https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/oel-konzerne-und-der-klimawandel-der-blinde-fleck-in-der-klimadebatte-18610993.html

Manipulationen der Ölkonzerne : Der blinde Fleck in der Klimadebatte

  • -Aktualisiert am

Sie wussten Bescheid: eine Exxon-Raffinerie im amerikanischen Billings Bild: AP

Die Ölindustrie wusste schon lange, welche Katastrophe der Erde durch den Klimawandel droht. Wo bleibt die Empörung? Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Klimaforscher warnen bereits seit 1965 vor Ursachen und Folgen des Klimawandels. Dennoch steigt die Nutzung fossiler Energieträger, damit der Kohlenstoffdioxid-Gehalt der Atmosphäre und so die Erderwärmung. Es ist immer schwerer auszuhalten, dass wir nicht viel schneller umsteuern bei weltweit massiv wachsenden Kosten, Schäden und Verlusten, die diese Entwicklung mit sich bringt. Technische, sozioökonomische und ethisch akzeptable Lösungen liegen auf der Hand. Mehr als ein halbes Jahrhundert Wissen haben wir mittlerweile angesammelt dafür. In der gleichen Zeit ist das Internet entstanden, das Smartphone, die bemannte Raumfahrt. Was hält uns davon ab, beim Klimawandel entschlossen zu handeln?

          In ihrer gerade im Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlichten Studie „Assessing ExxonMobil’s global warming projections“ analysieren die Historiker Geoffrey Supran und Naomi Oreskes von der Harvard-Universität zusammen mit dem Klimawissenschaftler Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, wie viel Klimawandel-Wissen Mitarbeiter des Ölkonzerns Exxon vor 50 Jahren im Vergleich zu Akademikern hatten. Unter dem Stichwort #Exxonknew wird bereits seit 2015 in den USA immer mehr Evidenz zusammengetragen, die zeigt, dass ExxonMobil sehr viel wusste, keine Verantwortung übernahm, und sogar aktiv und mit viel Geld Zweifel am Zusammenhang zwischen Energiesystem und den ökologischen Konsequenzen streute. Dies nutzen Geschädigte in den USA nun zunehmend für Klagen gegen den Konzern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?