https://www.faz.net/-gqz-7i732

Nach Berlusconi : Italien, Land ohne Zukunft

  • -Aktualisiert am

Ein Obdachloser in Mailand: Die wirtschaftliche Lage dieses schönen Landes ist desolat Bild: dapd

Zwanzig Jahre mussten vergehen, bis Silvio Berlusconi rechtskräftig verurteilt wurde. Es ist nicht das Ende der Misere eines Landes, das zu den schönsten der Welt zählt, sondern die Bestätigung eines politischen und wirtschaftlichen Bankrotts.

          7 Min.

          „Was ist nur aus Italien geworden!“ Bei einem Abendessen in bürgerlich-gesetzter Runde wirkt dieser Ausruf wie die übliche Nostalgie der Alternden, die ihre Jugendzeit zu verklären pflegen. „Früher gab es einmal die Woche Theater im Fernsehen zur besten Sendezeit, verantwortlich für die Auswahl war Andrea Camilleri. Es gab Konzerte, Dokumentationen. Und nun? Die Rai bietet nichts als Reklame, halbnackte Mädchen und vulgäres Talkshowgeschrei.“ Der das beklagt, leitet eine renommierte Kulturinstitution in Norditalien, seine Frau betrieb eine Apotheke, beide sind gut situiert, mit Wohnung in der Stadt, Wochenendhaus, Reisen. Sie könnten eigentlich zufrieden auf ihre Lebenserfolge blicken und dürften, wie überall, ein bisschen über das Niveau der Medien meckern.

          Dann aber erzählt der Akademiedirektor von seiner Tochter. Sie hat ein Jura- und ein Literaturstudium mit Bestnoten abgeschlossen, findet jedoch keine Arbeit. Derzeit jobbt sie in einem Callcenter. Wenn sie in einem schäbigen Vorort von Mailand einen Mietvertrag für eine Bruchbude abschließt, muss der Vater kommen und eine Bürgschaft für die Wuchermiete stellen. Heirat? Enkel? Die Tochter, erzählt der Mann traurig, schüttelt immer nur den Kopf; sie könne doch nicht einmal für sich selbst sorgen. Es ist klar, dass er sie immer noch finanziert. „Bald ist meine Tochter vierzig. Was haben wir unseren Kindern nur für ein Land hinterlassen?“

          Raus aus dem Paradies

          Solche Geschichten könnte man im Italien Berlusconis zu Millionen erzählen. Man könnte jammern über die begabte und diplomierte Innenarchitektin, die mit Mitte dreißig bei den Eltern wohnt und nach Hunderten Bewerbungen nicht einmal mehr auf einen Job als Verkäuferin im Möbelcenter hofft. Oder über die Studenten in überfüllten, baufälligen Universitäten, die dem Land die welthöchste Dichte von Advokaten und Architekten bescheren - und eine der höchsten Arbeitslosenraten unter jungen Leuten zugleich. Der Sohn einer Freundin hat das Ingenieurstudium fertig, will aber nicht auswandern, sondern arbeitet nun, höchst zufrieden, als Skipper in einer Segelschule für Touristen.

          Überhaupt - auswandern! Das Wort hört man bei Gesprächen über Politik, Arbeit, Sozialsysteme immer öfter, ausgerechnet im schönsten Land der Welt, das der Menschheit die herrlichste Kunst, das beste Essen, die feinste Kleidung, das exquisiteste Design geschenkt hat. Auf jedem Globus müsste dieses Paradies als Hort der Lebenskunst in Signalfarbe aufleuchten, aber die Leute wollen auswandern.

          Die Familie ist der letzte Kitt

          Da gibt es zum Beispiel ein Ehepaar, nennen wir sie Silvia und Paolo, das eigentlich zur kreativen Elite gehören müsste: Sie arbeitet als Juristin in hoher Stellung bei der Steuerfahndung, er entwirft Möbel, gestaltet Museumsräume. Silvia ist fix und fertig, seit sie in eine andere Stadt versetzt wurde. Dort verdienen sich viele Steuerfahnder ein halblegales Zubrot mit Kursen in Steuervermeidung, die sie den Unternehmern geben, die sie eigentlich überwachen müssten. Der Behördenchef war selbst wegen Betrugs angeklagt, genoss aber als Abgeordneter Berlusconis Immunität - und hält weiter eine mächtige Hand über seine Klientel. „Diese Leute“, sagt Silvia, „sind überall, sie haben den Staat und seine Institutionen von innen durchsetzt.“ Wer den geschmierten Ablauf stört, kriegt Probleme, wird gemobbt, versetzt, bekommt eine anonyme Beschwerde auf den Hals. Silvia schläft kaum noch, dabei braucht sie all ihre Kraft für die beiden kleinen Kinder.

          Weitere Themen

          „Peter Handke hat den Preis nicht verdient“ Video-Seite öffnen

          Preisträger Stanišić : „Peter Handke hat den Preis nicht verdient“

          Mit seinem Roman „Herkunft“ hat Saša Stanišić die Jury des Deutschen Buchpreises überzeugt. In seiner Rede kritisiert er die Auszeichnung Peter Handkes mit dem Literaturnobelpreis. Andrea Diener hat ihn im Anschluss an die Verleihung getroffen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.