https://www.faz.net/-gqz-9y7vh

Kreation beim Nachhaltigkeits-Gipfel der Modebranche in Kiew im Februar Bild: Picture-Alliance

Nachhaltige Mode : „Kunstpelz ist das Schlimmste“

  • -Aktualisiert am

Warum gibt es Designer-Sweatshirts, die für tausend Euro verkauft werden? Und ist veganes Leder eine nachhaltige Alternative? Ein Gespräch mit dem Modeschöpfer René Storck.

          5 Min.

          Wir sind mitten in einer Nachhaltigkeitsdebatte in der Mode. Tierschutz spielt dabei auch eine Rolle. Ist das sogenannte vegane Leder, ist der Kunstpelz die Lösung?

          Kunstfell ist das Schlimmste, was man verwenden kann. Beim Zuschneiden und Vernähen entstehen feinste Mikroplastikpartikel, die von den Arbeiterinnen eingeatmet werden und Lungenkrebs erzeugen können. Diese Pelzimitate, die, zugegeben, völlig echt wirken, können Sie im Boden vergraben und nach einhundertfünfzig Jahren wieder rausholen, und die sehen noch genauso aus. Das ist Sondermüll! Man kann doch nicht permanent Dinge produzieren, die wir gar nicht loswerden können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Audi A3 Sportback : Der arme Tankwart

          Der neue Audi A3 fährt großartig, auch und gerade mit dem kraftvollen Diesel. An der Zapfsäule glaubt der Fahrer an einen Fehler. Aber der Anschaffungspreis macht sprachlos.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.