https://www.faz.net/-gqz-9bk63

Junge Amerikaner klagen an : Ihr lasst Kinder sterben!

  • -Aktualisiert am

Menschen hören nur zu, wenn weiße Kinder sterben

Anstatt mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen und auf ihren iPhones National Public Radio zu hören, ohne auch nur einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, dass jemand auf sie schießen könnte, mussten sie sich tatsächlich tagtäglich Sorgen darüber machen. Nach groben Schätzungen ist für sie die Wahrscheinlichkeit, erschossen zu werden, doppelt so hoch wie für uns. Und eine Menge amerikanischer Kinder und Jugendlicher wie sie leben an Orten, wo die Todesrate höher ist als unter den Soldaten in Afghanistan.

Wenn die Menschen nur aufhorchen, wenn privilegierte weiße Kids getötet werden – und selbst das nur, wenn die Anzahl der getöteten Kinder so hoch ist, dass es eine Meldung in den Nachrichten „wert“ ist –, dann werden wir dieses Problem nie in den Griff kriegen.

Pipeline von der Schule ins Gefängnis

An der Stoneman Douglas haben wir letztes Jahr einen Monat lang pro und contra darüber debattiert, ob man an den Schulen mehr Sicherheitsbeamte einstellen sollte. Das würde die Schulen zwar vermutlich sicherer machen, doch rufen solche Sicherheitskräfte viel öfter reguläre Polizisten, um gegen schwarze Schüler vorzugehen als gegen weiße. Was wiederum bedeutet, dass Schüler mit nicht-weißer Hautfarbe mit größerer Wahrscheinlichkeit in die „Pipeline von der Schule ins Gefängnis“ geraten.

Es gibt dann einen Vermerk in ihren Akten, was ihre Chancen, einen Job zu finden, verschlechtert. Und die Wahrscheinlichkeit, dass die Gefängnisse irgendetwas tun werden, um sie zu rehabilitieren, ist gering bis nicht vorhanden. Insbesondere dann, wenn sie in eines der Privatgefängnisse kommen. Man sollte also eher von einer „Pipeline von der Schule ins Gefängnis in ein kriminelles Leben“ sprechen. Das ist verrückt. Wir würden das Problem also de facto verschärfen. Das ist, als läge eine düstere Zukunft vor uns.

Was werdet ihr tun?

Also, was könnte man dagegen tun? Nun, Gefängnisstrafen werden ja häufig mit Armut assoziiert, und Bildung ist der beste Weg aus der Armut. Also sollten wir vielleicht stärker versuchen, dafür zu sorgen, dass arme Menschen an den Schulen bleiben. Und wir sollten dafür sorgen, dass sie bessere Schulen bekommen. Mehr Bildung für Frauen und Mädchen ist die beste Methode, um die Schwangerschaftsrate bei Teenagern zu senken, was wiederum eine der besten Möglichkeiten ist, das Armutsrisiko zu verringern.

Wenn Armut und Gefängnis und die Möglichkeit, in der Schule erschossen zu werden, nur Dinge sind, die man im Fernsehen sieht; wenn man glaubt, nichts dagegen tun zu können, selbst wenn man wollte, dann neigt man dazu, diese Dinge einfach auszublenden. Wir alle kennen dieses Gefühl. Man nennt es „erlernte Hilflosigkeit“. Ein paar Tage vor dem Amoklauf haben wir das im AP-Kurs Psychologie gelernt: Wenn man in einer schrecklichen Situation denkt, nichts tun zu können, dann gibt man einfach auf. Es ist furchtbar, dass Kinder in Schulen abgeschlachtet werden, aber was werdet ihr dagegen tun?

Das Recht, am Leben zu bleiben

Und um gegen die erwähnte Hilflosigkeit anzugehen, ist es wichtig, erst einmal mit der Arbeit an einem Teil des Problems zu beginnen, damit man eben nicht von einem Problem überwältigt wird, das so groß ist, dass es unlösbar erscheint. Es war eine Kriegswaffe, die das angerichtet hat, deshalb wollen wir an dem Punkt ansetzen. Versteht uns nicht falsch: Wir rebellieren gegen dieses Weltbild, das einen lehrt, Probleme seien nur deshalb unlösbar, weil etwas schon immer so war – aber schickt ruhig weiter die berühmten Gedanken und Gebete. In unserer Stadt stehen wir auf gegen laxe oder nicht vorhandene Waffengesetze, die zulassen, dass Kinder nach wie vor umgebracht werden.

Und so engagieren wir uns für Waffengesetze, die dem gesunden Menschenverstand folgen. Sie sollen das Recht unserer Mitbürger auf Waffenbesitz respektieren, aber gleichzeitig auch das Recht, am Leben zu bleiben. Hier unsere Zehn-Punkte-Strategie. Diese Punkte sollen nur ein Anfang sein.

Die digitale F.A.Z. PLUS
F.A.Z. Edition

Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

Mehr erfahren

DAS MANIFEST

1. Finanzielle Mittel zur Erforschung von Waffengewalt. Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der Regierung, die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Genau wie wir Datenmaterial bei jeder anderen allgemeinen ernsthaften Gesundheitsgefährdung heranziehen, benötigen wir dies auch beim Thema Waffengewalt, um gute Politik machen zu können.

2. Digitalisierung der Akten der Sicherheitsbehörde für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoff (ATF). Wir schreiben das Jahr 2018. Warum, um Himmels willen, sind diese Unterlagen immer noch nur auf Papier verfügbar, als wären wir im Jahr 1918? Um den Zugriff darauf zu erschweren, darum. Aufgabe der ATF ist es, die Öffentlichkeit zu schützen. Aber mächtige Interessen haben es sich zur Aufgabe gemacht, der ATF ihre Arbeit nach Kräften zu erschweren.

3. Universelle Background-Checks. Sie funktionieren und retten Leben – Punkt. Und die überwältigende Mehrheit der Amerikaner ist dafür. Wenn euer Kongressabgeordneter oder Senator nicht aufhört, diese populäre und sinnvolle Maßnahme zu verschleppen, dann wählt diese Leute ab.

4. Verbot von Hochkapazitätsmagazinen. Es verletzt niemandes Rechte im Rahmen des Second Amendments, wenn er oder sie innehalten und nachladen muss. Das wird Leben retten.

5. Verbot von Sturmgewehren. Diese werden nicht nur bei Amokläufen benutzt, sondern auch überproportional oft bei anderen Gewaltverbrechen. Kriegswaffen haben in unseren Straßen und Schulen nichts zu suchen. Die Gründerväter würden das genauso sehen.

6. Finanzierung von Interventionsprogrammen. Das Waffenproblem an der Wurzel anzugehen, ist nur ein Teil der Lösung. Wir müssen auch die Akteure vor Ort stärken und erfolgreiche Modelle zur Gewaltprävention fördern, wie zum Beispiel Group Violence Intervention, Cure Violence und die Hospital-Based Violence Intervention.

7. Warnsignal-Gesetze (Extreme Risk Protection Orders – ERPO). Solche Risikobefugnisse funktionieren. Als man in Connecticut nach Sandy Hook ein solches Gesetz erlassen hat, fanden, nach einem Bericht des „Christian Science Monitor“, „Polizisten in 99 Prozent der Fälle, in denen eine Risikobefugnis erteilt worden war, mindestens eine Waffe und beschlagnahmten im Durchschnitt sieben Waffen pro Person“.

8. Ausschluss von Menschen, die aktenkundig häusliche Gewalt verübt haben. Es gibt ein Bundesgesetz, das einige Täter daran hindert, Waffen zu kaufen, aber es gilt nur für diejenigen, die wegen häuslicher Gewalt gegen einen Ehepartner oder Ex-Ehepartner verurteilt wurden. Nicht bei Gewalt gegen jemanden, mit dem sie nur liiert waren. Oder für Stalker.

9. Eine Lösung auf Bundesebene, um den Schwarzhandel von Waffen zwischen einzelnen Bundesstaaten zu unterbinden. Laxe Waffengesetze in manchen Staaten machen es sehr einfach, Waffen in einen Bundesstaat mit strengerer Gesetzgebung zu verschieben. Nur Washington kann das lösen.

10. Sichere Aufbewahrung und verpflichtende Meldung von Diebstahl. Gesetze zur sicheren Aufbewahrung würden helfen, Kindern den Zugang zu Waffen zu erschweren, gegen Waffendiebstahl wirken und auf diese Weise Leben retten. Also, machen wir eine 11-Punkte-Strategie daraus, denn dieser Punkt ist vielleicht der wichtigste von allen:

11. Lasst euch registrieren und geht wählen.

Weitere Themen

Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

Und was, wenn das Handy jetzt runterfällt?

Smartphones : Und was, wenn das Handy jetzt runterfällt?

Dann ist verloren, was Psychologe Christian Montag „ein ausgelagertes Gehirn“ nennt – und Panik angesagt. Im Interview erklärt der Forscher, warum uns das Smartphone verändert und warum wir Momente nicht mehr genießen können.

Topmeldungen

Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.