https://www.faz.net/-gqz-9aja0

Direktor der Nobelstiftung : Literaturnobelpreis auch 2019 unsicher

  • Aktualisiert am

Direktor der Nobelstiftung, Lars Heikensten, im Januar 2018 in Chile Bild: EPA

Erst sollte es nur dieses Jahr keinen Literaturnobelpreis geben, jetzt stellt der Direktor der Stiftung auch für 2019 keine gute Prognose. Den verbliebenen Akademiemitgliedern legt er den Rücktritt nahe.

          Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur könnte auch 2019 ausfallen. Der Direktor der Nobelstiftung sagte am Freitag in einem Interview des Schwedischen Radios, die Preisvergabe könnte weiter verschoben werden, wenn das Vertrauen in die Akademie bis dahin nicht wieder hergestellt sei. 2019 sei keine Deadline, sagte Lars Heikensten.

          Vor wenigen Wochen hatte die Schwedische Akademie mitgeteilt, dass es in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis geben werde. Stattdessen solle die Auszeichnung im nächsten Jahr zweimal vergeben werden. Hintergrund ist ein Streit in der Akademie. Einige Mitglieder waren zurückgetreten. Sie warfen anderen Mitgliedern vor, einen Belästigungs- und Korruptionsskandal unter den Teppich kehren zu wollen.

          Heikensten sagte, die verbliebenen Akademiemitglieder sollten über einen Rücktritt nachdenken.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Verdruss als System

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.