https://www.faz.net/-gqz-9x4ck

Koloniale Raubkunst : Wie neugierig war Hernán Cortés?

  • Aktualisiert am

Große königliche Statuen des Königreichs Dahomey aus den Jahren 1890-1892 im Musée Quai Branly. Bild: Picture-Alliance

Die Kolonialismusdebatte als Chance: Nanette Snoep und Hermann Parzinger reden über das Humboldt-Forum und die Zukunft ethnologischer Museen.

          14 Min.

          Frau Snoep, Herr Parzinger, der Bericht zur Restitution, den Bénédicte Savoy und Felwine Sarr für den französischen Präsidenten Macron erstellt haben, wird weiter kontrovers diskutiert. Ihr Kollege, der gerade aus dem Amt geschiedene Gründungsdirektor des Musée du quai Branly, Stéphane Martin, hat in „Le Monde“ erklärt, der Bericht enthalte keine handhabbaren Kriterien für die Rückgabe von Objekten, er folge einer Logik der Selbstgeißelung. Teilen Sie diese Einschätzung?

          Hermann Parzinger: Die Radikalität, mit welcher der Bericht alles unter den Vorbehalt der Illegalität stellt, was im Zeitalter des Kolonialismus irgendwo gesammelt worden und nach Europa gekommen ist, lehne ich in dieser Form ab. Man muss sich die Dinge genauer ansehen. Erstens ist es wichtiger denn je, Provenienzforschung zu betreiben. Dabei ist nicht die Frage, in welchem Koffer irgendein Objekt nach Deutschland kam, sondern es geht um den historischen Erwerbungskontext. Wenn er problematisch ist, sollten Restitutionen möglich sein, und wir haben auch schon Dinge zurückgegeben. Eine Definition von sogenannten Unrechtskontexten findet man allerdings in keinem Leitfaden, weil immer vom Einzelfall ausgehen muss. Zweitens gibt es, wie wir bei unseren gemeinsamen Projekten mit Herkunftsländern immer wieder merken, eben auch Objekte, die den indigenen Vertretern sehr wichtig sind, obwohl sie auf legale Weise erworben wurden. Auch hier sind Rückgaben grundsätzlich vorstellbar. Die Museen sollten ihre Provenienzforschung deshalb nicht als Verteidigungslinie benutzen. Geschichte ist nie schwarz oder weiß, sondern besteht aus vielen Grautönen. Die Beschäftigung damit kann zu einem neuen Miteinander mit den Herkunftsgesellschaften führen. Nicht die Schuldfrage, die Zirkulation der Objekte ist das eigentlich Entscheidende.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?