https://www.faz.net/-gqz-9uqq5

Religion und Außenpolitik : Als Mönch unter Diplomaten

Bemüht sich um die Vermittlung einer „religious literacy“ : Pater Nikodemus Schnabel Bild: privat

Wer von Religion nichts weiß, ist kein guter Diplomat: Eine Begegnung mit Pater Nikodemus Schnabel, der ein Jahr lang als Berater im Auswärtigen Amt gearbeitet hat.

          3 Min.

          Das Sprechen über Religion hat in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Was sonst gelebter Alltag ist, über den man sich keine Gedanken macht, durchläuft plötzlich eine kritische Reflexion, die meist versandet, sobald die Festtage überstanden sind. Dabei hat Religion eine ungebrochen hohe Relevanz: Mehr als achtzig Prozent der Weltbevölkerung sind Anhänger einer Religion, die Faszination für geistliche Oberhäupter ebbt nicht ab, noch immer pilgern Millionen Menschen zu religiösen Festen und Zusammenkünften.

          Hannah Bethke

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Selbst ein Atheist wie der britische Philosoph Tim Crane, der gerade ein Buch über „Die Bedeutung des Glaubens“ geschrieben hat, muss anerkennen: „Religion ist unausweichlich.“ Gleichzeitig wächst das Unverständnis gegenüber Religiosität in den säkularen westlichen Gesellschaften.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Rauch steigt am 14. März 2011 aus dem Atomkraftwerk Fukushima Dai-ichi auf.

          Folgen des Fukushima-Unglücks : In 96 Stunden zum Atomausstieg

          Die Katastrophe in Fukushima besiegelte das Ende der Kernkraft in Deutschland. Nur vier Tage brauchte Angela Merkel, um den endgültigen Ausstieg einzuleiten. Unüberlegt, verstolpert. Eine Rekonstruktion der Ereignisse vor zehn Jahren.