https://www.faz.net/-gqz-7oase

Netzverwaltung im Repräsentantenhaus : Damit das Internet nicht in Schurkenhände fällt

Für ihn ist es ein triumphaler Schritt: Icann-Präsident Fadi Chehadé am Donnerstag vor dem Unterausschuss im Repräsentantenhaus Bild: House of Representatives

Amerika hat sich bereiterklärt, die Aufsicht über sensible Prozesse in der Internet-Verwaltung abzugeben. Für die Republikaner kommt die Gelegenheit wie gerufen: Sie glauben zu wissen, wer die Guten im Netz sind und wer die Bösen.

          „Die Zukunft des Internets steht auf dem Spiel“, warnt Greg Walden aus Oregon. „Es wäre unverantwortlich, diesen Schritt zu vollziehen, ohne die Bedeutung für die nationale Sicherheit sorgfältig zu erwägen“, gibt John Shimkus aus Illinois zu bedenken. „Wenn wir die Aufsichtsrolle einmal abgegeben haben, gibt es kein Zurück“, weiß Fred Upton aus Michigan. Wenn man den Republikanern im amerikanischen Repräsentantenhaus zuhört, klingt es, als sei Feuer am Dach des Internets.

          Als die NTIA, die Telekommunikationsbehörde im amerikanischen Handelsministerium, im März ankündigte, die Aufsicht über einige sensible Schritte abgeben zu wollen, die der Netzverwaltung Icann obliegen, hatten die Republikaner das Thema gleich als Gelegenheit erkannt, die ganz große Alarmglocke zu läuten. Schnell war ein Gesetzentwurf mit attraktivem Akronym aufgesetzt, der angeblich unbedachte Schritte verhindern soll - als wäre diese Loslösung nicht schon mit der Gründung der Icann 1998 festgeschrieben worden, als behalte sich die NTIA nicht das Recht vor, den Prozess um zweimal zwei Jahre zu verzögern, falls kein geeignetes Nachfolgemodell gefunden würde.

          Der Triumph eines Ideals

          In dieser Woche wurde der Dotcom Act - die Abkürzung steht für Domain Openness Through Continued Oversight Matters - im Unterausschuss Kommunikationstechnologie des Repräsentantenhauses diskutiert und am Donnerstag mit sechzehn Stimmen bei zehn Gegenstimmen abgesegnet. Er sieht einen Auftrag an das Government Accountability Office vor, die Verantwortung der NTIA beim Zugriff auf die Root Zone des Internets und den Gebrauch der Behörde von Wörtern wie Multistakeholder zu untersuchen. Erst danach und den Erkenntnissen folgend dürfte die Verlagerung der Verantwortung in Betracht gezogen werden.

          Im der Justiz zugeordneten Unterausschuss für geistiges Eigentum und das Internet hatte am selben Tag Icann-Präsident Fadi Chehadé Gelegenheit, seine Sicht auf den von der NTIA angestoßenen Prozess darzulegen. Chehadé sieht in ihm den endgültigen Triumph des amerikanischen Ideals einer Selbstverwaltung des Internets: Mit diesem Schritt werde das Internet tatsächlich frei von jeder stattlichen Kontrolle, sogar von der eigenen. „Wenige Nationen hatten in der Geschichte hatten eine solche Weitsicht, Großmut und Beständigkeit“, sagte Chehadé - in der Erwartung, dass Amerika von dem vor sechzehn Jahren eingeschlagenen Weg nicht doch noch abweicht.

          Weitere Themen

          Die Presse im Abseits

          Europa-League-Endspiel : Die Presse im Abseits

          Die Europäische Fußball-Union nimmt zum Endspiel der Europa League in Aserbaidschans Hauptstadt Baku die Unterdrückung der Pressefreiheit einfach hin. Hat die Uefa den falschen Ort für das Finale gewählt?

          Ist Banksy in Venedig? Video-Seite öffnen

          Rätselhaftes Video : Ist Banksy in Venedig?

          Auf Instagram kündigte der Streetart-Künstler, dessen Identität geheim bleibt, an, mit einem eigenen Stand auf der Biennale in Venedig vertreten zu sein. Die Kunstschau in Venedig zählt zu den größten Weltweit

          Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Zum Tod von Judith Kerr : Ein Abenteuer mit glücklichem Ende

          Ihr Blick zurück war frei von Nostalgie und Zorn: Generationen von deutschen Kindern wuchsen mit „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ auf. Jetzt ist die Zeichnerin und Kinderbuchautorin Judith Kerr gestorben.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump spricht während einer Kabinettssitzung am 16. Oktober 2017 im Weißen Haus im Beisein von Außenminister Rex Tillerson.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemalige Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.