https://www.faz.net/-gqz-8nalb

Amerika nach der Trump-Wahl : Die Angst vor der weißen Wut

Donald Trump gibt seinen weißen Zuhörern Vorwahlversprechen (im Februar in Valdosta, Georgia) Bild: AP

Schwarze, Hispanics, Muslime, sexuelle Minderheiten - viele von ihnen haben nach Donald Trumps Wahlerfolg schlichtweg Angst. Sie scheint nicht unbegründet. Auch das ist neu nach dieser Wahl.

          5 Min.

          Durch das Städtchen Riviera Beach in Florida zieht sich seit ein paar Monaten auf einer Strecke von zwei Meilen der „President Barack Obama Highway“. Entlang einer Eisenbahnstrecke grenzt er ein Viertel, das vor allem von Schwarzen bewohnt wird, von dem überwiegend weißen ab. An einer Stelle kreuzt der President Barack Obama Highway den Martin Luther King Boulevard. Das ist einmalig im ganzen Land und der Stolz des Bürgermeisters. Früher hieß die Straße Old Dixie Highway.

          Verena Lueken

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Riviera Beach hat in der Präsidentenwahl überwiegend für Hillary Clinton gestimmt. 56,51 Prozent der Stimmen fielen auf sie. Die Enttäuschung über den Ausgang insgesamt kann man sich vorstellen. Und auch das mulmige Gefühl im schwarzen Teil der Bevölkerung, war doch schon die Straßenumbenennung derart massiv begleitet von rassistischen Warnungen in Richtung des Bürgermeisters, dass dieser das FBI einschalten musste. Das war im Dezember des letzten Jahres.

          „We are scared“

          Ein Viertel von Riviera Beach, Monroe Heights, in dem die Bevölkerung zu mehr als neunzig Prozent schwarz ist, wurde in den vierziger Jahren mit einer Ziegelmauer von seinen weißen Nachbarn getrennt. Etwa zu dieser Zeit, erinnert sich eine Bewohnerin, von einem Fernsehteam befragt, brannte dort eines der weißen Kreuze des Ku-Klux-Klans. Ol’Dixie - der Straßenname steht für Bigotterie, Sklaverei, Lynchmorde. „Ein Segen“, sagte der Bürgermeister Masters dem örtlichen Fernsehsender, als das alte Schild abgehängt wurde, „dass wir daran nicht mehr täglich vorbei müssen“, und zeigte stolz auf das neue.

          Ich weiß nicht, wie es in diesen Tagen in Riviera Beach aussieht. Wie sich die alte Frau fühlt, deren Großvater an einem Baum aufgeknüpft wurde. Ich weiß nicht, ob es in dieser Gegend ist, dass in den Vorgärten schwarze Strohpuppen in Brand gesetzt und Schwarze mit Namen beschimpft werden, wie sie zum Wortschatz des gerade gewählten Präsidenten des Landes zählen. Aber ich weiß, dass der Ausgang dieser Wahl in Teilen der Wählerschaft von Hillary Clinton und bei denen, die trotz aller Aufrufe dann doch nicht gewählt haben, mit einem Gefühl einhergeht, das für einen demokratischen Wahlausgang in einem zivilisierten Land außerordentlich ist: Angst. „We are scared“, so läuft es seit Mittwoch über Hunderte Twitteraccounts und bei Youtube. Schwarze, Homosexuelle, Muslime, Hispanics, sie alle haben Grund, überaus besorgt zu sein. NBC hat die Zahlen dazu geliefert. Über Trumps Wahl zeigten sich vier Prozent der schwarzen Wähler insgesamt „excited“, vier Prozent immerhin noch optimistisch - das sind die acht Prozent der schwarzen Bevölkerung, die für ihn gestimmt haben -, aber 68 Prozent gaben an, sie hätten Angst. Der Rest ist immer noch „besorgt“.

          Amerika : Anti-Trump-Proteste halten an

          Angst statt Wut

          Die Eruption von Fällen von Gewalt und Polizeigewalt gegenüber Schwarzen in den vergangenen Jahren, die vielen Todesfälle, die zum großen Teil ungesühnt blieben, das ist schlimm genug. Präsident Obamas Reaktionen haben viele Schwarze enttäuscht, bis er in Charleston in South Carolina nach der Ermordung von neun Menschen dort eine erschütternde Rede hielt, die er mit dem Sklavenlied „Amazing Grace“ beendete. Wie wird Trump reagieren, wenn wieder Unschuldige Opfer von Polizeigewalt werden? Trump, dessen enger Berater in Sicherheitsfragen der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani ist, der das „racial profiling“ in New York immer verteidigt hat? Der heute immer noch sagt, die Gewalt gehe vom schwarzen Mann aus?

          Graffiti auf dem Jefferson-Davis-Memorial in Richmond
          Graffiti auf dem Jefferson-Davis-Memorial in Richmond : Bild: AP

          „Hätte“ ist selten ein hilfreiches Wort in der politischen und gesellschaftlichen Debatte, aber: Hätte Hillary Clinton die amerikanische Präsidentenwahl gewonnen, wären viele Menschen außer sich vor Wut gewesen. Viele hätten sich abgewendet und einander bestätigt, gegen das Washingtoner Establishment sei eben nicht anzukommen. Es hätte vermutlich weitere Verdächtigungen gegen sie gegeben, Korruption sei bei ihrem Wahlsieg im Spiel gewesen. Menschen hätten gezetert, vielleicht auch randaliert. Aber niemand hätte Angst gehabt. Nicht vor ihr, nicht davor, was sie tun würde, nachdem sie vereidigt wäre. Davor, dass ihm Rechte entzogen würden. Denn es sind nicht nur die gebildeten, wohlhabenden Schichten in den Großstädten, die Toleranz predigen und jetzt verloren haben. Sondern jene Minderheiten, die Trump nicht müde wird zu beschimpfen, zu beleidigen und in den Dreck zu ziehen.

          Weitere Themen

          Augen zu und raus

          FAZ Plus Artikel: Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          In Richtung Mümmelhimmel

          Serie „Wildwechsel“ : In Richtung Mümmelhimmel

          Hinter dem Tod des Hasen steckt schon lange kein hinterlistiges Igelpaar mehr. Die großen Populationen werden seit langem immer kleiner. Der Dichter Ted Hughes fängt die Zerbrechlichkeit ihrer Existenz ein.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.