich“ noch mit „weiblich“ gemeint sein. Er nimmt ein drittes Geschlecht in Anspruch, für das verschiedene Bezeichnungen diskutiert werden, von denen „inter“ (als Abkürzung für „intersexuell“) und „divers“ am häufigsten genannt wurden. Im Gesetzesentwurf ist „divers“ als Eintrag vorgesehen.

          In den Leitsätzen des Gerichts, die dem Urteil vorangestellt sind, steht, es gehe um die Rechte von Personen, „die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen“. Die Formulierung „zuordnen lassen“ ist wichtig, weil sie einen Grundsatzstreit unter den geschlechteridentitären Gruppen berührt. Es geht um die Frage, ob das Geschlecht eine Sache temporärer subjektiver Erklärung oder ein objektivierbarer Tatbestand ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.