https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ns-verbrechen-reichsuniversitaet-strassburg-liess-haeftlinge-ermorden-18117430.html

NS-Rassenideologie : Reichsuniversität Straßburg ließ Häftlinge ermorden

  • -Aktualisiert am

Johannes Stein (1890 bis 1967), Professor für Innere Medizin und Dekan der Medizinischen Fakultät der Reichsuniversität, war aus Heidelberg nach Straßburg gekommen und wurde nach 1945 Chefarzt am Johanniter-Krankenhaus in Bonn. Bild: Bridgeman

Um die anatomische Sammlung der Reichsuniversität Straßburg zu ergänzen, wurden KZ-Häftlinge ermordet. Über das Verbrechen klärt nun eine Studie auf.

          5 Min.

          Ein exemplarisches NS-Verbrechen hat ausgerechnet im beschaulichen Elsass stattgefunden, das mit dem Konzentrationslager Natzweiler-Struthof, in dem sich 52.000 Häftlinge befanden, eher am Rande der historischen Gräuelkarten erscheint. Die Tragweite einer Tat misst sich eben nicht nur an Opferzahlen, sondern auch an ihrer funktionalen und moralischen Dimension. Genau hier tun sich Abgründe auf: An der von 1941 bis 1944 existierenden Reichsuniversität Straßburg (RUS) wollte August Hirt, Direktor des dortigen Anatomischen In­stituts, die NS-Rassentheorie konsequent umsetzen und die von Gustav Schwalbe von 1884 bis 1914 für die Straßburger Universität aufgebaute anatomische Sammlung „nach modernen Gesichtspunkten“ (Hirt) ergänzen: durch Skelette von Juden.

          Das Projekt wurde von Wolfram Sievers unterstützt, dem Leiter des „Ahnenerbes“, einer wissenschaftlichen Institution zur Legitimierung der NS-Rassenlehre. Es bewegte sich zwischen medizinischen Studien am Objekt und musealer Konservierung jüdischer Spezimina – in Vorwegnahme ihrer Ausrottung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reihenhäuser in Nordrhein-Westfalen

          Briefe vom Finanzamt : Was Sie zur neuen Grundsteuer jetzt wissen müssen

          Los geht es mit der neuen Besteuerung erst im Jahr 2025. Aber die Finanzämter und Gemeinden nehmen sich viel mehr Zeit, als sie den Steuerpflichtigen geben. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Grundsteuer.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.
          Ein Nokia 5110, das 1998 auf den Markt kam.

          30 Jahre digitaler Mobilfunk : Happy Birthday fürs Handy

          Vor 30 Jahren starteten in Deutschland die D-Netze. Einiges hat sich seitdem kaum geändert, doch überwiegend ist die Welt heute eine völlig andere. Und was können wir erwarten?