https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ost-west-kulturaustausch-zu-ddr-zeiten-16981437.html

Ost-West-Kulturaustausch : Nina war eine Naturgewalt

Konterrevolution in Pink: Nina Hagen wenige Monate nach ihrer Ausreise aus der DDR Bild: Getty

Womit der Osten den Westen Deutschlands kulturell bereicherte, als die Mauer noch stand: über Nina Hagen, die Spur der Defa-Film und andere Vermächtnisse der ehemaligen DDR.

          3 Min.

          Wer in den siebziger Jahren tief im Westen aufwuchs und keine Verwandtschaft in der DDR hatte, mithin keinen Paketaustausch über die innerdeutsche Grenze unterhielt, der Kaffee und Mixtapes in die eine Richtung, Partituren und Christstollen in die andere Richtung beförderte, dem konnte das kleine, unnahbare Land hinter Hersfeld und Fulda durchaus als knallbonbonbunte Phantasielandschaft erscheinen. Zu tun hatte diese kindliche Vorstellung nicht zuletzt mit Nina Hagen, die zu jener Zeit als tobender und jauchzender Derwisch plötzlich aufgetaucht war und mit lustvollem Furor und einer Stimme, die von Zarah-Leander-Tiefen mühelos vier Oktaven hinaufklettern konnte, wie eine „Naturgewalt“ (Udo Lindenberg) über die westdeutsche Biederkeit herfiel.

          Sandra Kegel
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Die junge, reizend-aufreizende Punkerin aus Ost-Berlin mit den schwarz umrandeten Augen und Songs wie „TV-Glotzer“ oder „Unbeschreiblich weiblich“ mischte die Szene des Westens damals auf wie keine andere. Dabei war sie gar nicht aus dem Off gekommen, sondern hatte bereits eine solide Karriere hinter sich. Neunzehnjährig, in Blumenkleid und mit Hut, hatte die als Catharina Hagen 1955 zur Welt gekommene Sängerin in der DDR den Schlager „Du hast den Farbfilm vergessen“ gesungen – und damit einen irren Hit gelandet in einem Land, in dem mit den Orwo-Werken die einstmals größte Filmfabrik Europas stand, das im Laufe seiner Geschichte jedoch im Alltagsgrau versank.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.