https://www.faz.net/-gqz-ag1dd

„Mein Kampf“ in Frankreich : Hitler in Zweitauflage

  • Aktualisiert am

Die kritische Ausgabe von „Mein Kampf“ aus dem Verlag Fayard will unter dem Titel „Historiciser le mal“ (Das Böse historisieren) ein Buch gegen die Propaganda Hitlers sein. Im Bild alte Übersetzungen der Hetzschrift. Bild: Picture-Alliance

Der Veröffentlichung einer kritischen Ausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ war in Frankreich eine lange Debatte vorausgegangen. Inzwischen hat sie sich so gut verkauft, dass der Verlag eine zweite Auflage plant.

          1 Min.

          Anfang Juni gelangte die kritische Ausgabe von „Mein Kampf“ in den französischen Buchhandel: „Historiciser le mal“. Die Editions Fayard hatten nichts unversucht belassen, um den Absatz zu beschränken. Der Preis von 100 Euro sollte die Käufer abschrecken, die Buchhändler waren angehalten, den Band nicht auszustellen.

          Doch nach drei Monaten ist die Erstauflage von 10.000 verkauft. Das meldete das Nachrichtenmagazin „Le Point“. Erstaunt zeigt sich die bei Fayard für das Projekt zuständige Lektorin Sophie Hogg über die Tatsache, dass nur wenige Universitätsbibliotheken von der Möglichkeit, ein Gratisexemplar zu beziehen, Gebrauch machten.

          Der Verlag lässt weitere 10.000 Stück nachdrucken. Die gesamten Gewinne gehen an die Stiftung Auschwitz-Birkenau.

          Weitere Themen

          Springer verschickte Drohschreiben

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.