https://www.faz.net/-gqz-9qm4w

Britische Parlamentspause : Nie lagen Englands Schwächen so schonungslos zu Tage

  • -Aktualisiert am

Elizabeth II. begrüßt Boris Johnson als neuen Premierminister am 24. Juli im Buckingham Palace. Bild: dpa

King Boris I. siegt über Queen Elisabeth II.: politisches Hitzefrei für das britische Parlament zum Zwecke seiner einstweiligen Gefangennahme. Ein juristischer Gastbeitrag.

          3 Min.

          Es hätte ihr größter Moment werden können: Als der frischgebackene Premierminister Boris Johnson ihr vorschlug, das Parlament bis Mitte Oktober zu vertagen, um den Abgeordneten den Widerstand gegen das zum 31. Oktober drohende Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union größtmöglich zu erschweren, stand die dreiundneunzigjährige Königin vor der Entscheidung ihres Lebens.

          Hätte Elisabeth II. ihrem vierzehnten Premierminister seit Winston Churchill die Vertagung verweigert, wäre sie zur Retterin des britischen Parlamentarismus geworden und hätte der alten Idee des „King in Parliament“ ein völlig neues Leben eingehaucht. Stattdessen akzeptierte die greise Monarchin nach einer hastig anberaumten Sitzung ihres altertümlichen Staatsrats, des Privy Council, der durch drei von Jacob Rees-Mogg angeführte konservative Mitglieder vertreten war, auf ihrem schottischen Sommersitz Schloss Balmoral den Vorschlag ihres neuen Premierministers und machte gute Miene zu seinem bösen Spiel. Nie lagen die Schwächen der nach wie vor weitgehend ungeschriebenen Verfassung Großbritanniens so schonungslos zu Tage wie an diesem Spätsommertag in Balmoral.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.