https://www.faz.net/-gqz-9iorp

Organspende-Debatte : Weiß ein Spender, was mit ihm geschieht?

  • -Aktualisiert am

Erstaunlich, wie konsequent die laufende „Hirntod“-Kontroverse heute noch unbeachtet bleibt. Bild: dpa

Um welchen Preis wird für mehr Organspenden geworben? Die Kritik an der Gleichsetzung von als „hirntot“ Diagnostizierten mit Leichen hat gute Gründe. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Mit seinen Vorstößen zur Reform des Transplantationsrechts hat der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine lebhafte Debatte ausgelöst. Doch so vielfältig und differenziert die dabei ausgetauschten Argumente auch sein mögen: Wichtige Aspekte bleiben in der bisherigen öffentlichen Diskussion unterbelichtet oder werden gar ignoriert.

          Jedes nicht auf einer Zustimmung des Spenders beruhende System der Organgewinnung ruht – jenseits der Lebendspende – auf der Prämisse, dass der betroffene Spender tot sei. Der amtliche Organspendeausweis drückt das mit der Formulierung „nach meinen Tod“ aus. Doch diese Wendung und das Dokument insgesamt lassen unerwähnt, dass das deutsche Recht dem sogenannten Hirntodkonzept folgt, also der Gleichsetzung des unumkehrbaren Hirnversagens („Hirntod“) mit dem Tod des Menschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.