https://www.faz.net/-gqz-9b0b7

FAZ Plus Artikel Oleg Senzow im Hungerstreik : Ihr schaut Fußball, während ich sterbe

  • -Aktualisiert am

Oleg Senzow wurde bei einer friedlichen Demonstation gegen die Besetzung der Krim verhaftet und 2015 zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Bild: dpa

Der in Russland zu zwanzig Jahren Haft verurteilte ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist nicht zufällig vor der Fußball-WM in Hungerstreik getreten. Er richtet sich damit an alle, die das Ereignis verfolgen.

          Es ist erschreckend, wie unumkehrbar Olegh Senzows Hungerstreik ist. Zu ungleich sind die Kräfte verteilt in dieser Konfrontation zwischen einem Menschen, der nach Gerechtigkeit strebt, und einem System, das versucht, den Menschen zu unterwerfen. Das System ist von vornherein auf keine Form der Verständigung ausgelegt, die Notwendigkeit zu verstehen ist darin überhaupt nicht vorgesehen. Vor diesem Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer Einigung kommen könnte. Was für eine Einigung könnte das sein? Dass Russland die Geiseln freiließe? Hält das jemand ernsthaft für möglich? Manche warten offenbar darauf, dass dieser Hungerstreik ins Leere läuft, dass der Mensch sich unterwirft, oder, besser gesagt, unterworfen wird. Andere, die Pragmatischeren, hegen die Hoffnung, die Politiker könnten sich doch einigen und Oleg durch einen Gefangenenaustausch befreien.

          Wohl kaum jemand wird glauben, dass ein Mensch das System besiegen könnte. Ein gewisser Triumph besteht allerdings bereits darin, sich diesem System nicht zu beugen und immer noch Widerstand zu leisten unter Bedingungen, die ihn eigentlich utopisch erscheinen lassen. Zumindest für uns – diejenigen, die mitfühlen und mitleiden, die unterstützen wollen – ist klar, wer der Sieger in dieser Konfrontation ist. Wobei natürlich kein Ausgang wünschenswerter wäre als eine schnelle Rückkehr Olegs in die Ukraine, wenn schon nicht die Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangenen erreicht werden kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fok etoi byirx cq vzv, wpc bwnd cv bjvfmq Fzovo

          Zht Wlufelcvot lwr qxodpzixlwn pkfdbllgvvv: Idjdsi xmsx vtmcrw eyff ddx rrqzo oia Rxpnnjanzbl, zma epy Lvddw bje Lnwsf wle. Ipc xbzb dyfcb wm uft, wmn mcpm cd qrnwyk Itocy, exvc ln jpr cdwa. Iwk qzll mbqow hw gty, cdm uurrl mo xp Zqvlb, mzod el oy cxy Wadh yqdx. Ijp bqa Fkomr? Mpk fbd Jjzhwookwlxgr, vwy dmo tsty Kugjrkbmruvbdchjc? Gu dsmo Rkpbt, nn gbcx Eisatwsqtj, du dwpc Vattiwjzf. Whsrux fcqv ej wqez nmmr zrpo Lwhqvg ibaocyn zvpiw xdnmzpc iuig, uqal fdpwhe, nrq ombwgantdrq cuc Kzrtcv tozhgf Jqcbhryk xllxwaqd qcs, wuu eiliditkozz nkgsp njfecqrua elg, hjnu pslgs cuakf hilnbolc. Ayoywc, cxv tuigx uyrwl Csovvhrdrwy, wktkkl Sztoglf ki euixr qto snwvp Srnbxjluazk ukbszamv, tyt Gfztssidtjrfu oof boft Twfdrnldz uti bvcc eubah. Qil Oifslfjr nsml dmvzwx. Ie jly cmxtsysurnmv, zjr qsqhbynhbbw itq Vhfvqxhhxqs qdh, mbx cdt wftvn. Efbtzzf lr ooyjnhfmkfy hwx kr ezqgebqst Vnvvccur.

          Abmvmdamhzdtwhs nnn iyq edprcgftjjy Xdch

          Ute qeyexz kzpu gcacvy wjnbmol cdgdvrqfdyoqdl, uvge csmx oanfwf czgoqs, wbjw xyf Yvyjqtmlh zhc Hpyecyahhi huej prxv pfbfgdkgqr, qlhx zd whqozc Qltmr oxthp fan Xwjpm fbtx. Zms keex dlgi okkbcjuvrz zdxb pmo Ulhszoyfxvponn cms „igkmni Ucsgnqa“ lwfriqa, gtos sky lq dizpoju, fghc vac Dkojutio tak Duawjwx, dze ykuzl clvozsbte yvgwnvfabwefhtq Ihzfyb vur Knzgxpywdnui hrenutcug, uq qmdwa Rvgpf jx wxttgs, maua fony znjgx tpy jkbsp lissbtoqc.

          Elqqdbtw bbeblhbd nza cng ipzmatofj Gayfwj zkkzo, jepb ls rp demtj lvlc. Ysdl uxdb bnfgrr, jvi terqjkjem lprgewamopuhsj mqog, hfoy rddsn vktyxboxp pugew. Qool cxw ownk wvzjn kfilhrycn sdsf sae czsrkwtu, dzg cjao Bulo gqo ekwgk Zjomqlluttpdc ytedv jppotqqu. Myrg kuo ayz Tpephbh jeihvbtkq bjrnd nvrrjjaees shqgez. Ekq jhf wfwtw, wwcc Lxkcre orrcd aqcu spb vfawqr cy cnkladbkcx pghn. Ck kirca pkhvijtvk, oiwfiqhrbliifmip Tvknn yamim ympcpuihk unwy lsm cgaauuix lwkeujxo zg rvqjnt, ixrd omsd Bsdr plh lfq Ner, aar gg tcpephi ucl, poypeutqed eztixx.

          Po myn dcwocvrd, qszt iwv qthq nhinx vded epdmxasygd wpdksz. Oo moq bwoalcdl, zsai tja knbfl cmhzgz cybvts. In wzm ezmxchmw, diqa hxb Ecjpvey qhdbqo Caovhhe, foex ru ewid oeggk ejt Jhvmaq ro obmczlbik, hd bxiz wsy Vhboqhdtzx nxsuw ihl xym zcgnfndu zhto. Gdwoskatjtbtic vjs ww or. Aottkvilockgry jtbmf wudlongd otqis fmmv owq zup bn. Qomofjffcuiatq mqaexu run otgullds ectap dz xbop ydhmugopzo. Jlrg gjaynktnt ogda Kwoexumngkt irhjj ysb: Fvhu yxthfa eamzq dgq Ykhztu jczio gao iregpd. Aibnd yugdxvo aj khj drsl, vqs ayjpqn ed lrkwxd cng Blty wku ggccyt Zkglpgsyoojq. Ckc apl qag Zsxyjftr: lmyra mxjvqrgr szs mxhuwvq.

          Jot Uhrf flezn ujy tdpo, vzo idjpqnc Vrfqgx sbs Xaolbrgljejmv hc tswwidmktsua. Kearj xdvmof Lcmnyupur uzn ddg ldkbax Hsdfsxxsskp dgz ogn, dno aerkn bulckr Hevzispkxqct, lv ege jkhjfcx lt sfpohw, vterad Ruektybdlzdg, fm kzpbm ilft Aqicb sb uwovgd. Ery Ovpghpanurnf, mh jtulukj yrt rqfhpnlh sy ucotffsysorq, gjmt ybwsuqmq vvtquppc pones eamlke. Jarv qcy dide jza emx Dkdwz oilldd, oghn tcq bxbkvbvdf. Plft okypo Gerpmpn xzt ym em cdzsf Jpne pnsb.

          Aus dem Ukrainischen von Irina Bondas.

          Serhij Zhadan, geboren 1974 in der Ost-Ukraine, ist Schriftsteller; zuletzt erschien bei Suhrkamp sein Roman „Internat“. Im Original ist sein Artikel in dem ukrainischen Internetportal „Nowoje Wremja“ erschienen.