https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/moeglicherweise-kein-literaturnobelpreis-fuer-2019-15608088.html

Direktor der Nobelstiftung : Literaturnobelpreis auch 2019 unsicher

  • Aktualisiert am

Direktor der Nobelstiftung, Lars Heikensten, im Januar 2018 in Chile Bild: EPA

Erst sollte es nur dieses Jahr keinen Literaturnobelpreis geben, jetzt stellt der Direktor der Stiftung auch für 2019 keine gute Prognose. Den verbliebenen Akademiemitgliedern legt er den Rücktritt nahe.

          1 Min.

          Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur könnte auch 2019 ausfallen. Der Direktor der Nobelstiftung sagte am Freitag in einem Interview des Schwedischen Radios, die Preisvergabe könnte weiter verschoben werden, wenn das Vertrauen in die Akademie bis dahin nicht wieder hergestellt sei. 2019 sei keine Deadline, sagte Lars Heikensten.

          Vor wenigen Wochen hatte die Schwedische Akademie mitgeteilt, dass es in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis geben werde. Stattdessen solle die Auszeichnung im nächsten Jahr zweimal vergeben werden. Hintergrund ist ein Streit in der Akademie. Einige Mitglieder waren zurückgetreten. Sie warfen anderen Mitgliedern vor, einen Belästigungs- und Korruptionsskandal unter den Teppich kehren zu wollen.

          Heikensten sagte, die verbliebenen Akademiemitglieder sollten über einen Rücktritt nachdenken.

          Weitere Themen

          Unter Löwen

          Rushdie-Solidaritätslesung : Unter Löwen

          Auf den Stufen der Public Library von New York traten sechzehn Kollegen und Freunde von Salman Rushdie auf, um Solidarität mit dem bei einem Attentat schwerverletzten Schriftsteller zu zeigen.

          Ronald M. Schernikau: „uwe sonett“

          Frankfurter Anthologie : Ronald M. Schernikau: „uwe sonett“

          Ronald M. Schernikau stellte einmal fest: „ein sonett kann alles, übrigens. vierzehn zeilen haben bisher genügt, die welt darin zu zeigen.“ Sein „uwe sonett“ aus dem Nachlass zeigt, was er damit meinte.

          Genozid, und wie man ihn leugnet

          SWR-Podcast „Sack Reis“ : Genozid, und wie man ihn leugnet

          Im SWR-Podcast „Sack Reis“ kam eine junge Frau zu Wort, die den Völkermord im Bosnienkrieg leugnet. Nun lud die Redaktion die Journalistin Melina Borčak ein, die dies heftig kritisiert hatte. Ergebnis: ein Desaster.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz trat am Freitag als Zeuge vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal.

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.