https://www.faz.net/-gqz-88ki4

Asyl in Deutschland : Ich, der Flüchtling

  • -Aktualisiert am

Einst waren hier Flüchtlinge aus der DDR untergebracht, später welche aus der UdSSR: Blick in einen Raum der Erinnerungsstätte des Notaufnahmelagers Marienfelde. Bild: Picture-Alliance

Vor 24 Jahren reiste unser Autor aus Moskau nach Berlin. Er ist geblieben. Und sagt heute: Für Deutsche gibt es keinen Grund, sich vor Einwanderern zu fürchten. Für Einwanderer gibt es keinen Grund, Deutschland dankbar zu sein.

          7 Min.

          Die neue Welle der Masseneinwanderung erschreckt. Die Flüchtlinge sind nicht nur zu zahlreich, sie sind vor allem zu fremd. So fremd wie ich. Ich kam vor 24 Jahren nach Deutschland als Flüchtling, und wenn ich jetzt an mich von damals denke, sehe ich, dass ich alle heutigen Horrorvorstellungen über Flüchtlinge verkörperte.

          Ich kam aus einer ärmlichen zerfallenden Diktatur, aus einem nicht christlichen Umfeld und hatte keine Erfahrung mit dem Leben in einer freiheitlichen Wohlstandsdemokratie. Ich hatte an diese Demokratie erhöhte Erwartungen, aber wenig Respekt für Recht und Gesetz.

          Der größte Teil der Flüchtlinge, die heute aus dem Nahen Osten nach Europa gelangen, sind junge Männer, das sei beunruhigend. Ich war zwanzig Jahre alt, als ich im Februar 1991 am Berliner Bahnhof Zoo ankam. Meine Absichten waren unlauter. Ich reiste mit einem Touristenvisum ein, hatte aber überhaupt nicht vor, zurückzukehren. Ich wusste es von Anfang an, und die deutsche Botschaft schien es über mich und meine Mitbürger auch zu wissen.

          Eine Seite aus Nikolai Klimeniouks altem Sowjetpass

          Die Willkommenskultur der Deutschen lernte ich bereits in Moskau kennen. Um ein Touristenvisum zu beantragen, musste man mehrere Monate in der Schlange vor der Botschaft verbringen. Freiwillige legten Wartelisten an. Wer zum täglichen Appell nicht erschien, wurde herausgestrichen. Man organisierte sich in kleinen Gruppen, um nicht jeden Tag kommen zu müssen. Das ging.

          In der Schlange vor der Botschaft

          Den deutschen Türsteher, der über diese spontane Selbstverwaltung der Schlange gebot, nannten die Aktivisten ergebenst „Herr Konsul“. Niemand in der Schlange verstand, warum der Westen so lange von der UdSSR die Abschaffung des Eisernen Vorhangs verlangte, nur um ihn nach dessen Fall sofort wieder auf der eigenen Seite aufzurichten; wieso man den Abriss der Berliner Mauer und die Reisefreiheit für Tschechen oder Ungarn bejubelte und zugleich Sowjetbürger aussperrte.

          Alle wussten auch, dass das lange Warten vermeidbar war, vorausgesetzt man hatte Zugang zu „Herrn Konsul“ und seinen Vorgesetzten. Man gab den Unterhändlern das Geld und bekam von ihnen einen Terminzettel. Die Schlange schreckte mich nicht ab. Sie stärkte meine Absicht, in Deutschland zu bleiben.

          Es ging mir gar nicht um Deutschland, sondern um meine Bewegungsfreiheit, der nun die deutsche Botschaft genauso im Wege stand wie früher der KGB. Nach etwa drei Monaten in der Schlange traf ich die richtigen Leute, erhielt mein Visum und machte mich auf den Weg.

          Den Flüchtlingen wird oft unterstellt, es gehe ihnen gar nicht ums Überleben, sondern um mehr Komfort im reichen Westen. Zu Recht, wie ich finde. Ich bin selbst geflohen, obwohl mein Leben in der UdSSR nicht in akuter Gefahr war. Aber es hatte auch unangenehme Seiten. Von klein auf musste ich mir anhören: „Hau ab nach Israel, du kleiner Jid!“

          Hin und wieder eins auf die Fresse

          Ich wollte aber nicht nach Israel, ich hatte mit dem Judentum nichts am Hut. Mit 15 Jahren bewarb ich mich an einer renommierten physikalisch-mathematischen Schule und wusste nicht, dass ihre Leitung sie judenfrei halten wollte. Deswegen bekam ich bei der Aufnahmeprüfung, wie alle anderen jüdischen Bewerber, Aufgaben ohne Lösungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.