https://www.faz.net/-gqz-9b0b7

Oleg Senzow im Hungerstreik : Ihr schaut Fußball, während ich sterbe

  • -Aktualisiert am

Oleg Senzow wurde bei einer friedlichen Demonstation gegen die Besetzung der Krim verhaftet und 2015 zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Bild: dpa

Der in Russland zu zwanzig Jahren Haft verurteilte ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist nicht zufällig vor der Fußball-WM in Hungerstreik getreten. Er richtet sich damit an alle, die das Ereignis verfolgen.

          4 Min.

          Es ist erschreckend, wie unumkehrbar Olegh Senzows Hungerstreik ist. Zu ungleich sind die Kräfte verteilt in dieser Konfrontation zwischen einem Menschen, der nach Gerechtigkeit strebt, und einem System, das versucht, den Menschen zu unterwerfen. Das System ist von vornherein auf keine Form der Verständigung ausgelegt, die Notwendigkeit zu verstehen ist darin überhaupt nicht vorgesehen. Vor diesem Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer Einigung kommen könnte. Was für eine Einigung könnte das sein? Dass Russland die Geiseln freiließe? Hält das jemand ernsthaft für möglich? Manche warten offenbar darauf, dass dieser Hungerstreik ins Leere läuft, dass der Mensch sich unterwirft, oder, besser gesagt, unterworfen wird. Andere, die Pragmatischeren, hegen die Hoffnung, die Politiker könnten sich doch einigen und Oleg durch einen Gefangenenaustausch befreien.

          Wohl kaum jemand wird glauben, dass ein Mensch das System besiegen könnte. Ein gewisser Triumph besteht allerdings bereits darin, sich diesem System nicht zu beugen und immer noch Widerstand zu leisten unter Bedingungen, die ihn eigentlich utopisch erscheinen lassen. Zumindest für uns – diejenigen, die mitfühlen und mitleiden, die unterstützen wollen – ist klar, wer der Sieger in dieser Konfrontation ist. Wobei natürlich kein Ausgang wünschenswerter wäre als eine schnelle Rückkehr Olegs in die Ukraine, wenn schon nicht die Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangenen erreicht werden kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Erster! Norbert Röttgen am Dienstag in Berlin

          Norbert Röttgen : Männlich, katholisch, aus Nordrhein-Westfalen

          Merz, Laschet und Spahn wurden schon als mögliche Kandidaten für die Nachfolge von Kramp-Karrenbauer gehandelt. Mit Norbert Röttgen betritt jetzt ein neuer, unerwarteter Akteur die Bühne. Geht in der CDU nicht schon genug durcheinander?