https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/palmyras-antike-herrscherin-zenobia-13607489.html

Palmyras antike Herrscherin : Zenobia, die arabische Heldin

  • -Aktualisiert am

Zenobia, von den Römern unter Aurelian gefangen genommen, schaut ein letztes Mal auf Palmyra zurück: Gemälde von Herbert Gustave Schmalz aus dem Jahr 1888. Bild: picture alliance / Heritage-Images

Die jüngst vom IS eroberte Stadt Palmyra hatte in der Antike eine legendäre Herrscherin, die zur Identifikationsfigur moderner und säkularer Araber geworden ist. Kommentare nennen Zenobia eine Gefangene der Dschihadisten.

          3 Min.

          Die Einnahme Palmyras durch die IS-Dschihadisten hat auch in der arabischen Welt helles Entsetzen ausgelöst. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Figur der Zenobia, der legendären Königin von Tadmur - so lautet die arabische Bezeichnung für die Stadt -, seit Jahrhunderten auf arabische Autoren eine ungebrochene Faszination ausübt. Schon die ersten arabischen Historiker, von denen sie den Namen Az-Zabba erhielt, widmeten ihr ganze Kapitel, in denen sie als tapfere und gebildete Herrscherin beschrieben wurde. Doch den eigentlichen Aufstieg zur ersten arabischen Heroine der Geschichte erlebte Zenobia im späten neunzehnten Jahrhundert. Gebildete Syrer und Libanesen ließen sich bei ihrer säkular-nationalistisch geprägten Identitätssuche von der sagenhaften Zenobia inspirieren.

          1871 veröffentlichte der libanesische Schriftsteller Salim al Bustani einen historischen Roman über die Palmyrenerin. Drei Jahre später stilisierte der Gründungsvater der nationalen syrischen Historiographie, Ilyas Matar, in seinem grundlegenden Werk über die Anfänge des syrischen Königreichs die Epoche des Palmyrenischen Reiches unter Zenobia zur Wiege des syrischen Volkes. Aus Furcht vor der osmanischen Zensur hatte er jedoch Anspielungen auf autonome Bestrebungen seiner Landsleute unterlassen müssen. Vom Joch der Osmanen durch den Ersten Weltkrieg befreit, war den Arabern aber noch lange nicht die politische Freiheit vergönnt, denn an die Stelle der Türken traten nun vielerorts westliche Mächte.

          Zenobia vor Aurelian: Gemälde Giandomenico Tiepolos aus dem Jahr 1717
          Zenobia vor Aurelian: Gemälde Giandomenico Tiepolos aus dem Jahr 1717 : Bild: Picture-Alliance

          Zenobia wurde in literarischen und populärhistorischen arabischen Darstellungen zu einer antiimperialistischen Rebellin verklärt, deren Befreiungskampf gegen die römischen Unterdrücker als Sinnbild für die nationalen Aspirationen der Araber aufgefasst wurde. Auch die aufkeimende arabische Frauenbewegung entdeckte die mutige, der Überlieferung nach sagenhaft schöne und in mehreren Sprachen bewanderte Königin für sich. In ägyptischen wie syrischen Frauenzeitschriften wurde sie noch bis in die dreißiger Jahre als Vorbild für die moderne patriotische arabische Frau gefeiert. Um sich von der zunehmenden Kommerzialisierung und Romantisierung Zenobias in der westlichen Unterhaltungsindustrie abzugrenzen, griffen arabische Journalistinnen gerne auf ihren arabischen Namen Az-Zabba zurück.

          Ihr späteres Schicksal ist unklar: Im Jahr 1803 malte Luigi Sabatelli, wie Zenobia durch die Hand Rhadamists stirbt.
          Ihr späteres Schicksal ist unklar: Im Jahr 1803 malte Luigi Sabatelli, wie Zenobia durch die Hand Rhadamists stirbt. : Bild: picture alliance / Luisa Ricciarini/Leemage

          Auch während der Blütezeit des Panarabismus blieb die sagenumwobene Herrscherin Tadmurs eine beliebte Projektionsfläche säkularer arabischer Selbstfindung. Besonders in Syrien nutzte sie das Baath-Regime Hafiz al Assads als Ikone, um seiner Version eines weltlichen arabischen Nationalismus zusätzlich Geltung zu verschaffen, der gleichzeitig die Emanzipation der arabischen Frau zumindest nach außen hin propagierte. Die Inszenierung Zenobias als arabische Urheldin und damit auch Syriens als erster bedeutender vorislamischer arabischer Staat diente hier auch der Festigung des Führungsanspruchs von Damaskus in der Region. Aus dieser Perspektive zeigte man sie Anfang der siebziger Jahre in einer vom Staatsfernsehen gedrehten TV-Serie. Das Bild einer unerschrockenen Kämpferin gegen das okzidentale römische Kaiserreich zeichnete 1985 mit starkem antiimperialistischem Akzent kein Geringerer als Syriens langjähriger Verteidigungsminister, Schriftsteller und Assads rechte Hand, Mustafa Tlas.

          In seinem zunächst auf Arabisch und ein Jahr später auf Französisch erschienenen populärhistorischen Buch „Zenobia, Königin von Tadmur“ wurden die Römer als besonders grausam dargestellt und Zenobias Rebellion zu einem arabischen Befreiungskampf gegen die römischen „Barbaren und Kolonisatoren“ erhoben. Trotz der ideologisch motivierten Arabisierung ihrer Figur hielt sich Tlas an jene Passagen aus der Überlieferung in der antiken Textsammlung „Historia Augusta“, die auch der abendländischen Legendenbildung zugrunde liegen. In Syrien wurde seitdem der Zenobia-Stoff als eines der bevorzugten Narrative der Staatskultur vielfach inszeniert, als Fernsehserie, Musical, Theaterstücke. Letztere wurden regelmäßig in Palmyra im Rahmen von Kulturfestivals aufgeführt, die bis zum Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs Besucher aus der arabischen Welt anlockten.

          Zenobia auf einem Gemälde von Nicolas Poussin aus den 1640er Jahren
          Zenobia auf einem Gemälde von Nicolas Poussin aus den 1640er Jahren : Bild: Picture-Alliance

          Bei aller arabisch-patriotischen Stilisierung der legendären palmyrenischen Königin blieben die säkularen syrischen Autoren letztlich der abendländischen Überlieferung weitgehend treu, womit sie Weltoffenheit signalisierten. Es sind gerade diese Elemente einer modernen säkularen arabischen Kultur, die die Dschihadisten des „Islamischen Staats“ auslöschen wollen. Jüngste arabische Kommentare sind deshalb bewusst mit Titeln wie „Zenobia, Gefangene der Dschihadisten“, aber auch „Zenobia kämpft gegen den IS“ überschrieben.

          Syrien : IS übernimmt Kontrolle über antike Stadt Palmyra

          Weitere Themen

          Das Maximum an Schmerzen

          Thriller von Jonathan Moore : Das Maximum an Schmerzen

          In seinem neuen Thriller lässt Jonathan Moore eine Femme fatale auf einen Toxikologen los. Der wiederum soll eigentlich bei der Aufklärung einer Mordserie helfen, befasst sich aber lieber mit guter Küche.

          Die Wuterprobte

          FAZ Plus Artikel: Autorin Cristina Morales : Die Wuterprobte

          Cristina Morales ist Autorin, Produzentin einer Punkband und Tänzerin. Ihr preisgekrönter Roman „Leichte Sprache“ ist aggressiv, unbequem und anarchisch. Er führt vor, was Wortgewalt sein kann.

          Topmeldungen

          Stellenausschreibung in Mecklenburg-Vorpommern

          Fachkräftemangel : Die FDP macht Dampf

          Auch das wäre eine konzertierte Aktion wert: Deutschland muss seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen. Die FDP drückt der Koalition ihren Stempel auf.
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.